Stadt Münster: Feuerwehr - Freiwilligendienst

Seiteninhalt

Bundesfreiwilligendienst bei der Berufsfeuerwehr Münster

Seit 2019 wird der Bundesfreiwilligendienst bei der Berufsfeuerwehr Münster nicht mehr angeboten.

Seit 1997 verfügt die Berufsfeuerwehr Münster über eine Anerkennung als Beschäftigungsstelle für Zivildienstleistende.

Bedingt durch die Aussetzung des Wehrdienstes kann der Zivildienst seit Mitte 2011 nicht mehr angeboten werden. Seit September 2011 ist der so genannte Bundesfreiwilligendienst bei der Berufsfeuerwehr Münster eingeführt. Die Freiwilligen werden bei der Berufsfeuerwehr Münster ausschließlich im Rettungsdienst, im so genannten "qualifizierten Krankentransport", eingesetzt.

Freiwillige, die in diesem Bereich der Berufsfeuerwehr Münster mitarbeiten möchten, erhalten durch die Dienststelle eine Ausbildung zum Rettungshelfer an einer Bildungseinrichtung in NRW. Ein sich anschließendes Rettungswachenpraktikum wird auf einer der Lehrrettungswachen der Berufsfeuerwehr Münster absolviert und schließt somit die Ausbildung ab.

Nach der Ausbildung zum Rettungshelfer und mit Abschluss des Einführungsdienstes, arbeiten die Freiwilligen gemeinsam mit einem Kollegen der Berufsfeuerwehr auf dem Krankentransportwagen (KTW).


Aufgaben des Freiwilligen im Krankentransport

  • Transporte zur ambulanten klinischen Versorgung
  • Transporte gemäß Krankenhauseinweisungen durch den Hausarzt oder kassenärztlichen Notdienst
  • Transporte zu speziellen Diagnose- und Therapieeinrichtungen im Rahmen der klinischen Behandlung
  • Verlegungstransporte zur weitergehenden klinischen oder pflegerischen Versorgung
  • Heimtransporte nach klinischer Behandlung
  • Infektionstransporte

Ausbildung/ Urlaub/ Dienstzeit

Während des zwölf Monate dauernden Freiwilligendienstes wird, vor Beginn der Tätigkeit im Krankentransport, die Ausbildung zum Rettungshelfer durchlaufen. Je nach Dienstzeit stehen dem Freiwilligen entsprechende Urlaubstage zu (genaue Angaben folgen). Der Freiwillige wird nach der Ausbildung zum Rettungshelfer auf einer der Feuer- und/oder Rettungswachen im Stadtgebiet Münster eingesetzt. Die Arbeitszeiten können je nach Wache leicht variieren und lauten wie folgt: 7 Uhr bis 15.12 Uhr oder 7.30 Uhr bis 15.42 Uhr.
Anfallende Mehrarbeit wird durch Freizeitausgleich vergütet.


Unterbringung/ Verpflegung/ Bekleidung/ Fahrtkosten

Die Berufsfeuerwehr Münster verfügt über keine Unterkünfte für Freiwillige.
Daher wird ein entsprechendes Taschengeld gezahlt. Die notwendige Berufsbekleidung für den Rettungsdienst wird durch die Beschäftigungsstelle gestellt und gereinigt. Dem Freiwilligen wird ein Taschengeld in Höhe von 310 € pro Monat gezahlt.



Weitere Informationen

Weitere Informationen können dem Internetauftritt des Bundesamtes für Familie und zivilgesellschaftlichen Aufgaben entnommen werden.



 

Zusatzinfos

Kontakt

Dirk Schwichtenhövel
Tel. 02 51/20 25-80 66