Vortragsreihen im Jib

Vortragsreihe 2018: "Was Kinder heute brauchen!?"

Von Februar bis November 2018

Vortragsreihe 2018 Deckblatt

Wir möchten Kindern und Jugendlichen in unserer Stadt bestmögliche Bedingungen des Aufwachsens bieten und Eltern in ihrem Erziehungsalltag so früh wie möglich unterstützen. Im Mittelpunkt unserer täglichen Arbeit stehen deshalb vor allem die Themen und Bedürfnisse von Familien. Um Eltern in ihrer wichtigen Erziehungsaufgabe gut zu informieren und sie darin zu stärken, die Lebenswelten ihrer Kinder besser zu begreifen, hat das Amt für Kinder, Jugendliche und Familien wieder eine vielseitige Vortragsreihe mit dem Titel "Was Kinder heute brauchen!?" geplant. Von Februar bis November 2018 organisiert das städtische Jugendinformations- und -bildungszentrum (Jib) in Kooperation mit dem "Netzwerk für Familien" mittlerweile im neunten Jahr diese Veranstaltungsreihe. Die Vorträge richten sich gezielt an alle Mütter und Väter in Münster, ist aber auch für pädagogische Fachkräfte und andere Interessierte offen.




disability-icons

Hinweise

Das Jib nutzt als eine moderne Jugendhilfeeinrichtung diverse Social-Media-Dienste, als Werbe- und Kommunikationsplattform und als weitere Möglichkeit der Berichterstattung.

Wir fotografieren, filmen, twittern und posten.

Wer sich nicht auf Bild- oder Filmmaterial wieder finden möchte, meldet sich vor dem Vortrag bei den Verantwortlichen. Dies wird selbstverständlich respektiert, die Teilnehmenden sind aber in der "Informationspflicht".

Bei allen Vorträgen (bis auf Vortrag 5) benutzen wir bei Bedarf eine Induktionsschleife.
Die Veranstaltungsorte sind barrierefrei zu erreichen.
Zudem stellen wir bei Bedarf auch Geärdensprachdolmetscher zur Verfügung. Bitte formulieren Sie den Bedarf im Bemerkungsfeld der Online-Anmeldung bis spätestens eine Woche vor Vortragsbeginn. Danach ist eine Übersetzung durch die Gebärdensprachdolmetscher nicht mehr möglich. Die Parisozial Münsterland GmbH hat die Finanzierung der Gebärdensprachdolmetscher über die Aktion Mensch sichergestellt.
Herzlichen Dank.


Vortrag 1: School´s out

Jib Mitarbeitende

Alternative Auslandsaufenthalte, Au-pair in Europa, FSJ oder BFD bei
der Stadt Münster

Ein längerer Freiwilligendienst im In- oder im Ausland - ob in Europa oder Übersee - eröffnet neue Perspektiven, doch er will gut überlegt sein. Neben rechtzeitiger und sorgfältiger Planung gehören dazu der Mut zu Neuem, Stehvermögen und auch ein wenig Idealismus.

Die Referent/innen präsentieren in diesem Vortrag unterschiedliche Möglichkeiten von "freiwilligen Diensten und Auslandsaufenthalten nach der Schule oder nach der Ausbildung". Sie informieren über Workcamps im Ausland, den Europäischen Freiwilligendienst, das Weltwärts Programm, über Kulturweit und das FSJ im Ausland, Au-pair in Europa oder über ein FSJ oder BFD bei der Stadt Münster. Sie referieren nicht über Schüleraustauschprogramme.

Donnerstag, 22.2.2018, 19.30 - 21.30 Uhr
Eintritt frei!
Stadtwerke Münster
Hafenplatz 1, Raum A101, 1.OG
Referent/innen: Eva Fedke - Jib Reiseinformation, Kerstin Meyer und Silvia Koppenhagen - Au-pair Vermittlung im Jib, Thilo Heise - FSJ bei der Stadt Münster, Nicole Sterthaus - BFD bei der Stadt Münster



Vortrag 2: Wann ist mein Kind fit für ein eigenes Smartphone?

Johannes Wentzel 2018

Den Umgang mit digitalen Medien in der Familie lernen!

Smartphones, Apps, Tablets und Co. sind in den meisten Familien zu einem ganz normalen Bestandteil des Alltags geworden. Gerade auf Kinder üben sie einen großen Reiz aus und oft entsteht schon früh der Wunsch, digitale Medien selber zu nutzen oder ein eigenes Gerät zu besitzen. Eltern stehen damit vor der Herausforderung, ihre Kinder bei einem altersgerechten Umgang zu begleiten und zu entscheiden, wann es das erste eigene Handy gibt. Oft wird hierzu der Wechsel auf die weiterführende Schule als Anlass genommen, aber bereits in der Grundschule verfügen immer mehr Kinder über ein eigenes Handy.

Wann ist also das richtige Einstiegsalter in die digitale Welt? Was sollten Eltern wissen, um ihre Kinder gut begleiten zu können und auf was müssen Kinder achten, wenn sie die ersten Schritte mit Smartphones und Co. unternehmen? Auf der Veranstaltung werden hierzu konkrete Tipps gegeben, unterstützende Angebote und Anregungen für eine kreative Mediennutzung in der Familie vorgestellt.  

Donnerstag, 1.3.2018, 19.30 - 21.30 Uhr
Eintritt frei!
Stadtwerke Münster

Hafenplatz 1, Raum A101, 1.OG
Referent: Johannes Wentzel, Medienpädagoge aus der Kinder- Jugend- und Erwachsenenarbeit, Münster



Vortrag 3: Grüße aus dem Wahrheitsministerium

Markus Gerstmann 2018

Über Online Hate Speech, Lügen, Verschwörungstheorien und digitale Reaktionen

Erleben wir gerade erboste Zeiten? Eine sachliche Kommunikation wird oberflächig von Hasskommentaren, Lügengeschichten und Hetze verdrängt. Besonders in digitalen Debatten fallen leicht Anstand, Respekt und gute Diskussionskultur. Macht das Internet einen respektvollen Austausch unmöglich? Vor kurzem noch wurde das Internet für seine demokratischen und partizipativen Möglichkeiten gefeiert. Derzeit scheint es anders, verbale "Rüpel" schreiben jede inhaltliche Kommunikation digital nieder.

(Online) Hate Speech - Ein Problem auf das weder Zivilgesellschaft, Plattformanbieter noch Sicherheitsbehörden im vergangenen Jahr eine befriedigende Antwort gefunden haben. Online Hate Speech meint dabei nicht nur rassistische, antisemitische und sexistische Äußerungen, sondern auch unflätige Kommentare sowie (menschenverachtende) Verschwörungstheorien und den Aufruf zur Gewalt gegen bestimmte Gruppen oder einzelnen Personen, die als "fremd" und "anders" markiert werden. Häufig sind diese Hassreden und -kommentare höchst emotional aufgeladen und entbehren meist jeglicher Faktenlage. Online Hate Speech wird erfahrbar, sobald die Möglichkeit gegeben wird, im Internet in Konversation mit anderen zu treten. Insbesondere, wenn jede/r zum Sender wird, einfach und schnell mit digitalen Medien die eigene Meinung äußert und aus Frustration oder politisches Kalkül heraus gemeckert, gepöbelt und gehasst wird.

Der Referent zeigt in seinem Vortrag Widersprüche, Irritationen, Bekanntes und Neues in der Auseinandersetzung um diese Themen auf und wirft einen Blick auf die Möglichkeiten der (digitalen) Zivilgesellschaft. Letztendlich fordert er "erobern sie sich die demokratische (digitale) Kommunikation zurück".

Der Medienpädagoge und Bildungsreferent Markus Gerstmann arbeitet seit vielen Jahren im ServiceBureau Jugendinformation in Bremen. Während seiner Arbeitszeit darf er surfen, spielen und viele Internettools ausprobieren. Einzige Bedingung dabei ist, dass er dieses mit seinem Wissen über die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen kombiniert und diese Erkenntnisse in Artikeln, Vorträgen und Workshops an Eltern und Fachkräfte weiter gibt.

Mittwoch, 25.4.2018, 19.30 - 21.30 Uhr
Eintritt frei!
Stadtwerke Münster

Hafenplatz 1, Raum A101, 1.OG
Referent: Markus Gerstmann, ServiceBureau Jugendinformation, Bremen



Nach oben

Vortrag 4: Mobbing in der Schule

Dorothee Stratmann-Klens

Hintergründe und Handlungsmöglichkeiten

Mobbing ist eine Form zumeist verbaler, manchmal auch körperlicher Gewalt, von der Schülerinnen und Schüler im Schulalltag betroffen sein können. Der Übergang von scheinbar harmlosen Späßen zu systematischer Anfeindung und Abwertung ist dabei oft fließend.

Die Betroffenen sind hilflos und leiden manchmal so stark, dass Konzentrationsschwierigkeiten, Leistungseinbrüche, psychosomatische Beschwerden, Verlust des Selbstwertgefühls bis hin zu Schulvermeidung möglich sind. Aber auch die Mobbing-Ausübenden haben sich quasi "verirrt" in der Wahl ihrer Mittel und brauchen Unterstützung, um ihr Verhalten ändern zu können.

Die Bewältigung einer Mobbingsituation stellt eine spezielle Herausforderung für alle Beteiligten dar, deshalb werden in diesem Vortrag folgende Aspekte angesprochen:

Was unterscheidet Mobbing von anderen Konfliktsituationen?

Woran und wie kann man Mobbing erkennen?

Wie kommt es dazu und welche Erscheinungsformen gibt es?

Was kann/sollte man als Mutter oder Vater tun, wenn das eigene Kind betroffen ist?

Welche Maßnahmen in der Schule sind hilfreich, welche weniger?

Gibt es Möglichkeiten, Mobbing vorzubeugen?

Dienstag, 8.5.2018, 19.30 - 21.30 Uhr
Eintritt frei!
Stadtwerke Münster
Hafenplatz 1, Raum A101, 1.OG
Referentin:  Dorothee Stratmann-Klens,
Schulpsychologische Beratungsstelle der Stadt Münster



Nach oben

Vortrag 5: Die Wiederentdeckung der Kindheit

Michael Winterhoff

Wie wir unsere Kinder glücklich und lebenstüchtig machen

Eine glückliche Kindheit ist der Dreh- und Angelpunkt der Bücher und Vorträge des Kinder- und Jugendpsychiaters Dr. Michael Winterhoff. Was können Erwachsene tun, damit Kinder glücklich aufwachsen? Seine Forderung: Kinder brauchen ein klares, erwachsenes Gegenüber. Erst durch die Abkehr vom Trugbild endloser Freiheit und die Hinwendung zu einer natürlichen und positiven Erziehung kann sich eine gesunde Beziehung aufbauen und es ermöglichen, positive Werte und Stabilität mit auf den Lebensweg zu geben.

"Gebt den Kindern ihre Kindheit zurück!" – dieses Plädoyer zieht sich durch all seine Bücher, denn eine glückliche, kindgerechte Kindheit ist der Schlüssel zu einem erfüllten und guten Leben.

Der Bonner Psychotherapeut Winterhoff diagnostiziert in seinen Büchern den Verlust emotionaler und sozialer Intelligenz bei einem Großteil unserer Kinder und Jugendlichen und warnt vor dramatischen Folgen. Schuld haben wir Erwachsenen: Wir scheinen mit der heutigen Gesellschaft im digitalen Zeitalter schon lange überfordert zu sein. Uns fehlt Orientierung, Anerkennung und Sicherheit. Das hat für unsere Kinder und Jugendlichen dramatische Folgen: ihre Psyche kann sich nicht ihrem Lebensalter gemäß entwickeln, sie verharren entwicklungspsychologisch gesehen auf der Stufe von Kleinkindern. Ihnen fehlt daher eine angemessene emotionale und soziale Intelligenz. Es fehlt ihnen an Empathie, an Einsicht in die Notwendigkeit von Regeln und, viel dramatischer, an der Fähigkeit, Beziehungen einzugehen. Somit geht Bildung an diesen Kindern vorbei.

Kinder brauchen eine Kindheit, die diesen Namen verdient. Winterhoff erklärt, was dazu gehört. Er zeigt Wege auf, wie Eltern ihren Kindern gerade in einer digitalen Welt Rückzugsorte schaffen können, die für ihre Persönlichkeitsentwicklung unverzichtbar sind.

Mit seiner fundierten Kritik am Bildungswesen spricht er Lehrern und Erziehern aus der Seele und ermutigt sie eindrucksvoll, vom Ideal eines beziehungsorientierten Miteinanders nicht abzuweichen.

Michael Winterhoff, geboren 1955, Dr. med., ist Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie Psychotherapie in Bonn. In seinen Bestsellern analysiert er vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Entwicklungen veränderte Eltern-Kind-Beziehungen und zeigt auf, wie diese sich negativ auf die psychische Reifeentwicklung junger Menschen auswirken. Er bietet darüber hinaus Wege aus diesen Beziehungsstörungen an. Er ist erfolgreicher Vortragsredner und hat eine psychiatrische Praxis in Bonn.

Donnerstag, 17.5.2018, 19.30 - 21.30 Uhr
Eintritt 10 Euro
Cineplex Münster
Vorverkauf nur im Cineplex oder im Schlosstheater
oder online über die Website des Cineplex
Der Vorverkauf startet am Do 11.1.2018

Albersloher Weg 33
Referent: Dr. Michael Winterhoff, Kinder- und Jugendpsychiater, Bonn



Nach oben

Vortrag 6: Back to nature!?

Ralf Bolhaar

Was Kinder und Jugendliche im Umgang mit digitalen Medien stark macht

Rund drei Stunden Zeit am Tag verbringen Jugendliche im Durchschnitt mit ihrem Smart-Phone und entsprerren es laut einer aktuellen Studie rund 90 mal am Tag. Aber auch Erwachsene haben ihren kleinen Computer fast immer dabei und beschäftigen sich beim gemeinsamen Essen mehr mit dem Checken von Mails und Scrollen von Nachrichten als mit Ihrem Partner oder den Kindern.

Wie können wir dem Verlangen ständig "on" zu sein widerstehen? Damit die Online-Welt nicht zum Burn-Out-Risiko wird, braucht es ein starkes Gegengewicht. Aber wie lassen sich digitale Diäten umsetzen und was sollten Eltern in Bezug auf ihre Kinder dabei beachten? Welche Aktivitäten stärken die Resilienz in Bezug auf Mediensucht und virtueller Abstumpfung?

Zum Glück gibt es Möglichkeiten trotz Dauerpräsenz des Internets den Überblick, die Bodenhaftung und sich selbst nicht zu verlieren und oft sind die Lösungen nahliegender als gedacht. Ralf Bolhaar, Lehrkraft für besondere Aufgaben am Fachbereich Sozialwesen der FH Münster präsentiert und diskutiert aktuelle Forschungsergebnisse und Hintergründe zur nebenwirkungsarmen Mediennutzung.

Donnerstag, 7.6.2018, 19.30 - 21.30 Uhr
Eintritt frei!
Stadtwerke Münster
Hafenplatz 1, Raum A101, 1.OG
Referent: Ralf Bolhaar, Lehrkraft für besondere
Aufgaben am Fachbereich Sozialwesen
der FH Münster



Vortrag 7: Web-Video

Franz-Philipp Dubberke

Ein Einblick in die populäre Welt der Internet-Unterhaltung

Gronkh? LeFloid? Bibi? Was schaut man denn heutzutage auf YouTube? Und warum sind diese Formate so erfolgreich bei Kindern und Jugendlichen? Was hat es außerdem mit dem Livestreaming von Videospielen auf der Plattform twitch.tv auf sich? Und wie sieht es hier mit dem Jugendschutz aus?

Wir gehen diesen Fragen auf den Grund, schauen uns u.a. die populärsten Formate des modernden Web-Video an und diskutieren mögliche Risiken durch versteckte Werbung und sogenanntes Influencer-Marketing. 

Dienstag, 25.9.2018, 19.30 - 21.30 Uhr
Eintritt frei!
Stadtwerke Münster
Hafenplatz 1, Raum A101, 1.OG
Referent: Franz-Philipp Dubberke, Spieleratgeber NRW, Köln



Nach oben

Vortrag 8: Mit Kindern lernen

Jutta Gorschlüter

Das Lernen lernen

Unsere Kinder überraschen uns immer wieder mit ihrem ausgeprägten Forscherdrang. Die Motivation zu lernen ist jedem Kind angeboren. Gleichzeitig aber wächst die Zahl der Kinder, die früh die Freude am Lernen verlieren und Lern- und Verhaltensschwierigkeiten entwickeln.

Die Fähigkeit, Informationen aufzunehmen und zu verarbeiten, ist in unserer heutigen Gesellschaft äußerst wichtig geworden. Darum wird es von ausschlaggebender Bedeutung sein, Kindern ihre natürliche Neugierde auf neues Wissen und neue Erkenntnisse zu erhalten.

Mit ihrem Vortrag "Mit Kindern lernen" möchte die Referentin Wege aufzeigen, wie Kinder den Spaß am Lernen behalten oder auch zurückgewinnen können.

Dienstag, 9.10.2018, 19.30 - 21.30 Uhr
Eintritt frei!
Stadtwerke Münster
Hafenplatz 1, Raum A101, 1.OG
Referentin: Jutta Gorschlüter, Lerntherapeutin,
Spielraum-Lernen, Münster



Nach oben

Vortrag 9: Erziehen mit Humor

Achim Schad

Zuversicht und Gelassenheit gewinnen

Vertrauen, Zuversicht und Gelassenheit sind drei wichtige Grundpfeiler in der Eltern-Kind-Beziehung. Was benötigen Eltern, um diese Grundhaltungen einnehmen zu können? Humor. Ohne Humor keine Zuversicht, ohne Zuversicht keine Gelassenheit und ohne Gelassenheit können wir Eltern keine Souveränität entwickeln. Oder um mit Charles Dickens zu sprechen: "Gibt es eine bessere Form mit dem Leben fertig zu werden, als mit Liebe und Humor?"

In diesem Vortrag wird gezeigt, wie mit humorvollen "Interventionen" Machtkämpfe mit Kindern vermieden werden können und Eltern mehr Harmonie und Gelassenheit in der Familie erreichen.

Dienstag, 13.11.2018, 19.30 - 21.30 Uhr
Eintritt frei!
Stadtwerke Münster
Hafenplatz 1, Raum A101, 1.OG
Referent: Achim Schad, Paar- und Familientherapeut,
Wuppertal



Nach oben

Vortragsreihen

Adresse

Hafenstraße 34
48153 Münster

Tel. 02 51/4 92-58 58
Fax 02 51/4 92-77 71



Öffnungszeiten Infobüro:
Mo - Do: 15 bis 20 Uhr
Fr: 12 bis 15 Uhr

So sind wir zu erreichen:
Per Bus mit den Linien 5, 6, 8, 17, 33/34, N 81
Haltestelle: Von-Steuben-Straße