Stadt Münster: Vermessungs- und Katasteramt - Straßenname: Feldkamp

Seiteninhalt

Straßennamen in Münster

Bedeutungen und Hintergründe


nächster
vorheriger

Feldkamp

Stadtbezirk   Münster-Hiltrup
Statistischer Bezirk   Hiltrup-Ost
Lage  im Stadtplan

Entstehung   1974   29.05.1974
Amtsblatt   —   —

Feldkamp ist ein in dieser Gegend überlieferter Flurname.
 

Kamp - so lautet der Bestandteil von Flurnamen, der in Westfalen mit Abstand am häufigsten vorkommt. Auch in vielen Familiennamen taucht der Kamp auf.

Die Bezeichnung Kamp wird heute allgemein als Feld oder Ackerland verstanden. Das ist nicht falsch. Aber ein Kamp war mehr: Bis ins 19. Jahrhundert hinein verstanden die Menschen in Westfalen darunter ein abgezäuntes, eingefriedetes Stück Land, das verschieden genutzt werden konnte: etwa zum Gartenbau oder als Baumschule, vor allem aber als Ackerland für Getreide bzw. Viehfutter oder als Weideland. Gegenüber den Esch-Flächen gab es vor allem zwei Unterschiede:

  • Ein Esch wurde dauerhaft, oft viele Jahrzehnte ununterbrochen als Ackerland genutzt und im 'ewigen Roggenbau' bestellt. Ein Kamp hingegen wurde nur einige Jahre in Folge als Ackerland genutzt, lag dann brach bzw. wurde von Vieh beweidet, ehe die Fläche wieder mit Getreide besät wurde.
  • Ein Esch war in Westfalen offenes Ackerland - der Kamp hingegen war geschlossen. Gräben konnten ihn umgeben, auch Holzzäune, dichtes Gestrüpp - oder er war mit Hecken und Wällen eingeschlossen.

Kamp - das klingt urig und plattdeutsch, doch das Wort stammt aus dem Lateinischen. In der Antike bedeutet der 'campus' so viel wie freie, unbebaute, offene Fläche. Die Römer brachten das Wort bis in den Norden Galliens mit. Von dort sprach es sich nach Osten unter den Stämmen Germaniens um. Als die Römer das Land wieder verließen, blieb das Wort hier und verkehrte sich ins Gegenteil. Wo es vorher eine freie Fläche meinte, erhielt es nun Grenzen und Wälle. Im 6. bis 8. Jahrhundert stand 'campus' für umzäuntes Siedlungsgelände, Viehpferch, umzäunten Acker.

Diese Form des eingezäunten Nutzlandes war in Westfalen allgemein verbreitet. Nicht ohne Grund führt der Kamp mit weitem Abstand die Hitliste aller Flurnamen an: endweder allein, in Verkleinerungsform oder auch mit vielerlei Zusätzen, die auf die Nutzung des Landes hindeuten. Die vier Getreidesorten sind den in den Flur- und Familiennamen Roggenkamp, Gerstkamp, Hawerkamp und Weitkamp gut zu erkennen. Auch die Bedeutung von Kalwerkamp, Kohkamp oder Swinekamp wird rasch verständlich. Aber was bitte verbirgt sich hinter Rüskenkamp und Telgenkamp? Hier eine kleine Übersetzungsliste:
Röwekamp = Feld mit Rüben; Klawerkamp = Feld mit Klee;
Flaskamp = Feld mit Flachs, Telgenkamp = Feld mit jungen Eichen;
Hesterkamp = Feld mit jungen Eichen oder Buchen;
Eekenkamp, Ekelkamp = Feld mit Eichen oder Eicheln;
Bökenkamp = Feld mit Buchen, Braamkamp = Feld mit Ginster;
Ellerkamp = Feld mit Erlen; Dörnkamp = Feld mit Dornengebüsch;
Hülsekamp = Feld mit Stechginster (Ilex); Rüskenkamp = Feld mit Binsen.

Der Kamp verbirgt sich auch in vielen Familiennamen. Wer an solchem Feld wohnte und - oder es bewirtschaftete, den nannte man Kampmann, Kempmann, Kemper, Kaempfer, Kamphoff oder Kamphaus.

In Westfalen taucht das Wörtchen erstmals im 9. Jahrhundert in schriftlichen Belegen auf, heute gibt es den Flurnamen Kamp nahezu flächendeckend in Westfalen. Besonders häufig hingegen ist der Kamp am Hellweg, in Ostwestfalen bzw. im Paderborner Land sowie vor allem im Münsterland. Hier schätzten die Bauern die umzäunten Felder. [ ... ] Die Wälle und Umzäunungen wurden im Laufe des 19. Jahrhunderts vielerorts niedergelegt, die Flächen geöffnet, nicht selten auch getauscht bzw. zusammengelegt und viele der 'alten' Kämpe verschwanden. Geblieben ist der Kamp in vielen Flurnamen.
Quelle: Gisbert Strotdrees in Landwirtschaftliches Wochenblatt Westfalen-Lippe, Münster, Ausgabe 37/2013

Es gibt in Münster 106 Straßennamen mit dem Wort Kamp. Es sind:
Aakamp, Alter Heidkamp, Am Angelkamp, Am Berler Kamp, Am Diekamp, Am Eschkamp, Am Hangkamp, Am Hawerkamp, Am Herzkamp, Am Kerkamp, Am Lindenkamp, Am Linnenkamp, Am Roggenkamp, Am Schlagkamp, Backenkamp, Berkenkamp, Blomenkamp, Bökenkamp, Bonnenkamp, Bowenkamp,
20
Bredekamp, Breitenkamp, Brock, Brockkamp, Bünkamp, Buschkamp, Dabeckskamp Dalkamp, Deermannskamp, Dennenkamp, Derkskamp, Dreischkamp, Erlenkamp, Feldkamp, Feldstiege, Feldstiegenkamp, Flaßkamp, Gallenkamp, Geistkamp, Gerstkamp,
40
Gorenkamp, Gronewegskamp, Große Helkamp, Grottenkamp, Haugenkamp, Hegerskamp, Heuenkamp, Hofkamp, Holsenkampweg, Holtkamp, Im Bilskamp, Immenkamp, Janskamp, Juffernkamp, Kampstraße, Kegelskamp, Kerstingskamp, Kiesekampweg, Kleikamp, Kleine Breikamp,
60
Klinkkampweg, Knufenkamp, Kortenkamp, Koskamp, Langenkamp, Laukamp, Lehmkamp, Meinenkampstraße, Mengelkamp, Merschkamp, Meßkamp, Middelkamp, Neuer Heidkamp, Nienkamp, Ossenkampstiege, Pferdekamp, Pottkamp, Regenskamp, Reinerskamp, Rohrkampstraße,
80
Rottkamp, Sandfortskamp, Sandweg, Schleebrüggenkamp, Schlienkamp, Schürkamp, Schwarzer Kamp, Soestkamp, Soetenkamp, Stakenkamp, Steinkamp, Sternkamp, Stickamp, Stiegkamp, Sunderkamp, Teigelkamp, Tengenkamp, Tönskamp, Virnkamp, Weitkampweg,
100
Westenkamp, Wickenkamp, Wienkampstraße, Wildenkamp, Woestenkamp, Wortkamp.


Gehört zum Thema:


 

Adresse, Anfahrt, Öffnungszeiten

Vermessungs- und
Katasteramt

Stadthaus 3
Albersloher Weg 33
48155 Münster

Tel. 02 51/4 92-62 01
Fax 02 51/4 92-77 55
 
katasteramt(at)stadt-muenster.de



Unsere Öffnungszeiten:

Montag bis Mittwoch: 8 - 16 Uhr
Donnerstag: 8 - 18 Uhr
Freitag: 8 - 13 Uhr


Weitere Informationen:

Bernhard Zimmermann
Tel. 02 51/ 4 92-62 42
ZimmermannBernhard(at)stadt-muenster.de