Stadt Münster: Kunsthalle - SKR_D

Seiteninhalt

Ausstellungen

SKR_D - Dreiteilige Ausstellungsreihe im Atelier 4.1.

Begleitend zur Ausstellung "Irony & Idealism" zeigt die Kunsthalle Münster im Atelier 4.1 die dreiteilige Ausstellungsreihe "SKR_D". Die Kunsthalle gibt durch diese Kooperation jungen Künstler*innen, die mit Münster eng verbunden sind, eine Plattform, im Rahmen derer sie ihre Arbeiten einem größeren Publikum öffentlich präsentieren können. Die Trilogie SKR_D wurde von Benedikt Fahrnschon kuratiert.

Il Jong Park (Ille)_Malte van de Water

27. Mai – 8. Juli 2018

Il Jong Parks (Ille) und Malte van de Water teilen ein Interesse an bildsprachlichen Elementen zwischen Gestik und Abstraktion. Vor allem das malerische Werk beider Künstler beschäftigt sich mit zentralen Themen der Malerei vor dem Hintergrund digitaler Bildgestaltung.

Illes Arbeiten in Acryl hinter Plexiglas pendeln zwischen ungegenständlicher und abstrakter, zwischen geometrischer und gestischer Malerei. Es bilden sich abstrakte Kompositionen von intensiver Farbigkeit, die aus unterschiedlichen malerischen Handlungen heraus entstehen: Gestische Linien ebenso wie breitere Farbbahnen und gleichmäßig opake Flächen bilden Strukturen und formen sich zu einem dichten Bildgeschehen, das den Blick des Betrachters ständig in Bewegung hält. Wie auf einem Computerbildschirm überlagern sich Schichten von Farbe, Bilder schieben sich in Bilder und erzeugen dabei ein neues Ganzes.

Malte van de Water arbeitet meist in Acryl auf Leinwand. Van de Water rückt den Aspekt des malerischen Prozesses in den Fokus seiner Arbeiten. Meist traditionell auf Leinwand arbeitet er mit Schablonen und Rastern, Sprühlacken sowie klassisch mit dem Pinsel. Über häufig lasierten Bildgründen addieren sich Farbschichten, die beispielsweise mit Unterlage eines Lochblechs gesprüht und mit dem Pinsel gestisch aufgetragen werden. Dadurch entsteht ein Geflecht von gerasterten Linien, verlaufenden Farbflächen und wolkigen Farbzentren, die ein ganzheitliches All Over mit einzelnen gesetzten Akzenten erzeugen. Seine Arbeiten thematisieren Malerei selbst – vor dem Hintergrund digitaler Bildgenese mit analogen Mitteln.


Il Suk Lee_Moritz Hagedorn

Foto

Il Suk Lee

14. Juli – 19. August 2018

Mit der Gegenüberstellung der Fotografien von Il Suk Lee (geb. 1986 in Seoul) und Moritz Hagedorn (geb. 1985 in Oelde) ist nun die zweite Ausstellung der Trilogie zu sehen. Ähnlich wie "Irony & Idealism", in der sich vier südkoreanische und vier deutsche Positionen gegenüberstehen, ist auch "SKR_D", in der Werke von je zwei Nachwuchskünstler*innen aufeinander treffen, dialogisch aufgebaut.

Foto

Moritz Hagedorn

Moritz Hagedorns Fotografien dokumentieren das Leben. Dafür spürt er mit seiner Kamera immer wieder das Besondere im vermeintlich Alltäglichen auf – ob auf Reisen oder direkt vor der eigenen Haustüre. Seine Bilder sind dabei mehr als nur Momentaufnahmen. Seien es Freunde aus der Heimat, Beduinen in Nordafrika oder Fischer vor den Küsten Thailands: Moritz Hagedorn versteht es, den Charakter seiner Umgebung einzufangen und für den Betrachter zugänglich zu machen. Hagedorns aktuellste Arbeiten, die in der Ausstellung präsentiert werden, beschäftigen sich zudem mit der Technik des Mediums Fotografie: Mit dem Smartphone aufgenommene Fotos werden über verschiedene Verfahren klassisch analog in der Dunkelkammer entwickelt, wodurch sich der Charakter der Aufnahmen merklich ändert. Den aus dem Leben gegriffenen, zwischen digitaler Aufnahme und analoger Entwicklung befindlichen Fotografien Hageldorns werden Arbeiten von Il Suk Lee gegenübergestellt, die in Südkorea entstanden sind: weiße Häuser, die gespenstisch leer wirken – unbelebte Architektur, die zwischen Funktionsbau und minimalistischer Skulptur agiert. Zurückhaltende Fotografien, die in der Motivwahl und der reduzierten Farbigkeit das Auge bewusst auf Details und kompositorische Elemente lenken.

Die Kunsthalle gibt durch diese Kooperation jungen Künstler*innen, die mit Münster eng verbunden sind, eine Plattform, im Rahmen derer sie ihre Arbeiten einem größeren Publikum öffentlich präsentieren können.


Suna Kim_TWIG ART:GROUP

Foto

TWIG ART:GROUP

25. August – 30. September 2018

Die Gegenüberstellung der Werke von Suna Kim (geb. 1979 in Daegu) und TWIG ART:GROUP (gegründet 2009) ist die dritte und letzte Ausstellung der Trilogie. Ähnlich wie "Irony & Idealism", in der sich vier südkoreanische und vier deutsche Künstlerinnen und Künstler gegenüberstehen, ist auch "SKR_D" dialogisch aufgebaut. Zur Eröffnung am Freitag, 24. August, 18 Uhr hält Benedikt Fahrnschon eine kurze Einführung.

Suna Kims Arbeiten bewegen sich zwischen Collagen, Fotografie, Skulptur und Installationskunst. Der Betrachter begegnet in Kims Arbeit Gegenständen, die einerseits vertraut erscheinen, die bestimmte Assoziationen wecken, vage an etwas erinnern, deren Funktion man zu erahnen scheint; gleichzeitig entziehen sie sich jedoch nach längerer Betrachtung solchen Zuschreibungen wieder und beanspruchen als Objekte und Skulpturen ihre eigene Autonomie.

TWIG ART:GROUP – oder kurz: TWIG – ist eine Kooperation zwischen der Künstlerin Inga Krüger und dem Künstler Rene Haustein. Als selbstorganisierte, nicht kommerzielle und kollektiv arbeitende Künstler*inneninitiative bearbeitet TWIG soziale, kulturelle und politische Themen auf der Ebene lokaler aber auch internationaler Kontexte. Zur Disposition stehen oftmals nicht nur der Ausstellungsort, der Ort für Kunst, sondern die gängige Ausstellungspraxis – besonders im Hinblick auf die Schnelllebigkeit des aktuellen Kunst- und Ausstellungsbetriebs.


 

Adresse, Anfahrt, Öffnungszeiten

Anschrift

Kunsthalle Münster
Hafenweg 28
48155 Münster


Öffnungszeiten während
der Ausstellungen

Dienstag – Freitag 14 – 19 Uhr
Samstag / Sonntag 12 – 18 Uhr