Stadt Münster: Villa ten Hompel - Hilfen für NS-Verfolgte freigegeben

Seiteninhalt

Veranstaltungen

Hilfen für NS-Verfolgte freigegeben

Maximilian-Kolbe-Werk und Villa ten Hompel kooperieren eng zur Betreuung von Zeitzeugen

Gruppenfoto

Prälat Hellmut Puschmann, Stefan Querl und Peter Weiß (Maximilian-Kolbe-Werk)

Humanitären Herausforderungen in der Betreuung von Zeitzeugen stellten sich jetzt der Präsident des Maximilian-Kolbe-Werkes Peter Weiß, Bundestagsabgeordneter aus Baden-Württemberg, Prälat Hellmut Puschmann aus dem sächsischen Bistum Dresden-Meißen und Stefan Querl vom Geschichtsort Villa ten Hompel. Gemeinsam engagieren sich die drei mit zwölf weiteren Fachleuten ehrenamtlich in der Leitung des katholischen Hilfswerkes für Überlebende aus Konzentrationslagern, aus Gefängnissen und Ghettos der NS-Zeit.
Das Aufsichtsgremium aus den 15 Expertinnen und Experten für Erinnerungskultur tagte kürzlich für bundesweite Beschlüsse in Frankfurt am Main und gab dort Mittel und Projekte frei für die hochbetagten Hilfsbedürftigen in Polen und Belarus, im Baltikum und der Ukraine.
Angesichts ihres Alters, wachsender Pflege- und Gesprächsbedürftigkeit benötigen viele der früher Verfolgten besondere Unterstützung: Speziell durch Therapien, Traumata-Analysen und medizinische Maßnahmen, aber auch durch Besuchs- und Begleitungsprojekte, die nur mit Spenden finanziert werden können.

Ein Workshop im November nimmt solche Projekte, aber auch die perspektivische Arbeit gegen Antisemitismus und Rassismus gezielt in den Blick. Getagt wird in Aachen und auf Burg Vogelsang (Eifel).

Zum 75. Befreiungstag des Konzentrationslagers Auschwitz veranstaltet das Maximilian-Kolbe-Werk vom 25. bis 28. November 2019 den Workshop "Begegnungen in Auschwitz" in Oswiecim und Krakow /Polen. 18 Studierende verschiedener Fachrichtungen (z. B. Journalistik, Geschichte, Politikwissenschaft, Theologie, etc.) und Interessierte aus der historisch-politischen Bildungsarbeit können daran teilnehmen und haben Gelegenheit zur persönlichen Begegnung mit Überlebenden der Konzentrationslager und Ghettos.



Vom 12. bis 16. Februar 2020 wird es für Lehrerinnen und Lehrer wieder eine Fortbildung in der Gedenkstätte Auschwitz geben, die maßgeblich von der Villa ten Hompel aus vorbereitet wird.



 

Zusatzinfos

Kontakt

Geschichtsort Villa ten Hompel
Kaiser-Wilhelm-Ring 28
48145 Münster

Tel. 02 51/4 92-71 01
Fax 02 51/4 92-79 18



Öffnungszeiten

Mittwoch, Donnerstag: 18-21 Uhr
Freitag bis Sonntag: 14-17 Uhr

Bürozeiten

Di, Mi, Fr: 9-12 Uhr
Do: 9-16 Uhr
Außerhalb dieser Zeiten ist ein Anrufbeantworter geschaltet. Führungen und Projekttage nach Vereinbarung.

So sind wir zu erreichen:

Per Bus mit der Ringlinie 33 und 34 (Haltestelle: Villa ten Hompel)