Stadt Münster: Klimaschutz in Münster - Geothermie

Seiteninhalt

Erneuerbare Energien

Geothermie

Foto

Handwerker erklärt Wärmepumpe (Klicken zum Vergrößern)

Geothermie – auch Erdwärme genannt – ist eine nach menschlichem Ermessen unerschöpfliche und konstant zur Verfügung stehende Energiequelle. Je tiefer man in das Erdinnere vordringt, desto wärmer wird es. In Mitteleuropa nimmt die Temperatur um etwa 3 Grad Celsius pro 100 Meter Tiefe zu. Doch auch das Grundwasser oder der Boden im Garten und die Umgebungsluft Enthalten Energie in Form von Wärme, die mittels einer Wärmepumpe zum Heizen nutzbar gemacht werden kann.

Wie funktioniert eine Wärmepumpe?

Wenn es draußen richtig kalt wird und die Heizung aus ist, ist es nur eine Frage der Zeit, bis der Raum kalt ist. Denn Wärme bewegt sich immer entlang eines Temperaturgefälles, vom Wärmeren zum Kälteren. Diesem scheinbar unumgänglichen Naturgesetz schlägt die Wärmepumpe ein Schnippchen. Mit ihr ist es möglich, Wärme entgegen dem Temperaturgefälle zu verschieben, also vom Kalten ins Wärmere.

Die Funktionsweise einer Wärmepumpe ist im Prinzip identisch mit der des Kühlschranks. Während der Kühlschrank allerdings seinem Innenraum die Wärme entzieht und nach draußen abgibt, entzieht die Wärmepumpe dem Außenbereich die Wärme und gibt sie als Heizenergie an das Haus ab. Je nach Wärmepumpentechnologie und Wärmequelle muss für die gleiche Menge gewonnener Wärme unterschiedlich viel Strom verwendet werden. In jedem Fall sollte der verwendete Strom aus erneuerbaren Energien stammen (PV-Anlage oder Ökostrom).



Wärme aus der Erde oder aus Wasser

Grafik

Erdwärmenutzung (Klicken zum Vergrößern)

Bei der Nutzung von Erdwärme oder Grundwasser, auch oberflächennahe Geothermie, wird die im Erdreich/Grundwasser gespeicherte Wärme angezapft. Die Temperatur liegt abhängig von den klimatischen und geologischen Verhältnissen in Mitteleuropa bei etwa 10°C. Der Temperaturunterschied zwischen Wärmequelle und Vorlauftemperatur der Heizung ist damit auch im Winter gering, was im Gegensatz zu einer Luft-Wärmepumpe einen effizienteren Betrieb der Wärmepumpe erlaubt.

Im Sinne des Wasserhaushaltsgesetzes (§§ 46 - 49 WHG) stellt der Betrieb einer Wärmepumpe über Kollektoren oder Sonden eine Benutzung des Grundwassers dar und ist somit erlaubnispflichtig. Für die notwendige wasserrechtliche Erlaubnis ist die Untere Wasserbehörde zuständig.


Grafik

(Klicken zum Vergrößern)

Wärme aus dem Grundwasser

Bei Nutzung der Wärme des Grundwassers wird Wasser über einen Förderbrunnen an die Oberfläche gepumpt, wo die Wärmepumpe ihm einen Teil der thermischen Energie entzieht. Anschließend wird das Wasser über einen Schluckbrunnen wieder in das unterirdische Grundwasserreservoir zurückgeleitet. Die Effizienz dieser Anlagen ist aufgrund der konstanten Quelltemperaturen hoch.

Im Sommer kann das Haus mit dieser Technik auf energiesparende Weise passiv gekühlt werden. Die Wärmepumpe bleibt dann ausgeschaltet und lediglich durch den Betrieb einer Umwälzpumpe wird dem Haus die Wärme entzogen und über den Schluckbrunnen ins Grundwasser abgeleitet. Das kühlt das Haus um einige Grad im Sommer ab.



Grafik

(Klicken zum Vergrößern)

Wärme aus der Umgebungsluft

Eine Luft/Wasser-Wärmepumpe wird innen, außen oder gesplittet aufgestellt und nimmt nur sehr wenig Platz im Haus und/oder auf dem Grundstück ein. Im Vergleich mit erdgekoppelten Systemen arbeiten Luft/Wasser-Wärmepumpen aber im Winter, wenn der Heizbedarf am größten ist, weniger effizient und benötigen mehr Antriebsenergie. Im Gegenzug fallen die Investitionskosten aufgrund der weniger aufwendigen Wärmequellenerschließung geringer aus.

Fördermittel

Für viele Maßnahmen zum Klimaschutz gibt es besondere Förderprogramme des Bundes, des Landes NRW und auch der Stadt Münster - so auch für Wärmepumpen. Lassen Sie sich bei der Umweltberatung der Stadt Münster oder der kostenlosen Energieberatung der Verbraucherzentrale beraten.

© alle Bilder auf dieser Seite: Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.)



 

Zusatzinfos

Kontakt

Georg Reinhardt
Tel. 02 51/4 92-67 04
Reinhardt@stadt-muenster.de


Energieberatung der Verbraucherzentrale

immer montags im Stadthaus 3 am Albersloher Weg 33
Tel. 02 51/4 92-67 68
Themen und Termine


Umweltberatung der Stadt Münster

Salzstraße 21 (im Stadtwerke CityShop)
Tel. 02 51/4 92 67 67 Zu den Öffnungszeiten


Klimaschutz-Newsletter

In unserem Newsletter informieren wir über alles Wissenswerte rund um den Klimaschutz in Münster.
Jetzt anmelden


Solarkampagne

Grafik

Anträge für Wärmepumpen

Claudia Puzio
Tel. 02 51/4 92-67 85
puzio@stadt-muenster.de


Service

Geothermie Standortcheck

Mit Hilfe des Geothermie Standortchecks des Geologischen Dienstes NRW können Grundstückseigentümer die generelle Realisierbarkeit einer Erdwärmesonden- oder -kollektorenanlage abfragen. Geothermie Standortcheck