Stadt Münster: Vermessungs- und Katasteramt - Straßenname: Heinrich-Brüning-Straße

Seiteninhalt

Straßennamen in Münster

Bedeutungen und Hintergründe


nächster
vorheriger

Heinrich-Brüning-Straße

Stadtbezirk   Münster-Mitte
Statistischer Bezirk   Dom
Lage  im Stadtplan

Entstehung   1965   11.10.1965
Amtsblatt   4/1966   15.02.1966

Dr. Heinrich Brüning, *26.11.1885 in Münster, †30.03.1970 in Norwich, Vermont, USA, Reichskanzler und Ehrenbürger der Stadt Münster seit 1932.

Heinrich Brüning wurde in Münster in Westfalen geboren als letztes Kind des Kaufmanns Friedrich Wilhelm Brüning (1827-1887). Mit anderthalb Jahren verlor er seinen Vater.
Um so enger blieb er mit seiner Mutter (Bernhardine, geb. Beringhoff, 1846-1924), seinem Bruder Hermann (1876-1924) und seiner Schwester Maria (1880-1955) verbunden. Prälat Hermann Brüning war als Priester in Belgien und Frankreich, Hawaii, England und Amerika tätig, Fräulein Brüning als Fürsorgerin in Münster.
1904 wurde Heinrich Brüning Abiturient des Gymnasiums Paulinum in Münster. Die Ferien seiner Jugend verbrachte er regelmäßig mit Familienfreunden in der Normandie. Er studierte kurz an der Universität München, folgte dann seinem Vetter Prof. Clemens Baeumker nach Straßburg, um Philosophie und Geschichte, Staatsrecht und Nationalökonomie zu studieren. 1911 ging er an die Universität Bonn, wo er Ende 1914 bei Heinrich Dietzel promovierte. Die Ferien seiner Studienzeit verbrachte er meistens in London oder Burnley bei Manchester.
1915-1918 war er an der Westfront. 1919 war er einige Monate bei Carl Sonnenschein in Berlin tätig. Im September 1919 wurde er persönlicher Referent von Adam Stegerwald, der preußischer Wohlfahrtsminister und dann preußischer Ministerpräsident war. Dr. Brüning übernahm die Geschäftsführung des Deutschen Gewerkschaftsbunds von Stegerwald Ende 1920. Er war Mitbegründer der Tageszeitung Der Deutsche.
Von Mai 1924 bis Ende 1933 war Dr. Brüning Zentrumsmitglied des Reichstags für den Wahlkreis Breslau. Dezember 1929 wurde er Fraktionsvorsitzender. Vom 30. März 1930 bis 30. Mai 1932 war er Reichskanzler. Zwei Monate vor der Auflösung der Zentrumspartei 1933 wurde er Parteivorsitzender.
1934-1939 reiste Dr. Brüning als Flüchtling durch Holland, die Schweiz, England und Amerika. Er hielt in abwechselnden Semestern Vorlesungen an den Universitäten Oxford und Harvard. 1939 nahm er einen neugegründeten Lehrstuhl für Staatsverwaltung in Harvard an, den er bis 1952 behielt.
1948 bekam er von den zuständigen amerikanischen und englischen Behörden die Erlaubnis zu einem kurzen Besuch bei seiner Schwester in Deutschland. Ab 1951 hielt er Vorlesungen an der Universität Köln, wo er Ordinarius für Politische Wissenschaften wurde. Nach seiner Emeritierung von der Universität Köln und dem Tode seiner Schwester kehrte er nach Neu-England zurück, wo er ein kleines Haus kaufte. Er starb Ostern 1970. Er ist in seiner Heimatstadt begraben.
Quelle: Heinrich Brüning, Memoiren 1918 - 1934, Stuttgart 1970


Dr. phil. Heinrich Brüning, *26.11.1885 †30.03.1970, Professor für Wirtschaftswissenschaften, Reichskanzler von 1930 bis 1932, Ehrenbürger der Stadt Münster. Sein Grab befindet sich auf dem Zentralfriedhof, Bereich Antonius Kirchengemeinde, Neuer Teil, Erbgruftenfeld.
Quelle: Bernhard Müller-Cleve, Vom Central-Kirchhof 1887 zum Zentralfriedhof 1987, Münster 1987


Nicht zu Lebzeiten!
Straßenbenennungen nach Personen werden grundsätzlich erst dann beschlossen, wenn die Person verstorben ist. Bei insgesamt etwa 600 Straßen in Münster, die nach Personen benannt sind, hat es allerdings mehr als ein Dutzend Ausnahmen gegeben.
Es sind:



Gehört zum Thema:


 

Adresse, Anfahrt, Öffnungszeiten

Vermessungs- und
Katasteramt

Stadthaus 3
Albersloher Weg 33
48155 Münster

Tel. 02 51/4 92-62 01
Fax 02 51/4 92-77 55
 
katasteramt(at)stadt-muenster.de



Unsere Öffnungszeiten:

Montag bis Mittwoch: 8 - 16 Uhr
Donnerstag: 8 - 18 Uhr
Freitag: 8 - 13 Uhr


Weitere Informationen:

Bernhard Zimmermann
Tel. 02 51/ 4 92-62 42
ZimmermannBernhard(at)stadt-muenster.de