Stadt Münster: Sozialamt - Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

Seiteninhalt

Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

Die Grundsicherung stellt den Lebensunterhalt älterer oder dauerhaft voll erwerbsgeminderter Personen sicher. Die Besonderheit bei dieser Sozialleistung ist, dass Kinder bzw. Eltern nicht zum Unterhalt herangezogen werden. Verfügen Kinder bzw. Eltern jedoch über ein jährliches Gesamteinkommen von über 100.000 Euro, besteht kein Anspruch auf Grundsicherungsleistungen.

Anspruch auf Grundsicherung haben Personen, die

  • ihren gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland haben,
  • die Regelaltersgrenze erreicht haben oder
  • das 18. Lebensjahr vollendet haben und unabhängig von der jeweiligen Arbeitsmarktlage aus medizinischen Gründen dauerhaft voll erwerbsgemindert sind (diese Prüfung erfolgt durch den Rentenversicherungsträger

und

  • die ihren Lebensunterhalt nicht aus eigenem Einkommen und Vermögen bzw.
  • aus dem gemeinsamen Einkommen und Vermögen mit dem nicht getrennt lebenden Partner bzw. der nicht getrennt lebenden Partnerin

bestreiten können.

Zum Einkommen gehören zum Beispiel Renten, Erwerbseinkommen und Unterhaltszahlungen. Vom Einkommen bleiben beispielsweise angemessene Beiträge für eine Hausrat- und Haftpflichtversicherung frei. Das Erwerbseinkommen muss nicht in voller Höhe eingesetzt werden. Welcher Betrag frei bleibt, ist im Einzelfall zu erfragen.

Zum Vermögen gehören zum Beispiel Haus- und Grundvermögen, Pkw, Bargeld, Guthaben auf Konten, Rückkaufswerte von Lebens- und Sterbeversicherungen. Nicht angerechnet werden Geldbeträge bis zu einem Betrag von 2.600 Euro bei Alleinstehenden bzw. 3.214 Euro bei nicht getrennt lebenden Partnern.

Der Bedarf umfasst im Wesentlichen

  • den für die Leistungsberechtigte bzw. den Leistungsberechtigten maßgebenden Regelsatz,
  • die angemessenen tatsächlichen Aufwendungen für Unterkunft und Heizung (bei Mehrpersonenhaushalten jeweils anteilig),
  • gegebenenfalls anfallende Mehrbedarfe (zum Beispiel bei Besitz eines Schwerbehindertenausweises mit dem Merkzeichen G oder bei Notwendigkeit einer kostenaufwändigen Ernährung),
  • gegebenenfalls anfallende Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge.

Der Antrag auf Grundsicherung

Sie können den Antrag am Rechner ausfüllen und ausdrucken.
Wer in Münster wohnt, kann den Antrag beim Sozialamt abgeben.


 

Zusatzinfos

Kontakt

Sozialamt
Von-Steuben-Straße 5
48143 Münster
Postanschrift: 48127 Münster


Fax 02 51/4 92-79 16
oder 02 51/4 92-79 00



Sprechzeiten:
Termine nach Vereinbarung

Wer noch keine Ansprechpartnerin oder keinen Ansprechpartner hat, erhält die entsprechenden Informationen bei den folgenden Mitarbeitenden:


Brigitte Benneweg
Tel. 02 51/4 92-50 90
Fax 02 51/4 92-79 00
BennewegB(at)stadt-muenster.de


Tanja Sietmann
Tel. 02 51/4 92-50 55
Fax 02 51/4 92-77 38
Sietmann(at)stadt-muenster.de


Dirk Zurloh
Tel. 02 51/4 92-50 53
Fax 02 51/4 92-79 16
ZurlohD(at)stadt-muenster.de