Stadt Münster: Vermessungs- und Katasteramt - Straßenname: Brinkmannstiege

Seiteninhalt

Straßennamen in Münster

Bedeutungen und Hintergründe


nächster
vorheriger

Brinkmannstiege

Stadtbezirk   Münster-West
Statistischer Bezirk   Nienberge
Lage  im Stadtplan

Entstehung   vor 1975 Ni   —
Amtsblatt   —   —

Die kurze Brinkmannstiege bildete früher die Zufahrt zu dem kircheneigenen Hof Brinkmann, der bereits 1353 von dem Besitzer des adligen Hauses Nienberge der Pfarrkirche abgetreten wurde. Die Familie Brinkmann hat sich bis zur Auflösung als Pächter auf ihm gehalten.
Quelle: Karl Moritz, Straßen-, Wege- und Stiegennamen in Nienberge - Ihre Entstehung und Deutung - in: Heimatblatt für Nienberge, Nr. 6 - 1991, herausgegeben vom Heimatverein Nienberge e. V.

 

Brinkmann - was bedeutet dieser Name?
Der Flurname "Brink" ist in Westfalen weitverbreitet. Er bedeutet: Arme-Leute-Acker, angeschwemmtes Land, Abgang, Abseits-Land.
Dieses Wort 'brink' zählt zu den Grundbestandteilen unzähliger Flurnamen in Westfalen. In vielen Hof- und Familiennamen verbirgt sich der Brink: Brinkmann, Brinkert, Brinkkötter, Brinkbäumer, Brinkforth, Brinkmöller, Brinkschulte, Brinkwirth, aber auch Holtbrink, Finckenbrink oder Hombrink, um nur einige zu nennen.

Brink-Flurnamen finden sich, wie der Sprachforscher Gunter Müller herausgefunden hat, in Westfalen in großer Zahl - aber fast nur nördlich eines Bogens von Altena über Lippstadt bis Höxter. Südlich dieser Linie, also etwa im Siegerland und Wittgensteiner Land, aber auch in den Altkreisen Olpe, Meschede, Brilon oder Büren ist der Brink nahezu unbekannt.
Was nun ist ein Brink?
Die Frage ist leichter gestellt als beantwortet, denn Brink war ein Allerweltsbegriff mit sehr unterschiedlichen Bedeutungen. Schon im Mittelniederdeutschen, der Sprache westfälischer Bauern im Mittelalter, besaß das Wort "einen breiten Bedeutungsfächer", wie es der Sprachforscher Gunter Müller ausdrückt. In den historischen Quellen Westfalens stand und steht es für: Ackerland, Grenzland, unbebautes Land sowie auch für den angeschwemmten Rand eines Baches oder Flusses. Außerdem konnte Brink einen Hügel oder Abgang bezeichnen, eine Grasfläche und einen Gemeinde- bzw. Versammlungsplatz. So unterschiedlich all diese Bedeutungen sind - eines ist allen gemein: Brink bezeichnet stets Flächen, die kaum oder gar nicht zum Beackern bereitstanden oder nicht lohnten. Welche der vielen Bedeutungen aber hat nun der Brink-Flurname an einer bestimmten Stelle?

Ist vom "Hohen Brink" die Rede, dann darf man getrost von einem Hügel ausgehen. Er ist oft auch gemeint, wenn die jeweilige Bodenbeschaffenheit genannt wird: also "Steinbrink" in Ennigerloh, Großdornberg bei Bielefeld oder Bochum, "Lehmbrink" in Jöllenbeck bei Bielefeld oder Spork bei Borken, "Erdbrink" in Bockum-Hövel oder "Sandbrink", häufig im östlichen Münsterland.

Flurnamen wie Grasbrink, Grössbrink, Molkenbrink oder Heubrink hingegen weisen eher auf eine ehemalige Wiese bzw. auf Grünland.
Am häufigsten bezeichnete der Flurname das Land am Rand. Abseits des Dorfes stand häufig die örtliche Mühle. Sie gab dem "Möllenbrink" den Namen.
Abseits des Dorfes oder der Stadt wurde oftmals Gericht gehalten. Der eingangs genannte "Goedingsbrink" belegt das gut. Abseits des Dorfes wurde meist auch das Urteil vollstreckt. Das geschah auf dem Richtplatz oder auch auf dem "Galenbrink". So lautet ein Flurname, der vielfach belegt ist - unter anderem aus Nordrheda, Gütersloh, Schötmar, Offelten bei Lübbecke oder Wietersheim an der Weser.

Abseits des Dorfes bzw. am Grenzsaum wurden häufig auch Posten aufgestellt, die Grenzen und Wege zu bewachen hatten. Für die Spähposten bzw. Warten war im Mittelalter das lateinische Wort "specula" geläufig. Das wiederum konnte auf den Flurnamen bzw. die in der Nähe liegenden Hofstätte abfärben. So entstanden Flur- und Hofnamen wie Spiegelbrink, Spiellbring oder Spelbrink.

Mit einem Beigeschmack
Als Land am Rand war der Brink oftmals von geringem Wert. Wer ihn beackerte zählte zu den niederen Schichten, zu den Kleinstbauern, Tagelöhnern oder "Brinksitzern". Auf diese Geringschätzung deuten Flurnamen hin, die in Westfalen nicht selten zu finden sind:
Lappenbrink: Darin verbirgt sich das westfälische Wörtchen "Lappe" für Flicken, Stoffrest.
Lüsebrink, Lausebrink, Lusebrink: Das Wörtchen "luse" ist auch im Hochdeutschen bekannt als lausig, schlecht, miserabel.
Köt(t)elbrink oder Kutelbrink: "Küetel" bezeichnet im Westfälischen die menschlichen und tierischen Exkremente. Zwar wurden sie als Dünger genutzt und waren deshalb bei den Landbewohnern hochgeschätzt, aber diese Hinterlassenschaft hatte auch ihre abfällige, abstoßende Seite - und nur sie klingt in den genannten Flurnamen an: "Ein Sch...-Acker", den man besser mied und gerne den anderen am Rand überließ.

Quelle: Gisbert Strotdrees in Landwirtschaftliches Wochenblatt Westfalen-Lippe, Münster, Ausgabe 27/2014

 

Das Grundwort 'brink' kommt in acht Straßennamen im Stadtgebiet vor. Es sind Brinkmannstiege, Buddenbrink, Goldbrink, Hummelbrink, In der Brinke, Kupferbrink, Sandbrink, Silberbrink.

 

Was ist eine Stiege?
Der Flurname "Stiege" ist vor allem im Münsterland und auch im östlichen Westfalen weit verbreitet, kann aber Ortsfremde in die Irre führen. Denn gewöhnlich weist dieses Wort ja bergauf: Es meint einen Anstieg, einen Bergpfad oder auch eine Treppe. Auch in Westfalen war das so: Das alte plattdeutsche Wort "Stiege" bezeichnete etwa die Treppe zur Upkammer, aber auch die Hühnerleiter im Stall. "Stiege" nannten die Bauern auch den Querbalken, auf dem sie einen Zaun oder eine Hecke übersteigen konnten.
Im Münsterland aber setzte sich eine weitere Bedeutung durch, denn "Stiege" sagten die Bauersleute bald auch zu kleineren Flußwegen. Stiegen dienten als
Zufahrt zum Hof: Hülskotters Stegge (Gronau), Enxkers Stegge (Ammeloe), Berings Stiege (Weseke), Hackmanns Stiege (Neuenkirchen), An der Nordorper Stiege (Borken), oder als
Weg zur Mühle: An der Mühlenstiege (Epe, Münster, Höster), Möllenstegge (Coesfeld), an de Muhlenstegge (Neuenkirchen), als
Weg zur Kirche oder zum Friedhof: Kerkstegge (Coesfeld, Nateln bei Soest), Kierkstege (Münster); Laichenstiege (Altenberge), Liekstegge (Groß Reken), Lickstegenkamp (Billerbeck) oder als
Weg ins Nachbardorf: An de Wessumer Stiege, an der Wüllner Stegge (beide in Ahaus), Himmighäuser Fußstiege (Snadebeck bei Höxter).

Die Stiege hat aber ihre ursprüngliche Bedeutung des Steigens und Kletterns nicht verloren. Das klingt vor allem im Namen des Sauerlandes an wie etwa "Auf der Bergsteige" in Saalhausen oder "Steigenberg" in Drolshagen. (...)
Quelle: Gisbert Strotdrees in Landwirtschaftliches Wochenblatt Westfalen-Lippe, Münster, Ausgabe 15/2014

 

Im Stadtgebiet Münster gibt es 41 Straßennamen mit dem Grundwort Stiege. Nur ein Teil davon sind historische Bezeichnungen wie Gasselstiege, Meesenstiege oder Woortstiege. Andere 'Stiege'-Namen sind leider Neuschöpfungen, die historisch klingen sollen.
Es sind:
Appelbreistiege, Beelertstiege, Bernsmeyerstiege, Boeckmannstiege, Brinkmannstiege, Brüggstiege, Coerdestiege, Derßenbrockstiege, Dingstiege, Doris-Wortmann-Stiege, Eckernstiege, Feldstiege, Feldstiegenkamp, Feuerstiege, Gartenstiege, Gasselstiege, Hagelbachstiege, Haselstiege, Jungfer-Willemin-Stiege, Langenhorster Stiege, Laustiege, Linnebornstiege, Lühnstiege, Luntenstiege, Marks-Haindorf-Stiege, Meesenstiege, Mersmannsstiege, Niedenstiege, Ossenkampstiege, Papenstiege, Paula-Wilken-Stiege, Pieperstiege, Potstiege, Schelmenstiege, Schildstiege, Schlautstiege, Schlikötterstiege, Sendener Stiege, Uppenkampstiege, Wittoverstiege, Woortstiege.

 

Gehört zum Thema:


 

Adresse, Anfahrt, Öffnungszeiten

Vermessungs- und
Katasteramt

Stadthaus 3
Albersloher Weg 33
48155 Münster

Tel. 02 51/4 92-62 01
Fax 02 51/4 92-77 55
 
katasteramt(at)stadt-muenster.de



Unsere Öffnungszeiten:

Montag bis Mittwoch: 8 - 16 Uhr
Donnerstag: 8 - 18 Uhr
Freitag: 8 - 13 Uhr


Weitere Informationen:

Bernhard Zimmermann
Tel. 02 51/ 4 92-62 42
ZimmermannBernhard(at)stadt-muenster.de