Stadt Münster: Vermessungs- und Katasteramt - Straßenname: Am Schütthook

Seiteninhalt

Straßennamen in Münster

Bedeutungen und Hintergründe


nächster
vorheriger

Am Schütthook

Stadtbezirk   Münster-Südost
Statistischer Bezirk   Angelmodde
Lage  im Stadtplan

Entstehung   1970   23.06.1987
Amtsblatt   25/1987   11.12.1987

"Am Schütthook" ist ein in dieser Gegend überlieferter Flurname. 'Hoek' oder 'Hook' ist das mundartliche Wort für Stelle oder Platz. Aber was bedeutet 'Schütt'? Vor wenigen Tagen veröffentlichten wir folgende Vermutung: Da 'schüdden' so viel bedeutet wie 'ausschütten', könnte man unter Schütte eine Aufschüttung oder einen Hügel verstehen.
Dem widerspricht der Heimatverein Angelmodde: Beim Schütthook gehe es nicht um einen Hügel, erklärte der Vereinsvorsitzende Engelbert Honkomp. Ein Schütthook sei vielmehr ein umzäunter Ort fürs Vieh, fügt er hinzu und erläutert den historischen Hintergrund: In früheren Zeiten habe jeder Bauer oder Kötter eine seinem Hofrecht entsprechende Anzahl Vieh in die allen gehörende 'Allmende' oder 'gemeine Mark' treiben dürfen. Derjenige, der dieses Vieh beaufsichtigte, war der Feldaufseher, auch Feldknecht oder 'Schütte' genannt.
Wenn dieser Aufseher nun Vieh auf der Allmende entdeckte, das dort nicht hingehörte, dann wurde dieses 'geschüttet', sprich, es wurde auf eine umzäunte Fläche, den 'Schütthook' gebracht.
Diese Deutung bestätigt der Historiker Dr. Leopold Schütte, dessen Nachname übrigens direkt mit der Thematik zusammenhängt. "Der Schütte war so etwas wie ein Polizist, der die Aufgabe hatte, die Allmende zu kontrollieren", berichtete er. Fremdes Vieh wurde 'geschüttet', das heißt eingesperrt. Der englische Begriff "to shut" im Sinne von 'schließen' sei mit dem Begriff verwandt.
Und was passierte mit dem "geschütteten Vieh?" Der Bauer, der ungerechtfertigt gehandelt hatte, habe sein Vieh vom Schütthook wieder auslösen müssen, berichtete Leopold Schütte. Das geschah üblicherweise mit Geld - oder mit Bier.

Quelle: Iris Sauer-Waltermann in Westfälische Nachrichten am Dienstag, 26.09.2017

 

schütte, 'Schütte', hdt. 'Schütz' (zum Verbum schütten 'schützen'). Aufseher mit dem Recht und der Aufgabe, im Auftrage einer Markengenossenschaft gegen Übertreter der Markenordnung vorzugehen und die von ihnen missbräuchlich benutzten Gegenstände zu schütten 'beschlagnahmen', insbes. beschlagnahmtes Vieh in den Schüttstall zu führen. [...]
Quelle: Leopold Schütte , Wörter und Sachen aus Westfalen - 800 bis 1800, hrsg. vom Landesarchiv NRW, Duisburg 2014


Gehört zum Thema:


 

Adresse, Anfahrt, Öffnungszeiten

Vermessungs- und
Katasteramt

Stadthaus 3
Albersloher Weg 33
48155 Münster

Tel. 02 51/4 92-62 01
Fax 02 51/4 92-77 55
 
katasteramt(at)stadt-muenster.de



Unsere Öffnungszeiten:

Montag bis Mittwoch: 8 - 16 Uhr
Donnerstag: 8 - 18 Uhr
Freitag: 8 - 13 Uhr


Weitere Informationen:

Bernhard Zimmermann
Tel. 02 51/ 4 92-62 42
ZimmermannBernhard(at)stadt-muenster.de