Stadt Münster: Kulturamt - Haus der Niederlande im Krameramtshaus

Seiteninhalt

Ausstellungen

Haus der Niederlande im Krameramtshaus (Foto: Dietmar Rabich)

Haus der Niederlande im Krameramtshaus (Foto: Dietmar Rabich)

Haus der Niederlande im Krameramtshaus

Das Haus der Niederlande im Krameramtshaus hat sich zum begehrtesten Ausstellungsraum in der Innenstadt entwickelt. Hier stellen sich die münsterschen Künstlergruppen vor und geben einen Einblick in ihre Arbeiten.

Die inhaltliche Gestaltung der Ausstellungen liegt jeweils bei den Künstlern selbst. Das Kulturamt begleitet die Ausstellungen intensiv und stattet sie mit einer entsprechenden Finanzierung aus. Ergänzt wird das Programm durch Retrospektiven verdienter Künstlerinnen und Künstler der Stadt, die das Kulturamt bei besonderen Anlässen ermöglicht.

Insgesamt präsentiert das Kulturamt im Wechsel mit dem Zentrum für Niederlande-Studien ca. vier bis fünf Ausstellungen im Jahr.


Aktuelle Ausstellung

MAXIMILIAN TOMASONI: "15 RUNDEN"

Foto

Maximilian Tomasoni in seinem Atelier

Neben Landschaften, Portraits und abstrakten Motiven bilden Stillleben einen Schwerpunkt der Ausstellung "15 Runden" von Maximilian Tomasoni. Mit den "Boxbildern" erweitert Tomasoni sein künstlerisches Schaffen im Bereich der Malerei. Die neuen, farbigen Öl-Bilder stehen im starken Kontrast zur bisher eher der Druckgrafik zugewandten Arbeit des Künstlers. Der feine Strich des Radierers wird zum Faustschlag. Knöchel- und Faustgröße sind das Maß der Bildsprache. Tomasoni bearbeitet die rohe Leinwand unmittelbar mit den in Farbe getunkten, bandagierten Fäusten.

Vita
Geboren wird Maximilian Tomasoni 1983 in einer alternativen Lebensgemeinschaft in Füssen in den Allgäuer Alpen. Nach der Trennung der Eltern folgt die Kindheit in Ettlingen bei Karlsruhe, die Primarschulzeit im Kanton Aargau in der Schweiz und die Gymnasialzeit in Essen. Im Anschluss beginnt er ein Studium der Druckgrafik und Illustration bei Prof. Wolfgang Troschke in Münster. Nach längeren Aufenthalten in den USA, Kanada und Österreich kehrt Maximilian Tomasoni 2013 nach Münster zurück, wo er eine Familie gründet und als Künstler und Druckgrafiker lebt und arbeitet.

1983 Geboren in Füssen, Allgäu
2008 Artist in Residence an der University of Alberta Department of Art and Design, Edmonton (Kanada)
2009 Diplom am Fachbereich Design der FH-Münster, Schwerpunkt Freie Grafik bei Prof. Wolfgang Troschke
2010 Stipendiat der Aldegrever Gesellschaft, Aufenthalt im Kunstnerhuset-Lofoten, Svolvaer (Norwegen)
2012 Stipendiat der Aldegrever Gesellschaft, Aufenthalt im Künstlerhaus Hohenossig, Leipzig
seit 2013 Werkstattleiter der Druckvereinigung Bentlage e.V., Rheine
seit 2014 Kunstvermittler für Zeichnen und Druckgrafik am LWL-Museum für Kunst und Kultur Münster
2015 Lehrauftrag für Radierung, Technische Universität Dortmund
2016 Lehrauftrag für Serigrafie, Universität Duisburg-Essen

Künstlerische Identität und Schaffensprozess
Artist Statement
:
"Als Kind bin ich mit meinen Eltern und Geschwistern oft umgezogen. Bei wechselnden Landschaften, Menschen, Sprachen und Kulturen habe ich in den Bildern, die mich umgaben, eine Konstante gefunden. Egal ob Kunstwerk, Comic oder Kochbuch, Abbildungen zeigten mir eine Welt, die nicht an einen geografischen Ort gebunden war. Seit ich denken kann, formen Bilder einen wesentlichen Teil meiner inneren, mit mir reisenden, Heimat. Früh habe ich bemerkt, dass man Bilder und Umgebungen nicht nur aufnehmen, sondern auch selbst schaffen und erfinden kann. In dieser banalen Entdeckung liegt mein Dasein als schöpferischer Mensch, als Künstler begründet.
Meine Motive finde ich in meiner unmittelbaren Umgebung und bei den Menschen in meinem Umfeld. Ich löse Elemente aus meinem Alltag heraus und entführe sie auf meinen Druckstock oder meine Leinwand. Hierbei interessiert mich besonders der emotionale Gehalt eines visuellen Bausteins.
Ob meine „Beute“ abstrakt oder gegenständlich, schön oder abstoßend ist, ist hingegen eher nebensächlich. Beim Zusammenfügen meiner Bildinhalte gehe ich additiv vor, ich kombiniere und collagiere, was sich richtig anfühlt. Während dieses Prozesses beobachte ich, was passiert und entscheide spontan, was bleiben darf und was weichen muss. Oft fühle ich mich vom Ende eines Bildes überrascht, obschon ich mir angewöhnt habe, bereits früh im Schaffensprozess auf das "es ist fertig" zu lauern, da für mich das Geniale häufig näher am Spontanen als am Gekonnten liegt."

6. bis 29. Oktober 2017
Eröffnung: Donnerstag, 5. Oktober 2017, 18 Uhr


Alter Steinweg 6/7, 48143 Münster
Öffnungszeiten: Montag - Freitag 12 - 18 Uhr, Samstag - Sonntag 10 - 16 Uhr


 

Zusatzinfos

Kontakt

Kulturamt Münster
Stadthaus 1
Klemensstraße 10
48143 Münster

Telefon: 02 51/4 92-41 01
Fax: 02 51/4 92-77 52



Newsletter

Jetzt abonnieren... ...und Sie erhalten Informationen über aktuelle Themen und Veranstaltungen.
Hier abonnieren!


Kulturlinks