Stadt Münster: Amt für Grünflächen, Umwelt und Nachhaltigkeit - Maßnahme Tempo 30

Seiteninhalt

Immissionsschutz

Maßnahme Tempo 30

Tempo-30-Schild mit Zusatz 'Lärmschutz'

Der Lärmaktionsplan der 2. Stufe wurde mit der Vorlage V/0687/2017/1.Erg. im Dezember 2017 vom Rat beschlossen. Die Verwaltung wurde damit beauftragt, die verschiedenen Maßnahmen des Kurzfristprogramms umzusetzen.
Neben Optimierungen von Fahrbahnen ("Flüsterasphalt"), Veränderungen im Straßenraum sowie der Förderung von passivem Lärmschutz gehören Geschwindigkeitsreduzierung und Verkehrsverstetigung dazu.
Die Einführung der Geschwindigkeitsreduzierung auf Tempo 30 auf besonderen Straßenabschnitten ist Teil des politisch beschlossenen Kurzfristprogramms. Zu den anderen Maßnahmen wird im Rahmen des Lärmaktionsplans der 3. Stufe im Sommer 2019 berichtet.


Geschwindigkeitsbegrenzungen im Innenstadtbereich

Zum 1. Februar 2019 wird aus Lärmschutzgründen gemäß Ratsbeschluss von Dezember 2017 auf folgenden Abschnitten des Hauptverkehrsstraßennetzes im Innenstadtbereich Münster Tempo 30 angeordnet bzw. eingeführt:

  • Aegidiistraße (Maßnahmenbereich 6)
  • Münzstraße / Bergstraße / An der Apostelkirche / Voßgasse / Bült / Mauritzstraße (Maßnahmenbereiche 20, 23, 24)
  • Moltkestraße (Maßnahmenbereich 12)
  • Von-Steuben-Straße / Bahnhofstraße (Maßnahmenbereiche 5, 23, 63)
  • Schorlemer Straße / Herwarthstraße (Maßnahmenbereich 28)
  • Engelstraße (Maßnahmenbereich 56)
  • Hammer Straße (Maßnahmenbereich 4) im Nachtzeitraum (22 - 6 Uhr)
  • Wolbecker Straße (Maßnahmenbereich 3)
  • Nordstraße / Am Kreuztor (Maßnahmenbereich 26)


Die Geschwindigkeitsänderung erfordert eine Anpassung der relevanten Lichtsignal­an­lagen in den genannten Abschnitten und eine entsprechende Beschilderung - Tempo-30-Schild mit dem Zusatz "Lärmschutz" - an ausgewählten Standorten.


Bilanz der Maßnahme

Die Einführung der Geschwindigkeitsänderung von Tempo 50 auf 30 wird evaluiert. Dazu wurden vor der Einführung Messungen vorgenommen, die Messergebnissen nach der Einführung gegenübergestellt werden. So werden beispielsweise Auswirkungen auf die Reisezeiten von PKW sowie von Bussen, die Verlagerung von Verkehren, aber auch die Hilfsfristen der Rettungsfahrzeuge verglichen.
Selbstverständlich werden Lärm- und Luftschadstoffmessungen verglichen. Dazu werden an einem Standort kontinuierliche Lärmmessungen durchgeführt.

Die Untersuchungskampagne ist am 1. September 2018 gestartet und wird plangemäß Ende September 2019 enden. Nach Ablauf des Evaluierungszeitraumes zum Ende September 2019 werden Politik und Öffentlichkeit über die Wirkungen der Geschwindigkeitsreduzierung umfassend informiert. Außerdem soll mit der Vorlage des Lärmaktionsplans der 3. Stufe im Sommer 2019 ein Zwischenstand zur Geschwindigkeitsreduzierung gegeben werden.


 

Zusatzinfos

Kontakt

Fragen zum Lärmaktionsplan

Veit Muddemann
Tel. 02 51/4 92-67 79
muddemann@stadt-muenster.de

Beschilderung

Matthias Gudorf
Tel. 02 51/4 92-32 83
ordnungsamt@stadt-muenster.de

Verkehrsplanung

Andreas Pott
Tel. 02 51/4 92-61 85
pott@stadt-muenster.de

Dirk Arns
Tel. 02 51/4 92-61 87
arns@stadt-muenster.de