Stadt Münster: Villa ten Hompel - 2017-12-10 Deportationsgedenken

Seiteninhalt

Veranstaltungen

Gedenken an die erste Deportation und Vortrag über das KZ Riga-Kaiserwald und seine Außenlager

Bild

Treffen an der Gedenktafel

Sonntag, 10. Dezember, 11.30 Uhr

Gedenken an die erste Deportation aus Münster in Ghetto Riga am 13. Dezember 1941

Ort: Gedenktafel Ecke Warendorfer Str. / Kaiser-Wilhelm-Ring
Eine Veranstaltung der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Münster e.V.

 

Sonntag, 10. Dezember, 12 Uhr

Das KZ Riga-Kaiserwald und seine Außenlager
Franziska Jahn (Berlin)

Das Lager wurde im März 1943 errichtet, um jüdische Bürger der besetzten baltischen Gebiete gefangen zu halten. Später wurden auch viele Juden aus dem Deutschen Reich nach Lettland deportiert sowie Opfer aus lettischen Ghettos ins KZ verbracht.
Kaiserwald in Riga war kein reines Vernichtungslager. Die Häftlinge wurden hauptsächlich von deutschen Großfirmen in der Produktion zur Zwangsarbeit eingesetzt.
Ab September 1944 begannen die Deutschen, die Gefangenen wegen des Vorrückens der Roten Armee ins KZ Stutthof zu deportieren.

Franziska Jahn, Historikerin aus Berlin, präsentiert zentrale Thesen und biografische Beispiele aus ihrer Dissertation.

In Kooperation mit Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V. und der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Münster e.V.


 

Zusatzinfos

Kontakt

Geschichtsort Villa ten Hompel
Kaiser-Wilhelm-Ring 28
48145 Münster

Tel. 02 51/4 92-71 01
Fax 02 51/4 92-79 18



Öffnungszeiten

Mittwoch, Donnerstag: 18-21 Uhr
Freitag bis Sonntag: 14-17 Uhr

Bürozeiten

Di, Mi, Fr: 9-12 Uhr
Do: 9-16 Uhr
Außerhalb dieser Zeiten ist ein Anrufbeantworter geschaltet. Wir rufen Sie gerne zurück.

Führungen und Projekttage nach Vereinbarung.

So sind wir zu erreichen:

Per Bus mit der Ringlinie 34 (Haltestelle: Villa ten Hompel), sowie den Linien 2, 10 (Haltestelle: Hohenzollernring / Finanzgericht) und 4 (Haltestelle: Elisabeth-Ney-Straße)