Förderprogramm
progres.nrw

Fördergeber: Land NRW

Förderempfänger: kl. und mittlere Unternehmen, natürliche und juristische Personen, Träger v. Schulen, Kindergärten u.a. wissenschaftl., sozialer od. karitativer Einrichtungen, Gemeinden u. -verbände mit Klimaschutzkonzept-Programmen od. Teilnehmer des EEA in NRW

Antragsunterlagen:

Bezirksregierung Arnsberg
Bergbau und Energie in NRW
Goebenstraße 25
44135 Dortmund
Tel. 0211-837-1001
nrwdirekt@nrw.de

Förderfähige Maßnahmen:

Die Förderung von regenerativen Energietechnologien werden im landesweiten Programm progres.nrw gebündelt. Unternehmen, Verbrauchern und Kommunen wird eine breite Palette von Fördermöglichkeiten geboten, um den effizienten Umgang mit und den Einsatz von regenerativen Energien voranzubringen.

Gegenstände der Förderung im Programmbereich "Markteinführung":
Der vorzeitige Maßnahmebeginn wird vorübergehend für die nachgenannten Fördergegenstände Nr. 1, 3, 4, 6, 7,10, 12 und 13 bis zum Ende der Förderperiode (= 20.11.2020) zugelassen. Dies betrifft alle Anträge, die ab 20.4.2020 gestellt werden. Dies bedeutet, dass Sie nach Antragstellung aber vor Erhalt des Zuwendungsbescheides mit Ihrem Vorhaben beginnen können. Die Erlaubnis zum vorzeitigen Maßnahmebeginn begründet keinen Rechtsanspruch auf eine spätere Förderung. Der Anspruch auf Fördermittel entsteht erst mit Erhalt eines noch abzuwartenden Zuwendungsbescheides. Die endgültige Entscheidung über Ihren Förderantrag und die Förderhöhe kann erst nach vollständiger Prüfung aller notwendigen Antragsunterlagen erfolgen. Darüber hinaus sind die jeweiligen Nebenbestimmungen bereits ab der Auftragserteilung zu beachten.

  1. Lüftungsanlagen und Lüftungsgeräte mit Wärmerückgewinnung
  2. Gewerbliche Anlagen zur Verwertung von Abwärme
  3. Thermische Solaranlagen
  4. Stationäre elektrische Batteriespeicher in Verbindung mit einer neu zu errichtenden Photovoltaikanlage
  5. Wasserkraftanlagen
  6. Wärmeübergabestationen
  7. Biomasseanlagen in Verbindung mit einer thermischen Solaranlage
  8. Wärme- und Kältespeicher
  9. Wärme- und Kältenetze
  10. Oberflächennahe Geothermie (Bohrungen und Erdwärmekollektoren)
  11. Anlagen, Maßnahmen und Studien, an denen besonderes Landesinteresse besteht
  12. Wohngebäude im Passivhaus-Standard einschließlich Lüftungsanlagen
  13. Wohngebäude im Drei-Liter-Haus-Standard einschließlich Lüftungsanlagen

Detaillierte Angaben zu den einzelnen Fördergegenständen finden Sie in der Richtlinie (Nr. 6), in der dazugehörigen Anlage sowie in den Antragsvordrucken. Link zum "Förderprogramm regenerative Energien - progres.nrw" und den Nebenbestimmungen

Gegenstände der Förderung im Programmbereich "Emissionsarme Mobilität":

Förderbedingungen:

Art und Umfang der Zuwendung

Nicht Förderfähig:

Zu 3: Thermische Solaranlagen werden nur dann gefördert, wenn diese nicht zur Erfüllung der Vorgaben des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes (EEWärmeG) dienen (das bedeutet für den Gebäudebestand und z.B. im Neubau für bestimmte Niedrigenergie und Passivhäuser).

Zu 6: Achtung: Es gibt Baugebiete der Stadt Münster mit Fernwärme-Anschlusszwang. Die Förderung ist ausgeschlossen, wenn die Wärmelieferung in einem Versorgungsgebiet mit Anschluss- oder Benutzungszwang erfolgt.

Fördermittel:

Zuschüsse und Anteilfinanzierung im Programmbereich "progres.nrw - Markteinführung":

zu 1.: Lüftungsanlagen und Lüftungsgeräte mit Wärmerückgewinnung

zu 2: Gewerbliche Anlagen zur Verwertung von Abwärme

zu 3: Thermische Solaranlagen

zu 4: Stationäre elektrische Batteriespeicher in Verbindung mit einer neu zu errichtenden Photovoltaikanlage

zu 5: Wasserkraftanlagen

zu 6: Wärmeübergabestationen

zu 7: Biomasseanlagen in Verbindung mit einer thermischen Solaranlage

zu 8.: Wärme- und Kältespeicher

zu 9: Wärme- und Kältenetze

zu 10.: Oberflächennahe Geothermie (Bohrungen und Erdwärmekollektoren)

zu 11: Anlagen, Maßnahmen und Studien, an denen besonderes Landesinteresse besteht

zu 12.: Wohngebäude im Passivhaus-Standard einschließlich Lüftungsanlagen

zu 13.: Wohngebäude im Drei-Liter-Haus-Standard einschließlich Lüftungsanlagen

Gegenstände der Förderung im Programmbereich "progres.nrw - Emissionsarme Mobilität":

1: Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge
Der vorzeitige Maßnahmebeginn wird vorübergehend für die Fördergegenstände "Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge" und "reine Batterieelektrofahrzeuge und Brennstoffzellenfahrzeuge" zugelassen. Dies bedeutet, dass Sie nach Antragstellung, aber vor Erhalt des Zuwendungsbescheides mit Ihrem Vorhaben beginnen können. Die Erlaubnis zum vorzeitigen Maßnahmebeginn begründet keinen Rechtsanspruch auf eine spätere Förderung. Der Anspruch auf Fördermittel entsteht erst mit Erhalt eines noch abzuwartenden Zuwendungsbescheides. Die endgültige Entscheidung über Ihren Förderantrag und die Förderhöhe kann erst nach vollständiger Prüfung aller notwendigen Antragsunterlagen erfolgen. Dies gilt auch für alle bereits gestellten Anträge, die bisher noch nicht beschieden wurden.

Darüber hinaus sind die folgenden jeweiligen Nebenbestimmungen bereits ab der Auftragserteilung zu beachten:


Aktuelle Hinweise zum Programmbereich Emissionsarme Mobilität"

2: Batterieelektrofahrzeuge/Brennstoffzellenfahrzeuge: Die Förderung ist beendet:
Eine Antragstellung für Elektrofahrzeuge der Klasse N1 mit einer zulässigen Gesamtmasse von weniger als 2,3 Tonnen und der Klasse M1 ist ab sofort für Unternehmen, Gewerbetreibende, Vereine und Verbände nicht mehr möglich. Durch die Erhöhung der Bundesförderung (Umweltbonus) von 4.000 auf 6.000 bzw. 5.000 Euro ist eine zusätzliche Förderung dieser Fahrzeuge durch das Land Nordrhein-Westfalen nicht mehr notwendig. Mit den frei werdenden Mitteln können zukünftig neue Schwerpunkte gesetzt werden. Es ist beabsichtigt, das Förderprogramm "progres.nrw - Emissionsarme Mobilität" zukünftig in dem Bereich Ladeinfrastruktur und deren Einbindung ins Stromnetz zu verstärken. Dazu wird die Förderrichtlinie bis zum Sommer diesen Jahres entsprechend angepasst.

3: Elektrolastenfahrräder: Die Förderung ist beendet
Anmerkung: Die Stadt Münster fördert die Anschaffung von Lastenfahrrädern und -anhängern für Privatpersonen in Münster.

Sonstiges:

Anträge auf Gewährung einer Zuwendung sind unter Verwendung der dafür vorgesehenen Antragsvordrucke bei der Bezirksregierung Arnsberg als Bewilligungsbehörde zu stellen (spätester Antragseingang für die Förderperiode 2020 ist der 20.11.2020). Je Vorhaben ist ein Antragsvordruck zu verwenden. Der Antrag ist persönlich oder auf dem Postweg einzureichen. Eine Antragstellung mittels Fax ist - auch zur Fristwahrung - nicht zulässig.

Zur Bezirksregierung Arnsberg

Der Bewilligungszeitraum, innerhalb dessen die Maßnahme realisiert, bzw. die Anlage betriebsbereit sein muss, beträgt i.d.R. zwölf Monate. Innerhalb dieser Frist ist auch der Verwendungsnachweis vorzulegen (Ausnahme anteilig finanzierte Maßnahmen). Eine Verlängerung des Bewilligungszeitraumes ist nur im Ausnahmefall und nur dann möglich, wenn dieses schriftlich vor Ablauf des Bewilligungszeitraums beantragt wurde.

Die Auszahlung des bewilligten Zuschusses erfolgt für anteilfinanzierte Vorhaben auf Grundlage der dem Zuwendungsbescheid beiliegenden Allgemeinen Nebenbestimmungen für Zuwendungen (ANBest-P bzw. ANBest-G) und für festbetragfinanzierte Vorhaben nach Abschluss der Prüfung des Verwendungsnachweises.

Hinweise und Beratung zu weiteren Fördermitteln für Fotovoltaikanlagen, Solaranlagen, KWK-, Mini-KWK-Anlagen oder Fernwärmeanschluss - folgende Stellen helfen Ihnen weiter:

1. Kreditanstalt für Wiederaufbau: www.kfw-foerderbank.de

2. Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle: www.bafa.de

3. Umweltberatung der Stadt Münster: Beratung zum Förderprogramm im Stadtwerke CityShop, Salzstraße 21, 48143 Münster zu den Beratungszeiten (Mo 13-18, Di-Do 10-13 und 3. Sa/Monat 10-16 Uhr) persönlich und telefonisch unter 0251-492-6767, kostenfrei und ohne Anmeldung.

4. Energieberatung der Verbraucherzentrale NRW - Beratungstelle Münster: Telefonische Kurzberatung und Terminvereinbarung für persönliche Beratung: Aegidiistr. 46, 48143 Münster, Tel.: 0251-20 86 53 05 oder nutzen Sie die offene Sprechstunde der Energieberatung der Verbraucherzentrale NRW im Kundenzentrum im Stadthaus 3, Albersloher Weg 33, ohne Terminvereinbarung und kostenfrei: montags 9 - 16 Uhr (persönlich und telefonisch 02 51-4 92-67 68).

Achtung: Wegen der Vorsichtsmaßnahmen im Zusammenhang mit der Corona-Krise werden die persönlichen Beratungen im Stadthaus 3 (Energieberatung) und im Stadtwerke CityShop (Umweltberatung) bis auf weiteres eingestellt. Die telefonische Beratung finden zu den o.g. Zeiten - außer am Samstag - weiterhin statt.

Stand der Informationen: 12.05.2020

Zur Übersicht aller Förderprogramme