Stadt Münster: Amt für Kinder, Jugendliche und Familien - Drogenhilfe - Infomaterial

Seiteninhalt

Infomaterial


Suchtstoffe und Suchtformen

Im Folgenden eine Auswahl empfehlenswerter Broschüren sortiert nach Suchtstoffen und Suchtformen. Hinter den Überschriften geben Buchstaben einen Hinweis auf die jeweiligen Zielgruppen: J (Jugendliche), E (Eltern/ Erwachsene) und M (Multiplikator/innen)

Alkohol: Die Sucht und ihre Stoffe (E, M)

Deckblatt der Broschüre

Eine Broschüre aus der Informationsreihe der deutschen Hauptstelle gegen die Suchtgefahren DHS "Die Sucht und ihre Stoffe". Informationen zu Geschichte, Substanz, Effekte und Risiken, Folgeschäden und Abhängigkeit.
Bezug:
Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V.
Postfach 1369
59003 Hamm
Tel. 0 23 81/9 01 50

Alkohol: Basisinformationen der DHS (E, M)

Deckblatt

Sehr umfassende und informative Broschüre der DHS mit Basisinformationen rund um das Thema Alkohol, Gefährdung, Missbrauch, Abhängigkeit und Sucht. Neben Literaturtipps werden abschließend Einrichtungen aufgeführt, die mit Information, Rat und Hilfe zur Verfügung stehen.
Bezug:
Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V.
Postfach 1369
59003 Hamm
Tel. 0 23 81/9 01 50

Alkohol: Na toll! (J)

Deckblatt

Die Broschüre der BzgA greift das Thema Alkohol sowohl inhaltlich als auch gestalterisch sehr jugendgerecht auf. Getreu dem Untertitel: "Merke: Infos über Alkohol haben noch niemandem geschadet."

Alkohol: Broschüre der LAG Suchtvorbeugung NRW (E, M)

Deckblatt der Broschüre

Diese sehr umfassende 54-seitige Broschüre zum Thema Alkohol wurde von der Landesarbeitsgemeinschaft Suchtvorbeugung NRW herausgegeben.
Bezug:
ginko Stiftung für Prävention
Kaiserstr. 90
45468 Mülheim an der Ruhr
Tel. 02 08/3 00 69 31

Alkohol: Postkartenserie "VOLL ist OUT" (J, M)

vier Postkartenmotive

Mit den Themenkarten der Kampagne "VOLL ist OUT" des Jugendamtes der Stadt Münster werden Jugendliche angeregt, das eigene Konsumverhalten zu reflektieren und gegebenenfalls zu korrigieren. Dabei wurde Wert darauf gelegt, Themen zu finden, die einen hohen Stellenwert in der Adoleszenz junger Menschen haben. Das Ergebnis sind Kurzgeschichten, in denen Jugendliche sich wiederfinden, die sie zum Teil schon mal erlebt haben, sie zum Nachdenken über den eigenen Umgang mit Alkohol anregen und eine kritische Einstellung fördern.
Bezug:
Drogenhilfe der Stadt Münster
Fachstelle für Suchtvorbeugung
Schorlemerstr. 8
48143 Münster
Tel. 02 51/4 92-51 85
E-Mail: suchtvorbeugung@stadt-muenster.de

Alkohol: Jugendliche und Alkohol (E, M)

Deckblatt

Das Faltblatt "Jugendliche und Alkohol" der Kampagne "VOLL ist OUT" des Jugendamtes der Stadt Münster richtet sich an Eltern, Pädagoginnen und Pädagogen. Neben spezifischen Informationen zum Thema liefert es konkrete Tipps für den Umgang mit Jugendlichen, die Alkohol konsumieren. Eine Übersicht der verschiedenen Beratungseinrichtungen weist auf weiterführende Hilfen hin.
Bezug:
Drogenhilfe der Stadt Münster
Fachstelle für Suchtvorbeugung
Schorlemerstr. 8
48143 Münster
Tel. 02 51/4 92-51 85
E-Mail: suchtvorbeugung@stadt-muenster.de

Amphetamine: Die Sucht und ihre Stoffe (E, M)

Deckblatt der Broschüre

Eine Broschüre aus der Informationsreihe der deutschen Hauptstelle gegen die Suchtgefahren DHS "Die Sucht und ihre Stoffe". Informationen zu Geschichte, Substanz, Effekte und Risiken, Folgeschäden und Abhängigkeit.
Weitere Broschüren aus dieser Reihe zu sämtlichen gängigen Suchtstoffen.
Bezug:
Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V.
Postfach 1369
59003 Hamm
Tel. 0 23 81/9 01 50

Cannabis: Eine Info für Jugendliche (J)

Infobroschüre

Die Broschüre für Jugendliche soll informieren und Jugendlichen dabei helfen, eine eigene Meinung zum Umgang mit Cannabis zu entwickeln.
Sie enthält die wichtigsten Fakten zu Cannabis, Expertenkommentare zu gängigen Meinungen über Cannabis, die wichtigsten rechtlichen Infos sowie hilfereiche Links und Kontakte.

Cannabis denn Sünde sein? (J, M)

Deckblatt

Sehr ansprechende und informative Broschüre rund um das Thema Cannabis mit dem ersten Kiffertest für Jugendliche.
Kosten: ca. 1 € je nach Anzahl
Bezug:
Therapieladen e.V.
Potsdamer Straße 31
10783 Berlin
Tel. 0 30/21 75 17

Cannabis LAG Suchtvorbeugung NRW (E, M)

Cannabis-Broschüre

Diese sehr umfassende 54-seitige Broschüre zum Thema Cannabis wurde von der Landesarbeitsgemeinschaft Suchtvorbeugung NRW herausgegeben. Sie wendet sich an Eltern, Lehrer/innen und alle weiteren Bezugspersonen von Kindern und Jugendlichen, die sich intensiver mit dieser Thematik auseinandersetzen möchten.
Bezug:
ginko Stiftung für Prävention
Kaiserstr. 90
45468 Mülheim an der Ruhr
Tel. 02 08/3 00 69 31

Ecstasy LAG Suchtvorbeugung NRW (E, M)

Infobroschüre Deckblatt

Diese sehr umfassende 54-seitige Broschüre zum Thema Ecstasy und andere Partydrogen wurde von der Landesarbeitsgemeinschaft Suchtvorbeugung NRW herausgegeben. Sie wendet sich an Eltern, Lehrer/innen und alle weiteren Bezugspersonen von Kindern und Jugendlichen, die sich intensiver mit dieser Thematik auseinandersetzen möchten.
Bezug:
ginko Stiftung für Prävention
Kaiserstr. 90
45468 Mülheim an der Ruhr
Tel. 02 08/3 00 69 31

Infocards eve & rave (J, M)

Infokarten

Die ansprechend gestalteten und leicht verständlichen Info-Flyer von eve&rave Münster e.V. richten sich sowohl an Jugendliche als auch an Erwachsene. Es gibt Flyer zu Alkohol, Amphetamin (Speed), Anabolika, Cannabis, Herbal Ecstasy, Kokain, K.O.-Tropfen, LSD, MDMA (Ecstasy) und Psychoaktive Pilze u.a., die Informationen zu den Merkmalen, dem Gebrauch, der Wirkung, den Gefahren und den Möglichkeiten des "safer-use" dieser Substanzen enthalten. Des weiteren gibt es Info-Flyer zu Mischkonsum und (Drogen-)Recht.
Bezug:
eve & rave Münster e.V.
Schorlemerstr.8
48143 Münster
Tel. 07 00/38 38 72 83
E-Mail: info@eve-rave.de

Heroin: Die Sucht und ihre Stoffe (E, M)

Deckblatt

Eine Broschüre aus der Informationsreihe der deutschen Hauptstelle gegen die Suchtgefahren DHS "Die Sucht und ihre Stoffe". Informationen zu Geschichte, Substanz, Effekte und Risiken, Folgeschäden und Abhängigkeit.
Weitere Broschüren aus dieser Reihe zu sämtlichen gängigen Suchtstoffen.
Bezug:
Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V.
Postfach 1369
59003 Hamm
Tel. 0 23 81/9 01 50

Kokain: Die Sucht und ihre Stoffe (E, M)

Deckblatt

Eine Broschüre aus der Informationsreihe der deutschen Hauptstelle gegen die Suchtgefahren DHS "Die Sucht und ihre Stoffe". Informationen zu Geschichte, Substanz, Effekte und Risiken, Folgeschäden und Abhängigkeit.
Weitere Broschüren aus dieser Reihe zu sämtlichen gängigen Suchtstoffen.
Bezug:
Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V.
Postfach 1369
59003 Hamm
Tel. 0 23 81/9 01 50

Medikamente: Basisinformationen der DHS (E, M)

Deckblatt

Sehr umfassende und informative Broschüre der DHS mit Basisinformationen rund um das Thema Medikamente, Gefährdung, Missbrauch, Abhängigkeit und Sucht. Neben Literaturtipps werden abschließend Einrichtungen aufgeführt, die mit Information, Rat und Hilfe zur Verfügung stehen.
Bezug:
Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V.
Postfach 1369
59003 Hamm
Tel. 0 23 81/9 01 50

Medikamente: Flyer des Gesundheitsamtes (E, M)

Flyerdeckblatt

"Kein Kinderspiel: Medikamente" ist der Titel des Info-Faltblatts des Gesundheitsamtes der Stadt Münster und liefert Tipps aus der Praxis für Eltern bezüglich des Umgangs mit Medikamenten.
Bezug:
Drogenhilfe der Stadt Münster
Gesundheitsamt Münster

Tabak: Die Sucht und ihre Stoffe (E, M)

Deckblatt

Eine Broschüre aus der Informationsreihe der deutschen Hauptstelle gegen die Suchtgefahren DHS "Die Sucht und ihre Stoffe". Informationen zu Geschichte, Substanz, Effekte und Risiken, Folgeschäden und Abhängigkeit.
Weitere Broschüren aus dieser Reihe zu sämtlichen gängigen Suchtstoffen.
Bezug:
Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V.
Postfach 1369
59003 Hamm
Tel. 0 23 81/9 01 50

Tabak: Let's talk about smoking (J, M)

Deckblatt

Die "rauchfrei"-Kampagne der BZgA zur Tabakprävention bei Jugendlichen bietet Informationen rund um die Ziele "Einstieg verhindern", "Ausstieg fördern" und "Schutz vor Passivrauchen". Die Basis-Broschüre "Let’s talk about smoking!" informiert über Inhaltsstoffe des Ziga-rettenrauchs, gesundheitliche Folgeschäden und Inhalte der Zigarettenwerbung.
Die BZgA bietet mit der Basis-Broschüre Informationsmaterial für die Zielgruppe der 15- bis 18-Jährigen. Die Broschüre spricht rauchende und nicht rauchende Jugendliche an und bietet ihnen kritischen Gesprächsstoff rund um das Thema "Nichtrauchen".
Bezug:
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
Ostmerheimer Str. 220
51109 Köln
Tel. 02 21/89 92-0

Tabak: Stop Smoking Boys/Girls (J)

zwei Deckblätter untereinander

Die Broschüre "Stop smoking" der "rauchfrei"-Kampagne der BZgA zur Tabakprävention bei Jugendlichen regt dazu an, das eigene Rauchverhalten zu überdenken, den Ausstieg zu planen und durchzuführen.
Sie spricht in den Kategorien "Gelegenheitsraucher", "regelmäßige Raucher", "Gewohnheitsraucher" und "starke Raucher" ausstiegsbereite Jungen an und zeigt Wege auf, wie sie den gesundheitsschädlichen Tabakkonsum hinter sich lassen und dauerhaft rauchfrei werden können.
Die Leser können, ausgehend von ihrer Entscheidung, mit dem Rauchen aufzuhören, ihre persönliche Ausstiegsmotivation überprüfen, den passenden Ausstiegsweg wählen und entsprechende Vorbereitungsmaßnahmen treffen.
Bezug:
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
Ostmerheimer Str. 220
51109 Köln
Tel. 02 21/89 92-0

Tabak: Vorsicht Wasserpfeife! (J)

Flyer-Deckblatt

Die Broschüre der BzgA enthält kurz und knapp die wichtigsten Infos zum Wasserpfeiferauchen und beantwortet die meist gestellten Fragen.
Bezug:
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
Ostmerheimer Str. 220
51109 Köln
Tel. 02 21/89 92-0

Sucht und Drogen allgemein

Hier haben wir eine Auswahl empfehlenswerter Broschüren zum Thema Sucht und Drogen aufgelistet. Hinter den Überschriften geben Buchstaben einen Hinweis auf die jeweiligen Zielgruppen: J (Jugendliche), E (Eltern/ Erwachsene) und M (Multiplikator/innen)

Alkohol - reden wir drüber! (E)

Broschürentitelseite

Dieser Ratgeber für Eltern enthält Informationen zum Thema Alkohol, Hinweise und Tipps zum Umgang mit dem Thema "Alkohol trinken in der Familie", Tipps, worauf in dem Gespräch mit Kindern geachtet werden sollte sowie Hinweise auf Materialien und Möglichkeiten, Unterstützung zu bekommen.
Bezug:
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
Ostmerheimer Str. 220
51109 Köln
Tel. 02 21/89 92-0

Angebote: Drogenhilfe Münster (J, E, M)

Deckblatt

Das Faltblatt gibt einen Kurzüberblick über die Arbeit und die Angebote der Drogenhilfe der Stadt Münster. Neben Telefonnummern sind hier  auch Öffnungszeiten und eine Wegbeschreibung zu finden.

Angebote: Hilfe in Münster für Suchtkranke, Suchtgefährdete und Angehörige (J, E, M)

Flyer

Das Faltblatt gibt eine Kurzübersicht über die Angebote der Drogen- und Suchthilfe in Münster (Beratungsstellen, Selbsthilfegruppen, Elternkreis) mit alle relevanten Informationen wie Telefonnummern, Öffnungszeiten, Angebote u.v.m.

Cannabis - ein Ratgeber für Eltern (E)

Titelblatt

Die Broschüre aus dem Präventionsprogramm "Stark statt breit" NRW enthält umfangreiche Informationen gezielt für Eltern. Neben Substanzinfos gibt die Broschüre lebensnahe Tipps für den Umgang mit den eigenen Kindern.
Bezug:
ginko Stiftung für Prävention
Kaiserstr. 90
45468 Mülheim an der Ruhr
Tel. 02 08/3 00 69 31

Cannabis - Arbeitsmaterial für pädagogische Fachkräfte (M)

Deckblatt

Die Broschüre aus dem Präventionsprogramm "Stark statt breit" NRW vermittelt Anregungen und Handlungsanleitungen, die Thematik Cannabis kreativ und jugendgerecht aufzuarbeiten. Jugendliche werden auf spielerische Weise zu einer kritischen Haltung gegenüber dem Cannabiskonsum hingeführt.
Bezug:
ginko Stiftung für Prävention
Kaiserstr. 90
45468 Mülheim an der Ruhr
Tel. 02 08/3 00 69 31

Drogen und Du (J, M)

Deckblatt

Eine informative Broschüre rund um den Drogenkonsum mit vielen Tipps und dem Test "Check Dich", der eine Einschätzung über Deine persönliche Risikosituation im Umgang mit Alkohol und anderen Drogen ermöglicht.
Kosten: ca. 1 € je nach Anzahl
Bezug:
Therapieladen e.V.
Potsdamer Straße 31
10783 Berlin
Tel. 0 30/21 75 17 41

Ein Angebot an alle, die einem nahe stehenden Menschen helfen möchten (E, M)

Deckblatt

Diese Broschüre beinhaltet Informationen über die Suchtkrankheit und über die Erlebnis- und Verhaltensweisen von Betroffenen und Angehörigen. Neben kurzgefassten Substanzinformationen finden Angehörige auch Tipps für die Schritte aus der "Co"-Abhängigkeit.
Bezug:
Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V.
Postfach 1369
59003 Hamm
Tel. 0 23 81/9 01 50

Komasaufen – Alkoholmissbrauch der lebensgefährlichen Art (E, M)

Deckblatt

Die Broschüre aus der Reihe „Informationen zur Suchtvorbeugung“ der ginko Stiftung für Prävention gibt einen guten Überblick über das Phänomen Komasaufen und nimmt Bezug auf mögliche Ursachen, Gefahren, Vorbeugung und gibt Tipps für den Umgang mit riskant Alkohol konsumierenden Jugendlichen.
Bezug:
ginko Stiftung für Prävention
Kaiserstr. 90
45468 Mülheim an der Ruhr
Tel. 02 08/3 00 69 31

Rauchen – Materialien für die Suchtprävention in den Klassen 5-10 (M)

Deckblatt

Diese sehr umfangreiche 193-seitige Broschüre liefert neben Hintergrundinformationen vielfältige Methoden zur Suchtprävention in verschiedenen Altersgruppen.
Bezug:
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
Ostmerheimer Str. 220
51109 Köln
Tel. 02 21/89 92-0

Raucht mein Kind? (E)

Titelseite

Dieser Ratgeber für Eltern liefert Informationen zum Thema Rauchen im Jugendalter, Hinweise, worauf im Gespräch mit den Kindern geachtet werden sollte, Tipps für die Unterstützung beim Ausstieg aus dem Rauchen der Kinder und Materialien.
Bezug:
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
Ostmerheimer Str. 220
51109 Köln
Tel. 02 21/89 92-0

Rauschmittel an Schulen ...was tun!? (M)

Titelblatt

Zehn in die Thematik einführende Antworten auf Fragen zur Prävention, Sensibilisierung, Beratung, rechtlichen Situation bis hin zur Intervention u.v.m.
Bezug:
ginko Stiftung für Prävention
Kaiserstr. 90
45468 Mülheim an der Ruhr
Tel. 02 08/3 00 69 31

Rauschmittel in Jugendfreizeiteinrichtungen ...was tun!? (M)

Flyer-Titelblatt

Zehn Antworten auf Fragen zur Sensibilisierung für Drogenkonsum, Möglichkeiten der Beratung, präventive Maßnahmen bis hin zu rechtlichen Fragestellungen.
Bezug:
ginko Stiftung für Prävention
Kaiserstr. 90
45468 Mülheim an der Ruhr
Tel. 02 08/3 00 69 31

Ich will mein Kind vor Drogen schützen (E)

Deckblatt

Ein Ratgeber für Eltern zu den Themen "Elternängste", "Suchtvorbeugung als Elternaufgabe" und "Was tun bei Suchtgefährdung?"
Teil einer dreiteiligen Broschürenreihe der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.
Weitere Titel: Wir können viel dagegen tun, dass Kinder süchtig werden; Suchtmittel, Behandlungsmöglichkeiten, Beratungsstellen
Bezug:
BzgA
51101 Köln

Über Drogen reden (E)

Deckblatt

Die Broschüre will Eltern helfen, mit ihren Kindern im Gespräch zu bleiben, auch oder gerade wenn Drogenkonsum befürchtet wird. Des wei-teren werden Informationen zu Alkohol, Cannabis, Ecstasy, Schmerzmitteln und Betäubungsmitteln allgemein gegeben.
Bezug:
BzgA
51101 Köln

 

Adresse, Anfahrt, Öffnungszeiten

Kontakt

Drogenhilfe Münster

Schorlemerstraße 8
48143 Münster

Tel. 02 51/4 92-51 73

Hinweis zur Barrierefreiheit

Grundsätzlich stehen die Angebote der Drogenhilfe allen Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Münster offen. Allerdings ist das Gebäude nicht barrierefrei.
Bei geplantem Besuch durch körperlich oder geistig beeinträchtigte Personen bitten wir um vorherige telefonische Kontaktaufnahme, um die notwendigen Arrangements vorzubereiten.