Stadt Münster: Museum - 12. Fürstbischof Christoph Bernhard von Galen: 1650 - 1678

Seiteninhalt

33 Kabinette zur Stadtgeschichte

12. Fürstbischof Christoph Bernhard von Galen: 1650 - 1678

Blick in das Kabinett "Fürstbischof Christoph Bernhard von Galen"

Der 1650 zum Bischof von Münster gewählte Christoph Bernhard von Galen musste sich zunächst um die Durchsetzung seines absoluten Herrschaftsanspruchs bemühen: Zahlreiche Städte des Bistums waren noch von fremden Truppen besetzt, und Münster betrieb die Erhebung zur freien Reichsstadt, um sich den Ansprüchen des Fürstbischofs zu entziehen.


Lageplan Kabinett 12

Nach mehreren Belagerungen gelang es ihm 1661, die Stadt Münster einzunehmen und ihr wichtige Selbstverwaltungsrechte zu entziehen. Im Westen der Stadt ließ er eine Zitadelle bauen, in der er bischöfliche Truppen zur Überwachung der Stadt stationierte. Die Kriege gegen die Niederlande und die Beteiligung münsterischer Truppen am Türkenkrieg 1664 brachten keine dauerhafte Erweiterung des Herrschaftsgebiets, sondern führten zur Verschuldung des Fürstbistums.

Als Bischof betrieb Christoph Bernhard von Galen eine religiöse Erneuerung und förderte die Volksfrömmigkeit durch neu eingeführte Wallfahrten.


Zum HauptmenüZum vorherigen KabinettZum nächsten Kabinett
 

Zusatzinfos

Kontakt

Stadtmuseum Münster
Salzstraße 28
D-48143 Münster

Tel. 02 51/4 92-45 03
Fax 02 51/4 92-77 26

Öffnungszeiten

Dienstag bis Freitag 10 bis 18 Uhr,
Samstag, Sonn- und Feiertag 11 bis 18 Uhr,
Montag geschlossen,
besondere Öffnungszeiten im Zwinger

Sonderöffnungszeiten an den Feiertagen werden unter Aktuell bekannt gegeben.

Rollstuhlgerechte Einrichtung

Der Eintritt ist frei.