Stadt Münster: Vermessungs- und Katasteramt - Straßenname: Clemens-August-Platz

Seiteninhalt

Straßennamen in Münster

Bedeutungen und Hintergründe


nächster
vorheriger

Clemens-August-Platz

Stadtbezirk   Münster-Südost
Statistischer Bezirk   Angelmodde
Lage  im Stadtplan

Entstehung   1966   07.03.1966
Amtsblatt   —   —

Benannt nach Clemens August von Droste zu Vischering, Erzbischof in Köln.

Clemens August Freiherr Droste zu Vischering, *21.01.1773 Münster, †19.10.1845 Münster, Erzbischof von Köln. Schon früh gehörte Clemens August dem Kreis von Münster mit seinen Idealen eines weltoffenen Katholizismus an. 1807 stieg er zum Koadjutor Franz von Fürstenbergs auf. In den frühen Jahren unter preußischer Krone geriet er in der Stellung eines Bistumsverwesers bald in Konflikt mit der Staatsmacht. 1821 zog er sich in das Privatleben zurück und widmete sich der Leitung der von ihm gegründeten Genossenschaft der Barmherzigen Schwestern (Clemensschwestern).
1827 ernannte ihn sein älterer Bruder Kaspar Max zum Weihbischof von Münster. 1835 erfolgte die Wahl zum Erzbischof von Köln. In diesem Amt sollte es bald zu ernsten Schwierigkeiten mit der Staatsmacht kommen. Der Streit um die Mischehefrage, in der Clemens August unnachgiebig blieb, führte 1837 zu seiner Verhaftung und anschließenden Arretierung in der Festung Minden. Die Behandlung des Erzbischofs als Staatsgefangener übte eine gewaltige Wirkung auf die Öffentlichkeit der katholischen Landesteile Preußens, namentlich der des Rheinlandes, aus.
Nach seiner Freilassung im April 1839 zog sich Clemens August auf Schloss Darfeld, 1840 nach Münster zurück. Ein Jahr darauf verzichtete er auf das Kölner Bischofsamt, das er seinem Koadjutor Johannes von Geissel überließ. Clemens August Droste zu Vischering liegt im Chor des Domes zu Münster begraben.
Quelle: Detlef Fischer, Münster von A bis Z, Münster 2000

Im Erbdrostenhof
Hier wurde 1773 Clemens August Freiherr von Droste Vischering geboren, der 1807 Generalvikar, 1827 Weihbischof in Münster und 1835 Erzbischof von Köln wurde.
Quelle: Ludwig Humborg, Historischer Bummel durch Münsters Altstadt-Straßen, Münster 1973
 


Prügelei auf dem Domplatz
Zu einem gravierenden Zerwürfnis der katholischen Bevölkerung der westlichen Teile Preußens mit der protestantisch ausgerichteten Staatsmacht kam es im Jahre 1837 bei den so genannten Kölner Wirren. Anlass hierfür war der Anstieg der Zahl der Mischehen, also Ehen zwischen Katholiken und Protestanten, die in den Westprovinzen sprunghaft angestiegen war.
1825 war zudem die Weisung ausgegeben worden, dass die Kinder solcher Mischehen nach der Konfession des (meist protestantischen) Vaters erzogen werden sollen. Viele Geistliche verweigerten daraufhin die Einsegnung solcher Ehen und drohten darüberhinaus mit Exkommunizierung.
In Köln erreichten die Spannungen mit der Verhaftung des in dieser Frage unversöhnlich auftretenden Erzbischofs Clemens August Droste zu Vischering, einem gebürtigen Münsteraner ihren Höhepunkt.
Einen Monat nach der Verhaftung des Bischofs macht sich in Münster Volkszorn Luft, der zunächst mehr possenhafte Züge trug. Der Unmut der Münsteraner richtete sich vor allem gegen das Aushängeschild des Preußentums schlechthin: das Militär. Es kam so weit, dass sich Militärangehörige abends nicht mehr aus den Häusern wagten. Der Widerstand gegen das preußische Militär blieb auf Seiten der Bevölkerung zwar provokant, jedoch friedlich.
Schließlich verlor General Wrangel die Nerven und schickte ein Mindener Regiment gegen die auf dem Domplatz versammelte Menge um, wie es heißt auf die Weiber und Kinder einzuhauen. Dreihundert Bürger lagen schließlich verletzt am Boden.
Danach blieb das Verhältnis der Münsteraner zu Preußen für Jahre gestört. Offiziell wurde der Konflikt mit dem Besuch des Königspaares im August 1842 beigelegt.
Quelle: Detlef Fischer, Münster von A bis Z, Münster 2000


Gehört zum Thema:


 

Adresse, Anfahrt, Öffnungszeiten

Vermessungs- und
Katasteramt

Stadthaus 3
Albersloher Weg 33
48155 Münster

Tel. 02 51/4 92-62 01
Fax 02 51/4 92-77 55
 
katasteramt(at)stadt-muenster.de



Unsere Öffnungszeiten:

Montag bis Mittwoch: 8 - 16 Uhr
Donnerstag: 8 - 18 Uhr
Freitag: 8 - 13 Uhr


Weitere Informationen:

Bernhard Zimmermann
Tel. 02 51/ 4 92-62 42
ZimmermannBernhard(at)stadt-muenster.de