Stadt Münster: Villa ten Hompel - 2018-10-17 Mittwochsgespräch Aly

Seiteninhalt

Veranstaltungen

1938 – Hitler und die Deutschen proben Raub, Mord und Krieg

Foto

Dr. Götz Aly

Mittwochsgespräch mit Dr. Götz Aly (Berlin)

17. Oktober, 19 Uhr

Ort: Saal der jüdischen Gemeinde Münster, Klosterstraße 8-9
Bitte denken Sie daran, einen Personalausweis mitzubringen!

 

Scheiteljahr 1938

Woher bezog der nationalsozialistische Staat seine ungeheuerliche Dynamik? Wie konnten sich in der geschichtlich - selbst lebensgeschichtlich - extrem kurzen Zeit von nur zwölf Jahren derart starke negative Energien sechs Jahre lang zusammenballen und anschließend mit vernichtender Wucht entladen? Auf welchen sozialen, politischen und mentalen Grundlagen konnte das geschehen? Wie gelang es, insgesamt 18 Millionen deutsche Soldaten zu mobilisieren, die Europa vom Nordkap bis zum Kaukasus, von Marseille bis Leningrad erbarmungslos terrorisierten? Wie war es möglich, dass die Deutschen bis zum Ende millionenfach funktionierten und immer neue Soldaten in immer aussichtsloserer Position sangen „Wenn Fels und Eichen splittern, / Wir werden nicht erzittern!“?
Will man sich diesen Fragen annähern, spricht viel dafür, das Scheiteljahr 1938 in den Blick zu nehmen.

Dr. Götz Aly ist Historiker und Journalist. Er arbeitete für die „taz“, die „Berliner Zeitung“ und als Gastprofessor. Seine Sachbücher sind internationale Bestseller. 2002 erhielt er den Heinrich-Mann-Preis, 2007 den US-National Jewish Book Award, 2012 den Ludwig-Börne-Preis. Zuletzt veröffentlichte er „Europa gegen die Juden 1880 – 1945“ und „Warum die Deutschen? Warum die Juden? Gleichheit, Neid und Rassenhass 1800-1933“. Auch sein Buch „Die Belasteten. »Euthanasie« 1939-1945“ sorgte für internationales Aufsehen.

Die FRANKFURTER RUNDSCHAU meint: „Aly lebt von der Schilderung [der] Details. Sie erst machen die Infamie deutlich, mit der die Judenverfolgung funktioniert.“

Am Stand des Buchladens „Rosta“ können Bücher des Autors erworben werden, die Götz Aly auf Wunsch signiert.

In Kooperation mit dem Evangelischen Forum Münster e.V., Gegen Vergessen – Für Demokratie Regionalgruppe Münsterland e. V., der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Münster e. V. und dem LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte



 

Zusatzinfos

Kontakt

Geschichtsort Villa ten Hompel
Kaiser-Wilhelm-Ring 28
48145 Münster

Tel. 02 51/4 92-71 01
Fax 02 51/4 92-79 18



Öffnungszeiten

Mittwoch, Donnerstag: 18-21 Uhr
Freitag bis Sonntag: 14-17 Uhr

Bürozeiten

Di, Mi, Fr: 9-12 Uhr
Do: 9-16 Uhr
Außerhalb dieser Zeiten ist ein Anrufbeantworter geschaltet. Führungen und Projekttage nach Vereinbarung.

So sind wir zu erreichen:

Per Bus mit der Ringlinie 33 und 34 (Haltestelle: Villa ten Hompel)