Stadt Münster: Vermessungs- und Katasteramt - Straßenname: Ricarda-Huch-Straße

Seiteninhalt

Straßennamen in Münster

Bedeutungen und Hintergründe


nächster
vorheriger

Ricarda-Huch-Straße

Stadtbezirk   Münster-West
Statistischer Bezirk   Roxel
Lage  im Stadtplan

Entstehung   1974   —
Amtsblatt   —   —

Benannt nach Ricarda Huch, (1864-1947) deutsche Dichterin der Neuromantik.

Ricarda Oktavia Huch
Konservativ und rebellisch-anarchistisch und national, so kennzeichnete Helge Krüger Day die Dichterin Ricarda Huch anlässlich einer Tagung zu ihrem 50. Todestag 1997. Eine Frau, die in kein Schema passt.
Ricarda Huch wurde in Braunschweig geboren. Dort besuchte sie eine Privatschule. Nach dem Tod ihrer Eltern zog sie 1887 mit ihrem zwei Jahre älteren Bruder Rudolf nach Zürich. Unter dem Pseudonym R. I. Carda veröffentlichte sie in einer Berner Zeitung ihre ersten Gedichte. Im April 1888 schrieb sie sich an der Universität Zürich in den Fächern Geschichte, Philosophie und Philologie ein und schloss das Studium mit Diplom und Promotion ab. Zunächst arbeitete sie als Deutschlehrerin an einer privaten Mädchenschule und widmete sich weiter der Schriftstellerei. Die ersten Werke erscheinen noch unter dem Pseudonym Richard Hugo (Der Bundesschwur 1890, Gedichte 1891, Evoe 1892). Die berühmtesten Werke entstanden nach Blütezeit der Romantik (1899) bis 1916, in denen sie Zeitgeschichte aus der Sicht aller am historischen Prozess Beteiligten schrieb.
Ihr Privatleben verlief nicht sehr glücklich. Der Versuch, der Beziehung zu ihrem Vetter und Schwager Richard Huch zu entfliehen, scheiterte ebenso wie die Ehe mit dem Zahnarzt Ermando Ceconi, aus der die Tochter Marietta hervorging, und die spätere Ehe mit Richard. Aber Ricarda Huch konnte ihre Lebenskrisen mit Hilfe ihrer Dichtkunst bewältigen. Nach den Lebensstationen in Bremen, Triest und Braunschweig zog sie nach Berlin zu ihrer Tochter.
1926 wurde sie als erste Frau in die neu gegründete preußische Dichter-Akademie berufen, aus der sie 1933 als Protest gegen die repressiven Maßnahmen gegenüber ihren jüdischen Kollegen austrat. Mit Mut und Standhaftigkeit verweigerte sie sich dem Nationalsozialismus und unterstützte den Widerstand auch nach dem gescheiterten Attentat vom 20.07.1944.
Ricarda Huch sah die Chance der Niederlage, die zu einem demokratischen Neubeginn in Deutschland führen könne. In diesem Sinne formulierte sie als Alterspräsidentin in der Eröffnungsrede des Thüringischen Landtages am 24.1.1946 das Programm einer demokratischen Erneuerung: Demokratie ist eine Sache der Gesinnung. Sie mag noch so sorgsam formal ausgewogen sein, sie wird sich nie als Volksfreiheit - und das soll sie ja sein- ausprägen, wenn nicht das Rechtsgefühl und das Verantwortungsbewusstsein im Volke lebendig ist, damit verbunden ein Selbstbewusstsein, das jedem einen festen Stand gibt und ihn verhindert, mitunter Willkür und totalitären Staatsansprüchen zu folgen. 83-jährig starb die hochgeachtete Dichterin nach ihrer Flucht in den Westen.
Quelle: Liselotte Funcke (Hrsg), Hagener Straßen erzählen Geschichte(n), Hagen 2001

  • Eintrag in der  Neuen Deutschen Biographie  Ricarda Huch

In Roxel gibt es ein Gebiet mit Straßennamen aus dem Themenbereich Dichter. Es sind die Straßennamen
Bertholt-Brecht-Straße, Carossastraße, Geibelstraße, Goethestraße, Holteistraße, Lessingstraße, Ludwig-Thoma-Straße, Ludwig-Tieck-Straße, Nicolaistraße, Paul-Gerhardt-Straße, Ricarda-Huch-Straße, Uhlandstraße, Wilhelm-Raabe-Straße.


Gehört zum Thema:


 

Adresse, Anfahrt, Öffnungszeiten

Vermessungs- und
Katasteramt

Stadthaus 3
Albersloher Weg 33
48155 Münster

Tel. 02 51/4 92-62 01
Fax 02 51/4 92-77 55
 
katasteramt(at)stadt-muenster.de



Unsere Öffnungszeiten:

Montag bis Mittwoch: 8 - 16 Uhr
Donnerstag: 8 - 18 Uhr
Freitag: 8 - 13 Uhr


Weitere Informationen:

Bernhard Zimmermann
Tel. 02 51/ 4 92-62 42
ZimmermannBernhard(at)stadt-muenster.de