Stadt Münster: Vermessungs- und Katasteramt - Straßenname: Stephanweg

Seiteninhalt

Straßennamen in Münster

Bedeutungen und Hintergründe


nächster
vorheriger

Stephanweg

Stadtbezirk   Münster-Ost
Statistischer Bezirk   Mauritz-Ost
Lage  im Stadtplan

Entstehung   1952   28.07.1952
Amtsblatt   —   —

Benannt nach Heinrich von Stephan (1831-1897) erster Reichspostminister.
Diese Straße ist steht im Eigentum der Deutsche Post AG (Stand 2015) und ist eine Privatstraße.

Diese Straße wurde 1952 zur Erinnerung an den ersten Reichspostminister Heinrich von Stephan benannt. Stephan, der auch den Weltpostverein gründete, wurde 1831 geboren und starb 1897. 1870 wurde er Generalpostdirektor des Norddeutschen Bundes später Generalpostmeister und dann Staatssekretär des Reichspostamtes. 1885 wurde er in den erblichen Adelsstand erhoben.
Quelle: Wilhelm Kohl in: Münstersche Zeitung, 12.10.1956


Heinrich von Stephan, Generalpostdirektor, 1831-1897
Heinrich Stephan kam als 8. Kind einer Schneider- und Gastwirtfamilie in Stolp zur Welt. Er bekam die Möglichkeit, eine Bürgerschule bis zum Abitur zu besuchen. Dann trat er in den Dienst der Postverwaltung in Marienburg und Danzig. Mit seiner Prüfung zum Postassistenten eröffnete sich ihm der Weg in die höhere Laufbahn.
Zunächst begann Stephan seine Tätigkeit in Berlin, wurde aber bald nach Köln versetzt, wo er nebenher Theater- und Konzertkritiken schrieb. 1855 bestand er die Verwaltungsprüfung und kehrte in das Generalpostamt in Berlin zurück. Dort befasste er sich intensiv mit der Geschichte des Postwesens. Das Ergebnis war sein 1859 veröffentlichtes umfangreiches Werk Die Geschichte der Preußischen Post.
Mit diesen erwiesenen Kenntnissen wurde Stephan zu Verhandlungen mit deutschen und ausländischen Regierungen und Verwaltungen abgeordnet. Es gab zur damaligen Zeit 15 selbständige Postverwaltungen in Deutschland mit zahlreichen bilateralen Auslandsverträgen. Als 1866 Frankfurt preußisch geworden war, verhandelte Stephan erfolgreich mit der dortigen Thurn- und Taxi'schen Post, um sie 1867 in die Preußische Postverwaltung einzugliedern.
Nach Berlin zurückgekehrt beteiligte er sich an der Gesetzgebung, durch die 1868 die Grundlage für die Norddeutsche Bundespost und später die Deutsche Reichspost gelegt wurde.
1870 wurde Stephan von Bismarck zum Generalpostdirektor berufen. Er führte die Postkarte ein und initiierte den ersten internationalen Postkongress, auf dem der Weltpostverein mit 21 Staaten gegründet wurde.
Von da ab befasste sich Stephan besonders mit der Telegraphie. Er erreichte 1876 die Vereinigung der Reichspost mit der Reichstelegraphenverwaltung. 1885 konnte er auf der Internationalen Telegraphenunion einheitliche Tarife durchsetzen. Gegen privatwirtschaftliche Bemühungen verteidigte er das staatliche Postmonopol. 1880 wurde er Staatssekretär im Reichspostamt, fünf Jahre später preußischer Staatsminister. Zugleich wurde ihm der erbliche Adelstitel verliehen.
Doch sein Ruf war nicht unumstritten. Stephan galt als unzugänglich für die Anliegen der Mitarbeiter und verweigerte Frauen die Beschäftigung bei der Post. Als Bismarck 1890 entlassen wurde, verlor auch Stephan an Einfluss. Er starb 66-jährig in Berlin.
Autorin: Liselotte Funcke
Quelle: Liselotte Funcke (Hrsg), Hagener Straßen erzählen Geschichte(n), Hagen 2001


Gehört zum Thema:

  • Ortsbezug zum damaligen Postbetriebsgelände an der Wolbecker Straße.

 

Adresse, Anfahrt, Öffnungszeiten

Vermessungs- und
Katasteramt

Stadthaus 3
Albersloher Weg 33
48155 Münster

Tel. 02 51/4 92-62 01
Fax 02 51/4 92-77 55
 
katasteramt(at)stadt-muenster.de



Unsere Öffnungszeiten:

Montag bis Mittwoch: 8 - 16 Uhr
Donnerstag: 8 - 18 Uhr
Freitag: 8 - 13 Uhr


Weitere Informationen:

Bernhard Zimmermann
Tel. 02 51/ 4 92-62 42
ZimmermannBernhard(at)stadt-muenster.de