Stadt Münster: Vermessungs- und Katasteramt - Straßenname: Loergasse

Seiteninhalt

Straßennamen in Münster

Bedeutungen und Hintergründe


nächster
vorheriger

Loergasse

Stadtbezirk   Münster-Mitte
Statistischer Bezirk   Dom
Lage  im Stadtplan

Entstehung   ?   —
Amtsblatt   —   —

Die Loergasse und Loerstraße sind schon im Mittelalter bekannt.
Loerstraße heißt das Stück vom früheren Klemenshospital bis zur Windthorststraße, Loergasse der Teil zwischen Salzstraße und Klemensstraße. Die Loergasse wurde früher im Volksmund auch Korfmakers Stiegesken genannt, weil hier Korbmacher ihre Bleibe hatten.
Loerstraße und Loergasse haben ihren Namen nach den um 1490 bereits zu einer Gilde zusammengeschlossen Lohgerbern. Sie fertigen Leder, das durch Lohe oder Eichenrinde gegerbt wurde. Der Namen der Straße wird 1369 urkundlich zuerst erwähnt.
Die Namen werden in Münster meist falsch ausgesprochen. Man sagt: Löhrstraße oder Löhrgasse. Richtig heißt es Lohrstraße oder Lohrgasse. Geschrieben wird ein niederdeutsches Dehnungs-e wie in Coesfeld, Raesfeld oder Hoetmar.
Quelle: Wilhelm Kohl in: Münstersche Zeitung, 10.09.1956

Die Gilden - eine Lebensgemeinschaft
Die Ämter (= Gilden) waren nicht nur Berufsverbände, die ihren Angehörigen gute Geschäfte sicherten.
Zeitweise war ihre Macht so groß, dass sie den städtischen Rat kontrollierten, ja sogar neben und gegen ihn Politik betrieben. Vor allem waren die Gilden jedoch Feuerwehr, Polizei und ihren Angehörigen eine Familie. Wer zu ihnen gehörte, gehörte ihnen ganz und besaß Pflichten und Rechte, die weit über das Berufsleben hinausreichten. Er musste mit Ledereimern zur Feuerbekämpfung eilen und mit Waffen die Stadt bewachen. Er musste pünktlich zu Gildefeiern erscheinen und die verstorbenen Gildebrüder zur letzten Ruhestätte geleiten. Versäumnisse hatten empfindliche Strafen zur Folge. Ausschluss aus dem Amt drohte gar dem Meister, der eine ehrlose Frau heiratete und so die Gilde in Verruf brachte. Die Gilden waren aber auch zur Stelle, wenn Amtsverwandte in Not gerieten. Die Witwe eines Meisters und seine Kinder wurden ebenso unterstützt wie der erkrankte Amtsbruder. Für in Not geratene Gesellen sprang die Gesellenkasse ein, zu der jeder beitragen musste.
Die Gesellengilden, wie sie in Münster erstmals 1553 bei den Schuhmachern und 1569 bei den Bäckern belegt sind, vertraten die Interessen ihrer Angehörigen gegenüber den Meistern. Sie halfen dem Wandergesellen bei der Arbeitssuche, und ihr geselliges Leben trug dazu bei, dass sich der auswärtige Geselle bald nicht mehr ganz so fremd fühlte. Als Vereinigung von Arbeitnehmern waren sie durchaus eine Art Vorläufer der Gewerkschaften.
Quelle: Stadtarchiv Münster, Im Wandel der Zeit - 1200 Jahre Münster, Zwolle 2000, Seite 181

Es gibt im Stadtgebiet 11 Straßennamen nach Berufsbezeichnungen. Es sind
Bäckergasse, Böttcherstraße, Drechslerweg, Holzschuhmacherweg, Korbmacherweg, Korduanenstraße, Küperweg, Loergasse, Loerstraße, Stellmacherweg, Tischlerweg, Töpferstraße.


Gehört zum Thema:


 

Adresse, Anfahrt, Öffnungszeiten

Vermessungs- und
Katasteramt

Stadthaus 3
Albersloher Weg 33
48155 Münster

Tel. 02 51/4 92-62 01
Fax 02 51/4 92-77 55
 
katasteramt(at)stadt-muenster.de



Unsere Öffnungszeiten:

Montag bis Mittwoch: 8 - 16 Uhr
Donnerstag: 8 - 18 Uhr
Freitag: 8 - 13 Uhr


Weitere Informationen:

Bernhard Zimmermann
Tel. 02 51/ 4 92-62 42
ZimmermannBernhard(at)stadt-muenster.de