Stadt Münster: Villa ten Hompel - Startseite

Seiteninhalt

Willkommen auf der Homepage der Villa ten Hompel!

Der heutige Geschichtsort Villa ten Hompel in Münster – ehemalige Fabrikantenvilla, Sitz der Ordnungspolizei im Nationalsozialismus, Ort der Entnazifizierung und Dezernat für Wiedergutmachung im Nachkriegsdeutschland – bietet heute Raum für die Auseinandersetzung mit geschichtlichen und aktuellen Themen zwischen Erinnerungskultur und Demokratieförderung am historischen Ort.


Aktuelle Meldungen

Foto

Führung durch die Ausstellung

"Geschichte - Gewalt - Gewissen"

(16.2.2017) Mitarbeitende des Geschichtsortes präsentieren am Sonntag, 26. Februar 2017, die 2015 eröffnete Dauerausstellung "Geschichte - Gewalt - Gewissen" im Rahmen einer kostenlosen öffentlichen Führung.
Weiteres zur Führung um 15 Uhr


Bild

Stefan Querl in der Gedenkstätte Auschwitz (Foto: S. Frauwallner)

Dialog mit Zeitzeugen bei internationaler Zeremonie in der KZ-Gedenkstätte Auschwitz

(30.1.2017) Am 27. Januar wird mit Veranstaltungen weltweit an die Opfer der Nationalsozialisten erinnert. Zum 72. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz hat die Gedenkstätte eine internationale Gedenkzeremonie veranstaltet. Stefan Querl, stellvertretender Leiter der Villa ten Hompel, durfte hierbei erstmals die ehemaligen Häftlinge begleiten und der offiziellen Zeremonie des polnischen Staates mit der Regierungschefin beiwohnen. Auch eine Versöhnungsgeste mit jungen deutschen Gästen hatte er für diesen Tag organisiert. Bilder und Infos von der Gedenkveranstaltung


Thomas Köhler referierte zum Thema Polizei und Holocaust – WDR-Fernsehen berichtete

(30.1.2017) Das WDR-Fernsehen sendete am Holocaust-Gedenktag einen Beitrag über die Villa ten Hompel, in dem Thomas Köhler über die Rolle der uniformierten Polizei bei der Umsetzung des Völkermords an den europäischen Juden interviewt wird. Anlass der Berichterstattung war ein Vortrag Thomas Köhlers im Rathaus von Marl zum Thema Polizei und NS-Verbrechen. Dort traf der Mitarbeiter der Villa ten Hompel auch die in Israel lebende Holocaust-Überlebende Halina Birenbaum, die u. a. durch ihre Autobiografie „Die Hoffnung stirbt zuletzt“ international bekannt ist. Die 87-jährige Birenbaum war Ehrengast der eindrucksvollen Gedenkfeier, an der 250 Besucher teilnahmen.



Bild

Dirk Frenking (links) und Dr. Christoph Spieker

Stahlhelm und Kaffeemühle

(28.11.2016) Der Leiter der Dokumentations- und Forschungsstelle "Justiz und Nationalsozialismus" Recklinghausen, Richter am Oberlandesgericht Dirk Frenking, hat einen großen Karton voller Asservate an den Leiter des Geschichtsortes Villa ten Hompel in Münster, Dr. Christoph Spieker, übergeben. Unter den Objekten befinden sich teilweise Stahlhelme und Abzeichen, aber auch Alltagsgegenstände mit verfassungsfeindlichen Symbolen. Die Gegenstände sollen nun für Forschung und Bildungsarbeit im Geschichtsort genutzt werden. So kam der besondere Bestand in die Villa ten Hompel


 

Zusatzinfos

Kontakt

Geschichtsort Villa ten Hompel
Kaiser-Wilhelm-Ring 28
48145 Münster

Tel. 02 51/4 92-71 01
Fax 02 51/4 92-79 18



Öffnungszeiten

Mittwoch, Donnerstag: 18-21 Uhr
Freitag bis Sonntag: 14-17 Uhr

Bürozeiten

Di, Mi, Fr: 9-12 Uhr
Do: 9-16 Uhr
Außerhalb dieser Zeiten ist ein Anrufbeantworter geschaltet. Wir rufen Sie gerne zurück.

Führungen und Projekttage nach Vereinbarung.

So sind wir zu erreichen:

Per Bus mit der Ringlinie 34 (Haltestelle: Villa ten Hompel), sowie den Linien 2, 10 (Haltestelle: Hohenzollernring / Finanzgericht) und 7 (Haltestelle: Elisabet-Ney-Straße)

Newsletter:

Erhalten Sie regelmäßig Informationen über aktuelle Themen und Veranstaltungen.
Hier abonnieren