Stadt Münster: Museum - 25. Münster wird Großstadt

Seiteninhalt

33 Kabinette zur Stadtgeschichte

25. Münster wird Großstadt

Blick in das Kabinett "Münster wird Großstadt"

Nach 1815 errichtete der preußische Staat nahezu alle wichtigen Regierungs-, Verwaltungs- und Militärbehörden der neu geschaffenen Provinz in Münster und schuf damit die Grundlage für die bis heute bestehende Struktur der Stadt als Verwaltungsmetropole. 


Lageplan Kabinett 25

Bis zur ersten Stadterweiterung von 1875 hatte sich Münster kaum über seine mittelalterlichen Grenzen hinaus ausgedehnt. In den folgenden Jahrzehnten verzeichnete die Stadt einen starken Anstieg der Einwohnerzahl. Im Gegensatz zu den deutschen Wirtschaftszentren war hierfür nicht die zunehmende Industrialisierung verantwortlich, sondern der Ausbau Münsters als regionales Oberzentrum.

Nicht zuletzt durch den Bau des Stadthafens in den Jahren 1896–1898 mit Anschluss an den Dortmund-Ems-Kanal kam es im Südosten zur Ansiedlung von größeren Handelsunternehmungen und Industriebetrieben. Die Entwicklung in diesem Gebiet gab dann auch den Anstoß zur zweiten, viel umfangreicheren Stadterweiterung im Jahr 1903.

Das Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum ging einher mit dem Aufbau umfangreicher kommunaler Dienstleistungen. Im Kriegsjahr 1916 überschritt die Einwohnerzahl die Schwelle von 100.000 Personen. Damit war Münster Großstadt.


Zum HauptmenüZum vorherigen KabinettZum nächsten Kabinett
 

Zusatzinfos

Kontakt

Stadtmuseum Münster
Salzstraße 28
D-48143 Münster

Tel. 02 51/4 92-45 03
Fax 02 51/4 92-77 26

Öffnungszeiten

Dienstag bis Freitag 10 bis 18 Uhr,
Samstag, Sonn- und Feiertag 11 bis 18 Uhr,
Montag geschlossen,
besondere Öffnungszeiten im Zwinger

Sonderöffnungszeiten an den Feiertagen werden unter Aktuell bekannt gegeben.

Rollstuhlgerechte Einrichtung

Der Eintritt ist frei.