Stadt Münster: Kulturamt - John Albert Jansen I

Seiteninhalt

poetry

Filmclub Münster präsentiert:
Biopics von John Albert Jansen I

Wislawa Szymborska - Still aus dem Film "Ende und Anfang"

In einer dreiteiligen Reihe stellt der niederländische Filmemacher John Albert Jansen seine filmischen Porträts über die preisgekrönten Schriftsteller Wisława Szymborska, Adonis und Remco Campert vor.

Ende und Anfang: Treffen mit Wisława Szymborska
NL 2011, 55 Min., dt UT
Drehbuch, Regie: J.A.Jansen;
Kamera: Adri Schrover,
Ton: Bouwe Mulder
Musik: Boudewijn Tarenskeen
Schnitt: Daniel Daniel
Tonmischung: Frank van der Weij

Eine Reise durch Polen und die Stadt Krakau mit der polnischen Dichterin und Nobelpreisgewinnerin Wisława Szymborska. Eine Suche nach den ‚Fragmenten der menschlichen Existenz’, die sie freilegt und zu poetischen Goldstücken aufpoliert.
Die Reise nimmt Symborskas  Stimme  – sie liest ihre Gedichte – als musikalisches Leitmotiv für den Film und verbindet die Orte und Protagonisten. Unter ihnen die befreundete Schriftstellerin Ewa Lipska und der berühmte Filmemacher Andrzej Wajda.

Wisława Szymborska ist eine Dichterin, die keiner Schule zuzuordnen ist: Sie ist ihren eigenen literarischen Weg gegangen. Ihr Gesamtwerk ist alles andere als umfangreich und umfasst etwa ein Dutzend Ausgaben, die wann immer sie erscheinen, in Polen als poetische Sensationen aufgenommen werden. International war sie praktisch unbekannt, als sie 1996 den Nobelpreis für Literatur bekam. Zentrales Moment ihres literarischen Schaffens ist das Phänomen des Menschlichen in all seinen moralischen Facetten.

Mittwoch, 26. April 2017, 19 Uhr | Schloßtheater
Eintritt: 7 Euro / 5 Euro (erm. + Kultursemesterticket)
VVK: Schloßtheater, Tel. 02 51/2 25 79


Zur Programm-Übersicht

 

Zusatzinfos

Kontakt

Kulturamt Münster
Stadthaus 1
Klemensstraße 10
48143 Münster

Telefon: 02 51/4 92-41 01
Fax: 02 51/4 92-77 52



Newsletter

Jetzt abonnieren... ...und Sie erhalten Informationen über aktuelle Themen und Veranstaltungen.
Hier abonnieren!


Kulturlinks