Stadt Münster: Museum - 15. Das Residenzschloss

Seiteninhalt

33 Kabinette zur Stadtgeschichte

15. Das Residenzschloss

Blick in das Kabinett "Das Residenzschloss"

Obwohl Fürstbischof und Adel seit 1700 zunehmend in der Stadt Hof hielten, fehlte in Münster eine standesgemäße Residenz für den Landesherrn. Auf dem Gebiet der zuvor abgebrochenen Zitadelle plante Johann Conrad Schlaun auf Initiative der Landstände in spätbarockem Stil eine großzügige Schlossanlage mit zahlreichen Nebengebäuden und französischem Barockgarten. Unter Fürstbischof Max Friedrich von Königsegg-Rothenfels wurde 1767 mit dem Bau der Anlage begonnen. Nach Schlauns Tod 1773 vollendete Wilhelm Ferdinand Lipper Innenausstattung und Garten des Schlosses in frühklassizistischer Formensprache. Nur wenige der geplanten Nebengebäude wurden realisiert.


Lageplan Kabinett 15

Das im Zweiten Weltkrieg durch Bomben nahezu völlig zerstörte Schloss wurde nur im Außenbau wiederhergestellt. Im Fundus des Stadttheaters befanden sich seit Kriegsende für nahezu fünfzig Jahre originale Sitzmöbel von Wilhelm Ferdinand Lipper. Die sorgfältig restaurierten Möbel gehören zu den wenigen erhaltenen originalen Ausstattungsstücken des münsterischen Schlosses.


Zum HauptmenüZum vorherigen KabinettZum nächsten Kabinett
 

Zusatzinfos

Kontakt

Stadtmuseum Münster
Salzstraße 28
D-48143 Münster

Tel. 02 51/4 92-45 03
Fax 02 51/4 92-77 26

Öffnungszeiten

Dienstag bis Freitag 10 bis 18 Uhr,
Samstag, Sonn- und Feiertag 11 bis 18 Uhr,
Montag geschlossen,
besondere Öffnungszeiten im Zwinger

Sonderöffnungszeiten an den Feiertagen werden unter Aktuell bekannt gegeben.

Rollstuhlgerechte Einrichtung

Der Eintritt ist frei.