Stadt Münster: Kunsthalle - Leitbild

Seiteninhalt

Leitbild

Foto

Kunsthalle Münster

Seit ihrer Eröffnung im Jahr 1991 präsentiert die Kunsthalle Münster als städtische Institution nationale wie internationale zeitgenössische Kunst. In wechselnden Ausstellungen ohne permanente Sammlung reagiert die Kunsthalle Münster flexibel auf aktuelle Tendenzen und gesellschaftlich relevante Themen und nimmt diese in den Blick. Dafür entwickelt sie innovative Formate des Ausstellens und Kommunizierens. Auf über 1000 qm Projektfläche widmet sich die Kunsthalle Münster der Präsentation und Diskussion neuester Tendenzen der zeitgenössischen bildenden Kunst. Einzel- und Gruppenausstellungen spiegeln das lokale, das nationale und internationale Kunstgeschehen. Dabei versteht sich die Kunsthalle Münster als Produktionsort und Laboratorium, an dem Künstler*innen risikoreich und experimentell arbeiten können, in diesem Sinne fördert die Kunsthalle Münster ganz explizit auch künstlerische Neuproduktionen. Die Verbindung von Produktion, Präsentation und Kommunikation ist ein besonderes Merkmal der Kunsthalle Münster.

Neben dem Ausstellungsbetrieb versteht sich die Kunsthalle Münster als Diskussionsplattform für aktuelle gesellschaftsrelevante Fragestellungen und zukünftige Entwicklungen. Mit ihrem Vermittlungsprogramm bietet die Kunsthalle Münster Zugangsmöglichkeiten zum Präsentierten, ermöglicht eine Verschränkung künstlerischer Praxis und ihrer theoretischen Reflexion und fördert eine intensive Auseinandersetzung mit aktuellen Fragen des alltäglichen Lebens. Die Einbeziehung von Kulturschaffenden aus verschiedenen Bereichen fördert den interdisziplinären Austausch.


Foto

Ausstellungsansicht Maik + Dirk Löbbert

1991 von der Stadt Münster gegründet, hatte die Kunsthalle Münster ihre Räumlichkeiten zunächst am Hawerkamp. Am 19. September 1991 eröffnete dort mit "Mit Worten ein Bild bereiten" die erste Ausstellung. 2004 bezog die Kunsthalle schließlich die heutigen Ausstellungsräume im obersten Stockwerk des Speichers II, einem historischen Industriegebäude in Münsters Stadthafen, das Anfang der 2000er Jahre zur kulturellen Nutzung aufwendig saniert wurde. Die architektonischen Eigenheiten, die Spuren der vormaligen industriellen Nutzung haben die eingeladenen Künstler*innen immer wieder zu neuen Arbeiten inspiriert, die ihr jeweiliges Œuvre entschieden bereichert haben. Mit dem Umzug an den Hafen ging auch die Umbenennung der Ausstellungshalle "Am Hawerkamp" in "AZKM – Ausstellungshalle zeitgenössische Kunst Münster" einher. 2012 folgte schließlich ein erneute Umbenennung: die AZKM wurde zur Kunsthalle Münster.

In den vergangenen Jahren zeigte die Kunsthalle Münster unter anderem Einzelausstellungen von so bedeutenden Künstler*innen wie Monika Baer (2006), Guillaume Bijl (2003), Phil Collins (2007), Nicoline van Harskamp (2018), Diango Hernandez (2015), Nic Hess (2015), Ann Veronica Janssens (2012), Maik + Dirk Löbbert (2014), Josephine Mackseper (2007), Olaf Nicolai (2012), Mike Nelson (2014), Laura Owens (2007), Markus Schinwald (2005), Wu Tsang (2017), Joëlle Tuerlinckx und Willem Oorebeek (2005) und Cornelius Völker (2016). Regelmäßiger Gast ist zudem die Kunstakademie Münster. Die jährlich stattfindende Förderpreisausstellung der Freunde der Kunstakademie Münster bietet die Möglichkeit, ganz junge künstlerische Positionen kennenzulernen und einen Einblick in die lokale Nachwuchsszene zu bekommen.

Im Juli 2018 hat Merle Radtke die Leitung der Kunsthalle Münster von Gail Kirkpatrick übernommen.



 

Adresse, Anfahrt, Öffnungszeiten

Anschrift

Kunsthalle Münster
Hafenweg 28
48155 Münster


Öffnungszeiten während
der Ausstellungen

Dienstag – Freitag 14 – 19 Uhr
Samstag / Sonntag 12 – 18 Uhr