Stadt Münster: Amt für Kinder, Jugendliche und Familien - Vaterschaft und Unterhalt

Seiteninhalt

Beratung und Schutz

Vaterschaft und Unterhalt - Ein Service für Vater, Mutter, Kind

Vaterschaft und Unterhalt – diese beiden Themen können zu Problemen führen, wenn ein Elternteil die alleinige Sorge für das Kind trägt. Nicht zuletzt zum Wohle des Kindes ist es wichtig, diese Punkte zu klären, und das geht mit "neutraler" Hilfe oft besser.

Deshalb bietet die Fachstelle Beistandschaften des Amtes für Kinder, Jugendliche und Familien nicht verheirateten Eltern sowie allein erziehenden Müttern und Vätern kostenlos Beratung und Unterstützung an.

Die Unterhaltsvorschussstelle des Amtes für Kinder, Jugendliche und Familien informiert Sie über die Höhe des Unterhaltsvorschusses und weitere Anspruchsvoraussetzungen, die für Sie wichtig sind.

Beistandschaften

Vaterschaft

  • Wir beraten und unterstützen Mütter in Fragen zur Feststellung der Vaterschaft und zu den rechtlichen Wirkungen der Vaterschaftsfeststellung, vor oder nach der Geburt des Kindes.
  • Wir vertreten das Kind vor Gericht in Vaterschaftsprozessen, wenn der Vater sein Kind nicht freiwillig anerkennen will.

Unterhalt

  • Wir berechnen und beurkunden den Unterhaltsanspruch des Kindes und führen auch Unterhaltsprozesse für das Kind.
  • Wir setzen den Unterhaltsanspruch durch, einschließlich Zwangsvollstreckungsmaßnahmen und Strafanzeigen.
  • Wir beraten und unterstützen junge Erwachsene bis zum 21. Lebensjahr.
  • Wir unterstützen nicht verheiratete Mütter hinsichtlich ihrer eigenen Unterhaltsansprüche gegen den Vater des Kindes (Betreuungsunterhalt, Entbindungskosten).

Elterliche Sorge

  • Wir beraten Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, bei den rechtlichen Fragen zur Abgabe der Sorgeerklärung.
  • Wir bescheinigen dem alleinsorgeberechtigten Elternteil, dass keine Erklärung über die Ausübung der gemeinsamen Sorge vorliegt (sog. "Negativattest").

Beurkundungen

Wir beurkunden kostenfrei u.a.:

  • Vaterschaftsanerkennung
  • Zustimmungserklärung der Mutter zur Vaterschaftsanerkennung
  • Mutterschaftsanerkennung
  • Unterhaltsverpflichtung
  • Erklärung über die Ausübung der gemeinsamen elterlichen Sorge bei Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind

Um genug Zeit für eine individuelle Beratung und Beurkundung zu haben, empfiehlt es sich, telefonisch einen Termin zu vereinbaren. Wer Ihnen weiterhilft, richtet sich danach, mit welchem Buchstaben der Familienname Ihres Kindes beginnt. Ist das Kind noch nicht geboren, richtet es sich nach dem Anfangsbuchstaben des Familiennamens der Frau.

AnfangsbuchstabenTelefon
F, H, St02 51/4 92-51 98
Sch, E02 51/4 92-51 89
B, D, J, Z02 51/4 92-51 86
Ga - Gn, K, N, P02 51/4 92-51 88
L, I02 51/4 92-58 70
Go - Gz, M, O, Q, W02 51/4 92-51 50
A, S, U, V, X, Y02 51/4 92-51 87
C, R, T02 51/4 92-51 95


Unterhaltsvorschuss

Unterhaltsvorschuss erhält ein Kind, wenn es:

  • in Deutschland einen Wohnsitz oder seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat und
  • hier bei einem allein erziehenden Elternteil lebt und
  • von dem anderen Elternteil nicht oder nur teilweise oder nicht regelmäßig Unterhalt in Höhe der Unterhaltsvorschussleistungen erhält und
  • das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet hat.

Das Kind und der allein erziehende Elternteil müssen in einem Haushalt zusammenleben. Der Elternteil ist nicht allein erziehend, wenn er verheiratet ist und nicht dauernd getrennt lebt oder wenn er unverheiratet mit dem anderen Elternteil zusammenlebt.

Die Leistung beträgt für ein Kind bis zum sechsten Lebensjahr monatlich 144 Euro und für ein Kind bis zum zwölften Lebensjahr monatlich 192 Euro. Die Unterhaltsleistung wird längstens für insgesamt 72 Monate gezahlt.

Die Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz müssen Sie schriftlich beantragen. Das zugehörige Merkblatt finden Sie weiter unten.

Der Antrag kann dem Amt für Kinder, Jugendliche und Familien zugesandt werden oder zu den unten genannten Öffnungszeiten bei der Unterhaltsvorschussstelle abgegeben werden. Folgende Unterlagen sind - soweit vorhanden - dem Antrag in Kopie beizufügen bzw. mitzubringen:

  • Personalausweis oder Pass
  • Aufenthaltstitel
  • Geburtsurkunde des Kindes
  • Unterhaltstitel
  • Scheidungsurteil
  • Vaterschaftsanerkennung oder -feststellung
  • Einkunftsnachweise wie z. B. Unterhaltszahlungen, Halbwaisenrente

Über die Höhe des Unterhaltsvorschusses und weitere Anspruchsvoraussetzungen informiert Sie die Unterhaltsvorschussstelle. Wer Ihnen weiterhilft, richtet sich danach, mit welchem Buchstaben der Familienname Ihres Kindes beginnt.

Anfangsbuchstaben des NachnamensAnsprechpartnerin
A, C, E, H, I, S, StAnnette Schöning, Tel. 02 51/4 92-51 96
SchoeningA(at)stadt-muenster.de
B, Fa-Fl, K, OChristine Stuermer, Tel. 02 51/4 92-51 94
StuermerC(at)stadt-muenster.de
D, J, L, Q, R, YElke Amedick, Tel. 02 51/4 92-58 86
AmedickE(at)stadt-muenster.de
Fm-Fz, Gp-Gz, Sch, T, U, V, W, X, ZBarbara Horstmeier, Tel. 02 51/4 92-51 90
Horstmeier(at)stadt-muenster.de
Ga-Go, M, N, PMarlies König, Tel. 02 51/4 92-51 15
KoenigM(at)stadt-muenster.de

Die Unterhaltsvorschussstelle befindet sich im Gebäude Hafenstraße 30, 3. Etage, Zimmer 308 - 310.


 

Adresse, Anfahrt, Öffnungszeiten

Amt für Kinder, Jugendliche und Familien
Hafenstraße 30
48153 Münster

Tel. 02 51/4 92-51 89 (Beistandschaften)
Tel. 02 51/4 92-51 90 (Unterhaltsvorschuss)
Fax 02 51/4 92-79 41

Öffnungszeiten:
montags - freitags 8 - 12 Uhr
donnerstags 14.30 - 18 Uhr
und nach Vereinbarung