Stadt Münster: Villa ten Hompel - 2020-06-17-18 Webinar Junge Wissenschaft

Seiteninhalt

Veranstaltungen

Webinar: Junge Wissenschaft

Mittwoch, 17. Juni 2020, 16.30-18 Uhr
Donnerstag, 18. Juni 2020, 16.30-18 Uhr

Abschlussarbeiten in der Diskussion

Am 17. Juni 2020: Rechtsextremismus - Kein randständiges Thema!

Kathalena Essers aus Münster

Kathalena Essers analysiert im ersten Teil des Webinars Inhalte von Schulbüchern in Bezug auf die extreme Rechte

Kathalena Essers (Münster)

Schulbücher haben eine hohe gesellschaftliche Rele­vanz. Die vorgestellte Abschlussarbeit untersucht Schulbücher des Landes NRW im Politik- und Gesellschaftslehreunterricht im Hinblick auf ihre Darstellung der extremen Rechten. In Schulbüchern ist enthalten was gelernt und gelehrt werden soll. Sie sollen aktuelle politische Diskurse abbilden, im Lehrplan festgelegte Kompetenzen vermitteln und gesetzlichen Ansprüchen gerecht werden. Somit kann aus ihrer Analyse ein Blick über die bloßen Diskurse in Schulbüchern hinaus auf die Thematisierung der extremen Rechten in Schule geworfen werden.

Gezielt wird im Online-Vortrag die Darstellung der extremen Rechten in den Schulbüchern fokussiert und die Ergebnisse in drei inhaltlichen Blöcken vorgestellt: Wir widmen uns der Betrachtung einer rassismuskritischen Analyse des Materials, folgend beleuchten wir den Extremismusbegriff und zuletzt wird der verwendete Demokratiebegriff diskutiert.

Zentral sind dabei folgende Fragen: Welche Perspektiven werden abgebildet und welche bleiben unsichtbar? Welche Leerstellen entstehen so im Diskurs? Und wie können Perspektiven erweitert werden, um Ansprüchen die u.a. in Lehrplänen des Landes NRW formuliert werden, entsprechen zu können?

Kathalena Essers ist Mitarbeiterin der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus in Münster. Sie studierte Politik-­ und Sozialwissenschaften an der Uni Münster und der Hochschule Düsseldorf. Schon während des Studiums war sie in unter­schiedlichen Kontexten politischer Bildung aktiv und hat sich mit Fragen von rassismuskritischer Bildung auseinandergesetzt.

 

Am 18. Juni 2020: Die Fehlerkultur der Polizei – Der polizeiliche Umgang mit Rassismus und „Racial Profiling“

Felicitas Täger (Wuppertal)

Die Polizei ist als Teil der Exekutive und Inhaberin des Gewaltmonopols zu absoluter Neutralität verpflichtet. Zu den polizeilichen Aufgaben gehört es Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung abzuwehren, Straftaten zu verhindern bzw. zu verfolgen sowie die Grundrechte der Bürger zu schützen.

Dieser scheinbar klare Auftrag wird jedoch aus polizeilichen Strukturen manchmal selber missachtet. In der Vergangenheit fielen Polizeibedienstete in den Medien auf, weil einigen Polizeibeamten rassistisches Gedankengut und diskriminierendes Verhalten vorgeworfen wurde. Der Vortrag setzt sich kritisch mit der polizeilichen Fehlerkultur und dem Umgang mit derartigen Vorwürfen auseinander. Einige Vorschläge für die Verbesserung und Weiterentwicklung der Aus- und Fortbildung von Polizeibeamten/innen sowie der Diskurs zwischen Polizei und Zivilgesellschaft sollen diskutiert werden.

Felicitas Täger ist Polizeikommissarin des Polizeipräsidiums Wuppertal. Sie absolvierte ihr duales Studium an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW in Münster und schrieb ihre Bachelorarbeit unter Betreuung von Peter Römer, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Geschichtsortes.

 

Um Anmeldung bis 15.6.2020 wird gebeten - per E-Mail an vth_ausbildung@stadt-muenster.de. Bitte geben Sie dabei Ihren vollen Namen an und teilen Sie uns mit, ob Sie an einem oder an beiden Teilen des Webinars teilnehmen möchten. Sie erhalten im Anschluss eine Bestätigung sowie den Link zur Teilnahme am Webinar.


Veranstaltungen

 

Zusatzinfos

Kontakt

Geschichtsort Villa ten Hompel
Kaiser-Wilhelm-Ring 28
48145 Münster

Tel. 02 51/4 92-71 01
Fax 02 51/4 92-79 18



Öffnungszeiten

Mittwoch, Donnerstag: 18-21 Uhr
Freitag bis Sonntag: 14-17 Uhr

Wir bitten unsere Besucherinnen und Besucher, beim Besuch in der Villa ten Hompel eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen.

Während der Sommerschließzeit vom 20. Juli bis 9. August sind Ausstellung und Verwaltung geschlossen.

 

Bürozeiten

Di, Mi, Fr: 9-12 Uhr
Do: 9-16 Uhr
Außerhalb dieser Zeiten ist ein Anrufbeantworter geschaltet. Führungen und Projekttage nach Vereinbarung.

So sind wir zu erreichen:

Per Bus mit der Ringlinie 33 und 34 (Haltestelle: Villa ten Hompel)