Stadt Münster: Museum - Vorschau

Seiteninhalt

Vorschau

Foto von Lambertikirche mit fast fertigem Gerüst des Daches

vergrößern Die Lambertikirche 1953

Das neue Münster – Münster in Fotos von 1950 bis 1965

1. November 2016 bis 30. April 2017

Nach der weitgehenden Zerstörung Münsters im Zweiten Weltkrieg entstand in den 1950er und 1960er Jahren ein neues Münster. In rund 150 Fotos hält diese Ausstellung das von Tradition und Moderne geprägte neue Stadtbild fest. Wiederaufgebaute historische Gebäude und moderne Neubauten finden sich ebenso wie vollkommen neue Straßenzüge. Zugleich prägten Ruinen und Trümmergrundstücke noch lange das Gesicht der Stadt.


Angemalte Holzwiege mit einer Babypuppe und Bettzeug

vergrößern Johanneswiege

Neapolitanische Weihnachtskrippe und Johanneswiege von 1630

18. November 2016 bis 8. Januar 2017

In der Advents- und Weihnachtszeit zeigt das Stadtmuseum Münster wieder die prachtvolle Krippe aus Neapel. Die über 250 Jahre alten Figuren der Krippe sind aufwändig gekleidet und in mehreren, detailreichen Szenen aufgestellt. Noch älter ist indes die Johanneswiege aus dem Jahr 1630, die ebenfalls präsentiert wird. Die kleine hölzerne Wiege mit einer Säuglingspuppe des heiligen Johannes stand einst im münsterischen Armenhaus Elisabeth zur Aa und durfte gegen eine Spende gewiegt werden.


Sechs junge Musiker und ein Hund stehen vor einem Volkswagen-Bully, auf dem ein Plakat für den Beat-Marathon der Gruppe "The Dandys" klebt

vergrößern Die Dandys vor dem Beat-Marathon

Vor 50 Jahren - Münster 1967

9. Dezember 2016 bis 3. Dezember 2017

Die Ausstellung lässt Münster vor 50 Jahren wieder lebendig werden. Rund 80 Aufnahmen der münsterischen Pressefotografen Willi Hänscheid und Rudolf Krause zeigen wichtige Ereignisse des Jahres ebenso wie den Alltag und die Freizeit der münsterischen Bevölkerung. In einer Übersicht werden wichtige weltpolitische Vorgänge des Jahres 1967 den münsterischen Geschehnissen gegenübergestellt. Zur Ausstellung liegt ein Bildband im Aschendorff Verlag vor.


Bucht eines Gewässers mit grünem Ufergebiet und einem Baum im Vordergrund

vergrößern Flensburger Förde

Laura Schaberg - Malerin aus Münster (1860-1935)

28. Januar bis 23. April 2017

Die aus Münster stammende Malerin Laura Schaberg ist in ihrer Heimatstadt bislang unbekannt. Eine kleine Ausstellung mit rund 30 Werken der Künstlerin im Stadtmuseum Münster wird dies nun ändern. Die 1860 geborene Laura Schaberg entschloss sich erst mit über 30 Jahren, in Berlin und Kopenhagen Malerei zu studieren. Ab 1899 ließ sie sich in Halberstadt nieder, wo ihre Werke in mehreren Einzelausstellungen zu sehen waren. Die Präsentation in Münster zeigt neben einigen Frühwerken vor allem Arbeiten aus den ersten beiden Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts, Schabergs produktivster Phase. Neben Grafiken und Ölskizzen ist besonders das großformatige Ölgemälde "Am Torfkanal" zu nennen, das 1905 während ihres mehrwöchigen Aufenthaltes in Worpswede entstand und nun erstmals in Münster zu sehen ist.


 

Zusatzinfos

Kontakt

Stadtmuseum Münster
Salzstraße 28
D-48143 Münster

Tel. 02 51/4 92-45 03
Fax 02 51/4 92-77 26

Öffnungszeiten

Dienstag bis Freitag 10 bis 18 Uhr,
Samstag, Sonn- und Feiertag 11 bis 18 Uhr,
Montag geschlossen,
besondere Öffnungszeiten im Zwinger

Sonderöffnungszeiten an den Feiertagen werden unter Aktuell bekannt gegeben.

Rollstuhlgerechte Einrichtung

Der Eintritt ist frei.