Stadt Münster: Amt für Kinder, Jugendliche und Familien - Demokratieprojekt

Seiteninhalt

Demokratieprojekt

Demokratische Beteiligung von Kindern und Jugendlichen wertschätzen und stärken

Der Rat der Stadt Münster hat für Projekte, der demokratischen Beteiligung von Kindern und Jugendlichen für die Laufzeit von drei Jahren (2020-2022) jährlich 12.000€ zur Verfügung gestellt.


Ziel

In Münster lernen Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene verstärkt demokratische Beteiligungsformen und erfahren Wertschätzung gegenüber ihrem Engagement und werden darin bestärkt, demokratische Grundregeln zu leben.

Mögliche Methoden

Punktuelle Beteiligung: Das sind z. B. zeitlich befriste Aktionen zu besonderen Anlässen, Gespräche bei politisch Verantwortlichen (Wahlen) oder auch selbstbestimmte partizipative Bildungsfahrten zu attraktiven Örtlichkeiten.

Offene Versammlungsformen: Dazu gehören Jugendforen/-versammlungen oder Runde Tische. Jede/r Jugendliche kann daran teilnehmen, wenn sie/er ein Anliegen hat oder dabei sein möchte.

Projektorientierte Partizipationsformen: Das sind Beteiligungsprojekte, die zeitlich, thematisch und räumlich eingegrenzt und stark vom persönlichen Bezug der Jugendlichen abhängig sind (“Betroffensein”). Typische Durchführungsformen sind zum Beispiel Zukunftswerkstätten, Planungszirkel, Sozialraumplanungen, Planerworkshops mit Jugendlichen, Verkehrsplanungs- und Bebauungsplan-Checks sowie Beteiligungsspiralen.

Alltägliche Formen der Partizipation: Gemeint sind damit alltägliche Formen der Beteiligung wie das Partizipieren an einfachen Gesprächssituationen, spontane Gesprächsgruppen, Nein-Sagen-Dürfen, eine Mecker- und Kritikkultur und vieles andere mehr. Notwendige Reflektionen und Rückmeldungen sind im dialogischen Verfahren inbegriffen.

Medienorientierte Formen der Beteiligung: Hier wirken Jugendliche an der Gestaltung des Radio- oder des Fernsehprogramms, von Printmedien und Internetseiten mit und haben auf diese Weise auch die Möglichkeit, sich eine eigene Meinung zu bilden und diese verstärkt öffentlich zu machen.
(vgl. www.familienhandbuch.de)

Mögliche Themenfelder

  • soziale Ungleichheit
  • Rechts-/Linkspopulismus
  • Bürgerschaftliches Engagement
  • Demokratie und Nachhaltigkeit in Schule/Jugendhilfe
  • Klassenratinitiativen/Klassenrat trifft Vielfalt
  • Gesprächskulturen/Streitkultur
  • Diversität
  • "Tag der Demokratie"/Demokratiekonferenz
  • "Sprache" in der Einrichtung
  • Workshop Antisemitismus
  • Entstehung von Parallelgesellschaften
  • Aufklärung als Aufgabe von Demokratieerziehung
  • Erinnerungskultur u. a.

Leitfragen

  • Ist das beantragte Projekt geeignet, qualitative Angebote für Bildung, Information, Begegnung und/oder Beteiligung bereitzustellen?
  • Werden im Rahmen des Projektes niedrigschwellige Zugänge ermöglicht?
  • Werden die genannten Zielgruppen (Kinder und Jugendliche, junge Erwachsene) angesprochen?
  • Wirken die Projekte in den Sozialraum und/oder in die Schul-/Arbeitswelt?
  • Werden die Projekte im Rahmen von Kooperationen umgesetzt?
  • Wird das Verständnis für Toleranz und Demokratie bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Sinne der Zielsetzung angesprochen?
  • Ist das Projekt nachhaltig wirksam für die Zielgruppe und für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Münster und/oder dient es der Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements?
  • Werden im Rahmen des Projektes Eigenmittel/Eigenleistungen/Drittmittel eingebracht?

Antragshöhe und Antragsstellung

  • Gesamtbudget: 36.000 € (für die Laufzeit von drei Jahren) davon im Haushaltsjahr 2020 ff.: 12.000 € (jährlich)
  • Eigenanteil nicht zwingend erforderlich
  • Bagatellgrenze für ein Projekt: 500 €

Antragstellerinnen und Antragsteller

  • Antragsberechtigt sind rechtsfähige gemeinnützige Organisationen mit Sitz im Stadtgebiet Münster.
  • Eine ordnungsgemäße Geschäftsführung, insbesondere die Buchführung, muss gesichert sein.
  • Bei Verbundprojekten ist ein Träger als juristische Person für das Projekt zu benennen.
  • Ausgeschlossen sind extremistische Organisationen oder Personen.

Förderfähige Ausgaben

Personalausgaben:

  • Personal, das zuvor sozialversicherungspflichtig angestellt war (Stundenzahl)
  • Arbeitgeberbrutto nach TVöD (max. SuE 12)

Sachkosten, zum Beispiel:

  • Reisekosten
  • Honorare
  • Kosten für Unterkunft und Verpflegung

Antragszeitraum und Antragsform

Erste Anträge sind bis zum 1.4.2020 (Datum Poststempel) schriftlich in digitaler Form und postalisch mit rechtsverbindlicher Unterschrift einzureichen.
Die Förderanträge sind formlos und müssen Informationen über den Träger (Adresse, Ansprechperson, Bankverbindung) sowie eine Projektbeschreibung (SMART(e) Zielformulierung, Inhalt, Zeitplanung, Kostenaufstellung) enthalten.

Entscheidung über Anträge

Die Jury entscheidet erstmalig im April/Mai 2020, zeitnah nach der Jurysitzung wird bekannt gegeben, welche Projekte städtisch gefördert werden. Der Projektstart kann erst nach Zugang des Zuwendungsbescheides erfolgen.

Evaluation

Für die Evaluation werden Kerndaten aus dem Antrag, dem Verwendungsnachweis und dem Sachbericht erhoben. Die Evaluation beginnt voraussichtlich im Mai/Juni 2020 (nach Juryentscheid und schriftlichem Zuwendungsbescheid).



 

Adresse, Anfahrt, Öffnungszeiten

Information und Beratung

Amt für Kinder, Jugendliche und Familien
Ruth Durek
Hafenstraße 30-32
48153 Münster
Tel. 02 51/4 92-56 32
Durek@stadt-muenster.de

Jugendinformations- und –bildungszentrum (Jib)
Michael Geringhoff
Hafenstrasse 34
48153 Münster
Tel. 02 51/4 92-58 54
Geringhoff@stadt-muenster.de

Die Anträge nimmt Ruth Durek entgegen.