Stadt Münster: Villa ten Hompel - 2017-11-09 Stefan Querl in Beirat berufen

Seiteninhalt

Veranstaltungen

Gedenken ausgerechnet an einem Gefängnisstandort?!
Erfahrungsaustausch für einen neuen „Lernort Kislau“

Bild

Auftakttagung vor einem Jahr im Generallandesarchiv Karlsruhe

Der 9. November ist ein Anlass des Erinnerns an die antisemitischen Ausschreitungen 1938, zudem an den Fall der Mauer 1989. Doch wie kann eigentlich sensible, historisch genaue Bildungs- und Gedenkstättenarbeit ausgewogen funktionieren – und das ausgerechnet vor und hinter den Mauern eines heutigen modernen Gefängnisses, das NS-Täter einst als Kerker und Arbeitslager für politische Gegner und Verfolgte nutzten? Diese Frage beschäftigt Stefan Querl vom Geschichtsort Villa ten Hompel, der jetzt in den wissenschaftlichen Beirat des neuen Lernorts Kislau berufen wurde. Entstehen wird dieser Lernort in der Region zwischen Heidelberg und Karlsruhe. Vor einem Jahr fand eine erste Fachtagung im Generallandesarchiv Karlsruhe statt.

Gemeinsam mit Professorin Dr. Sybille Steinbacher, Inhaberin des ersten Lehrstuhls für die Geschichte und Wirkung des Holocaust und seit Mai Leiterin des renommierten Fritz-Bauer-Instituts in Frankfurt am Main, mit Dr. Thomas Lutz von der „Topographie des Terrors“ in Berlin, mit Bettina Limperg, der Präsidentin des Bundesgerichtshofs, sowie sechs weiteren Fachleuten analysiert der 43-Jährige aus dem Team der Villa ten Hompel die Konzepte für Kislau. Er nimmt die JVA bald in Augenschein, die als Zweiganstalt von Bruchsal vor Ort existiert. Bruchsal selbst ist u. a. bekannt durch prominente Häftlinge, die dort einsaßen, so der verurteilte und vorzeitig begnadigte Terrorist Christian Klar aus den Reihen der RAF.

Wesentlich für die Beratungen in Baden-Württemberg sind vor allem die Erfahrungen des Geschichtsortes Villa ten Hompel in der Kooperation mit Schulen und mit dem Personal der JVA Münster, deren historisches Gebäude an der Gartenstraße derzeit wegen der Standortsuche und Denkmalschutz-Debatte für Schlagzeilen sorgt. 

Mehr zum Ausstellungs- und Vermittlungskonzept Kislau:
www.lzw-verein.de


Veranstaltungen

 

Zusatzinfos

Kontakt

Geschichtsort Villa ten Hompel
Kaiser-Wilhelm-Ring 28
48145 Münster

Tel. 02 51/4 92-71 01
Fax 02 51/4 92-79 18



Öffnungszeiten

Mittwoch, Donnerstag: 18-21 Uhr
Freitag bis Sonntag: 14-17 Uhr

Bürozeiten

Di, Mi, Fr: 9-12 Uhr
Do: 9-16 Uhr
Außerhalb dieser Zeiten ist ein Anrufbeantworter geschaltet. Wir rufen Sie gerne zurück.

Führungen und Projekttage nach Vereinbarung.

So sind wir zu erreichen:

Per Bus mit der Ringlinie 34 (Haltestelle: Villa ten Hompel), sowie den Linien 2, 10 (Haltestelle: Hohenzollernring / Finanzgericht) und 4 (Haltestelle: Elisabeth-Ney-Straße)