Förderprogramm
KfW - Energieeffizient Bauen

Fördergeber: Bund

Förderempfänger: Privatpersonen, Wohnungsunternehmen, Wohnungsgenossenschaften, Gemeinden, Kreise, Gemeindeverbände, sonst. Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts

Antragsunterlagen:

Unternehmen beantragen Darlehen bei:
Kreditanstalt für Wiederaufbau
Postfach 11 11 41
60046 Frankfurt am Main
Tel. Infocenter Mittelstand/Gewerbe: 0800 539 9001
FAX 069-7431-9500
Privatpersonen beantragen Darlehen bei:
Sparkassen, Banken, Kreditinstitute eigener Wahl
Tel. KfW-Infocenter: 0800 - 539 9002
FAX 069-7431-9500

Förderfähige Maßnahmen:

Erreichen Sie beim Bau, Ersatzneubau oder Kauf eines Energiesparhauses den Wert für ein KfW-Effizienzhaus 55, 40, 40 Plus oder den Wert für ein vergleichbares Passivhaus, erhalten Sie langfristige, sehr zinsgünstige Darlehen mit Festzinssätzen, tilgungsfreien Anlaufjahren und zusätzlich zum Förderkredit - Tilgungszuschüsse. Finanziert wird die Errichtung, Herstellung und der Ersterwerb von KfW-Effizienzhäusern (Wohngebäude, einschließlich Wohn-, Alten- und Pflegeheime). Der erforderliche energetische Standard nach der geltenden Energieeinsparverordnung ist durch einen Energieeffizienz-Experten zu bestätigen. Als Herstellung gilt auch die Erweiterung bestehender Gebäude durch abgeschlossene Wohneinheiten sowie die Umwidmung bisher nicht wohnwirtschaftlich genutzter, unbeheizter Gebäude (z.B. Lagerhalle) bei anschließender Nutzung als KFW-Effizienzhaus-Wohngebäude.

Alle energetischen Maßnahmen müssen den technischen Mindestanforderungen entsprechen und sind durch Fachunternehmen des Bauhandwerks auszuführen. Erläuterungen und die anzuwendenden technische Mindestanforderungen zu den KfW-Effizienzhäusern finden Sie in den Anlagen "Technische Mindestanforderungen" und im Infoblatt "Liste der Technischen FAQ (häufig gestellte Fragen)".

Neuerungen zur KfW-Förderung für Wohngebäude:
Zur KfW-Förderung von Wohngebäuden in den Produkten "Energieeffizient Bauen" (153) und "Energieeffizient Sanieren" (151/152, 430) gelten seit dem 17.04.2018 einige Produktänderungen sowie neue Merkblätter und Anlagen. Die wichtigsten Neuerungen sind im Folgenden für Sie zusammengefasst:


  1. Einstellung der 20-jährigen Zinsbindung (153): Das 20-jährige Zinsbindungsangebot entfällt. Es wird weiterhin eine 10-jährige Zinsbindung mit unveränderten Kreditlaufzeitvarianten angeboten.
  2. Einführung einer Vorfälligkeitsentschädigung für außerplanmäßige Tilgungen (151/152, 153): Für außerplanmäßige Tilgungen wird eine Vorfälligkeitsentschädigung berechnet. Es sind nur vollständige Kreditrückzahlungen möglich. Vor dem 17.04.2018 beantragte Darlehen behalten ihre kostenfreien Sondertilgungsrechte.
  3. Reduzierung der bereitstellungsprovisionsfreien Zeit auf 6 Monate (151/152, 153): Für nicht abgerufene Kreditbeträge wird 6 Monate nach dem Zusagedatum der KfW eine Bereitstellungsprovision berechnet.

Wer ein Haus bauen will, muss gültige Energie-Einsparvorgaben einhalten. Für Neu-Bauvorhaben, die ab dem 1. Januar 2016 beantragt, angezeigt oder ohne vorherige Beantragung begonnen werden, gelten die Standards der Energieeinsparverordnung (EnEV 2014). Die zulässigen Werte für die Gesamtenergieeffizienz (Jahres-Primärenergiebedarf) und die Wärmedämmung der Gebäudehülle sind durchverbesserte Dämmung von Fassade, Dach und Keller sowie durch dichtere Fenster und eine effiziente Technik unter Einbindung erneuerbarer Energien erreichbar.

Förderbedingungen:

Der Antrag ist vor Beginn des Vorhabens zu stellen. Planungs- und Energieberatungsleistungen gelten nicht als Investitionsbeginn.

Umschuldungen und Nachfinanzierungen abgeschlossener Vorhaben sind ausgeschlossen. Eine nachweisliche Zwischenfinanzierung gilt nicht als Umschuldung. Es sind bankübliche Sicherheiten erforderlich. Form und Umfang der Besicherung werden im Rahmen der Kreditverhandlungen zwischen dem Antragsteller und seiner Hausbank vereinbart. Der Antrag ist daher bei einem Kreditinstitut mit dem dort vorrätigen Formular zu stellen. Die Wahl des Kreditinstitutes steht dem Kreditnehmer frei.

Bestätigung zum Kreditantrag:
Dem Antragsformular ist die ausgefüllte und vom Antragsteller und einem Energieeffizienz-Experten unterschriebene "Bestätigung zum Kreditantrag Energieeffizient Bauen" beizulegen.

Energieeffizienz-Experten:

Berechnung des energetischen Niveaus eines KfW-Effizienzhauses:
Hier sind die Bilanzierungsvorschriften der Energieeinsparverordnung (EnEV) unter Berücksichtigung der Regelungen der KfW-Anlage "Technische Mindestanforderungen" zum Förderprogramm anzuwenden.

Zusätzliche Förderung der Leistungen des Energieeffizienz-Experten
Für die energetische Fachplanung und Baubegleitung Ihres Vorhabens durch einen externen und unabhängigen Energieeffizienz-Experten gewährt die KfW einen zusätzlichen Zuschuss im Produkt "Energieeffizient Bauen und Sanieren - Zuschuss Baubegleitung" (Produktnummer 431 - siehe www.kfw.de/431).

Kombination mit anderen Fördermitteln:
Die Kombination mit anderen öffentlichen Fördermitteln z. B. Krediten, Zulagen oder Zuschüssen ist grundsätzlich möglich. Dabei darf die Summe der
öffentlichen Förderzusagen die förderfähigen Kosten nicht übersteigen. Innovative Technologien zur Wärme- und Kälteerzeugung aus erneuerbaren Energien werden im Rahmen des Programms des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA, www.bafa.de) "Förderung von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt" und größere Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt im KfW-Produkt "Erneuerbare Energien - Premium" (www.kfw.de/271) gefördert. Eine Kombination mit diesen Produkten ist grundsätzlich möglich.

Nicht aus Mitteln dieses Produktes (teil)finanziert werden Anlagen zur Stromerzeugung (z. B. Photovoltaik, Windkraftanlagen, Biomasse-KWK-Anlagen), die nach dem Erneuerbare-Energien-oder dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (Einspeisevergütung) sowie in den KfW-Produkten "Erneuerbare Energien - Premium (271)" gefördert werden. Diese Anlagen sind separat von der Förderung eines Vorhabens zum KfW-Effizienzhaus zu finanzieren.

Nicht möglich ist eine Kombination dieses Produktes mit einem von der KfW aus diesen Mitteln refinanzierten Produktes eines Landesförderinstituts für dasselbe Vorhaben (KfW-Effizienzhaus).

Ausnahmen bei Baudenkmälern oder aufgrund öffentlicher Vorgaben erhaltenswerter Bausubstanz:
Sind im Rahmen der Herstellung eines KfW-Effizienzhauses Auflagen des Denkmalschutzes zu erfüllen (z. B. bei Ersatzneubau oder Umwidmung von nicht wohnwirtschaftlich genutzten Gebäuden), können unter folgenden Voraussetzungen Ausnahmeregelungen in Anspruch genommen werden.

Weitergehende Informationen zu diesem Thema sind unter www.kfw.de oder unter www.zukunft-haus.info (Suchworte: Leitfaden Denkmalschutz-Ausnahmen, Checklisten Denkmalschutz-Ausnahmen) erhältlich.

Nicht Förderfähig:

sind Ferien- und Wochenendhäuser.

Fördermittel:

Mit dem Förderprodukt können bis zu 100 % der Bauwerkskosten (Baukosten ohne Grundstück) finanziert werden. Die besten energetischen Standards belohnt die KfW neben dem günstigen Kreditzins nach Abschluss des Vorhabens zusätzlich mit einem Tilgungszuschuss (in % des Darlehens-Zusagebetrages) in Höhe von:

Für ein KfW-Effizienzhaus sind die energetische Fachplanung und Baubegleitung durch einen Energieeffiezien-Experten verbindlich nachzuweisen.

Darlehens-Höchstbeträge: 100.000 Euro je Wohneinheit

Laufzeit / aktuelle Zinskonditionen:

Verzinsung:

Zusageprovision: keine

Sicherheiten. Für Ihren Kredit sind bankübliche Sicherheiten erforderlich. Form und Umfang der Besicherung werden im Rahmen der Kreditverhandlungen zwischen Ihnen und Ihrem Finanzierungsinstitut vereinbart.

Auszahlung: 100 % des Zusagebetrages

Abruffrist: Kredite können in einer Summe oder in Teilbeträgen abgerufen werden. Die Abruffrist beträgt 12 Monate nach Kreditzusage. Diese wird für noch nicht ausgezahlte Kreditbeträge ohne gesonderten Antrag um maximal 24 Monate verlängert. Für den noch nicht abgerufenen Kreditbetrag wird ab dem 7. Monat nach Zusage der KfW eine Bereitstellungsprovision von 0,25 % pro Monat berechnet. Zu beachten ist, dass die jeweils abgerufenen Beträge innerhalb von 6 Monaten vollständig für den festgelegten Verwendungszweck eingesetzt werden müssen.

Tilgung: Der Kredit wird nach Ablauf deTilgungsfreijahre in monatlichen Annuitäten zurückgezahlt. Während der ersten Zinsbindungsfrist ist eine vorzeitige Rückzahlung des gesamten ausstehenden Kreditbetrages nur gegen Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung möglich. Teilrückzahlungen sind ausgeschlossen. Gesetzliche Kündigungsrechte bleiben hiervon unberührt. Zum Ende der Zinsbindung können Sie den Kredit ohne Kosten teilweise oder komplett zurückzahlen. Während der Tilgungsfreijahre und bei der endfälligen Kreditvariante zahlen Sie lediglich monatlich die Zinsen auf die abgerufenen Kreditbeträge.

Kombination mit anderen Fördermitteln: Grundsätzlich mit anderen Fördermitteln (z. B. Kredite oder Zuschüsse) kombinierbar, soweit die Summe aus Krediten, Zuschüssen und sonstigen Zuwendungen die Summe der Aufwendungen nicht übersteigt.

Verwendungsnachweis: Innerhalb von 9 Monaten nach Vollauszahlung des Kredits ist der produktgemäße und fristgerechte Einsatz der Mittel gegenüber der KfW wie folgt zu belegen: Der Energieeffizienz-Experte prüft und bestätigt das Erreichen des geförderten KfW-Effizienzhaus-Niveaus und erstellt die "Bestätigung nach Durchführung". Der Kreditnehmer bestätigt die Vorhabensdurchführung im Formular "Bestätigung nach Durchführung" und das Finanzierungsinstitut bestätigt den fristgerechten Einsatz der Mittel am geförderten Wohngebäude und reicht die "Bestätigung nach Durchführung" bei der KfW ein. Rechnungen über förderfähige Maßnahmen sind unbar zu begleichen und die entsprechenden Belege als Zahlungsnachweise aufzubewahren, zum Beispiel Kontoauszüge.

Auskunfts- und Sorgfaltspflichten des Kreditnehmers
Innerhalb von 10 Jahren nach Kreditzusage sind von Ihnen aufzubewahren und der KfW auch nach gegebenenfalls vollständiger Tilgung des Kredits auf Verlangen vorzulegen: Die vollständigen Berechnungsunterlagen, die Unterlagen zur Dokumentation der vom Energieeffizienz-Experten erbrachten Leistungen wie Planung und begleitende Durchführung, der Nachweis des hydraulischen Abgleichs der Heizungsanlage und die Dokumentation des Messergebnisses der Luftdichtheitsmessung in einem Messprotokoll.

Sofern Sie innerhalb von 10 Jahren nach Kreditzusage das geförderte Gebäude oder die geförderte Wohneinheit verkaufen, ist der Erwerber auf die Förderung der KfW und auf das Verschlechterungsverbot für die energetische Qualität des Gebäudes nach § 11 Absatz 1 EnEV hinzuweisen.

Sonstiges:

Zum Download: Informationen, Merkblätter, Antragsformulare und Zinssätze zum KfW-Produkt 153

Mit dem KfW-Vorteilsrechner vergleichen Sie die Konditionen der KfW-Produkte für den Neubau mit dem Kreditangebot Ihrer Hausbank. In nur drei Schritten erhalten Sie Ihren persönlichen Vorteil bei einer Finanzierung Ihres Vorhabens mit der KfW.

Zum KfW-Vorteilsrechner für den Neubau

Stand der Informationen: 18.04.2019

Zur Übersicht aller Förderprogramme