Stadt Münster: Kulturamt - Startseite

Seiteninhalt

Aktuell

Logo des Kulturrucksacks

Der Kulturrucksack geht weiter!
Bis 2. Dezember bewerben!

Ab sofort können sich Kulturschaffende und Kultureinrichtungen aus Münster mit ihren Projekten um die Kulturrucksack-Mitteln 2016 bewerben. Gesucht werden Projekte aller Sparten, die Kindern und Jugendlichen zwischen 10 und 14 Jahren prägende Erfahrungen mit Kunst und Kultur ermöglichen.
Einsendeschluss ist Freitag, der 2. Dezember 2015.
Ausschreibungstext und Bewerbungsformular


Speicher II Speicher 2 am Hafen (Foto: Presseamt Münster / Joachim Busch)

Stadt vergibt Künstlerateliers

Im Atelierhaus Speicher II am Stadthafen Münster werden drei Ateliers zum 1. August 2017 frei. Bewerben können sich Abgänger, Examenskandidaten und Meisterschüler der Kunstakademie Münster sowie professionell arbeitende Künstler. Über die Vergabe der Ateliers entscheidet eine Jury.
Bewerbungsschluss ist der 15.1.2017.
Informationen zu den Ateliers


Plakatmotiv des Tanzfestivals 24. Tanzfestival: Plakatmotiv

24. Münsteraner Tanzfestival
Vorverkauf läuft

Das diesjährige Stelldichein der „freien“ Tanzszene Münsters geht ungewöhnlich früh über die Bühne des Grossen Hauses im Theater Münster. Das 24. Münsteraner Tanzfestival gibt es in diesem Jahr bereits am 29. Oktober. Das Programm bietet eine abwechslungsreiche Reise durch die Welt des Tanzes und der Tanzstile, präsentiert von einer quicklebendigen Tanzszene. In diesem Jahr reicht das Spektrum vom klassischen Ballett, über Modern, Tanztheater, Flamenco, Hiphop bis zu Tanzakrobatik. Durch den Abend führt gewohnt souverän der WDR-Kulturredakteur Matthias Bongard. Karten sind ab sofort an der Theaterkasse erhältlich.
Samstag, 29. Oktober 2016, 19 Uhr    
Theater Münster, Großes Haus, Neubrückenstraße 63, Münster

Weitere Infos: www.theater-muenster.com


Blick in die Ausstellungshalle Foto: Nikola Dimitrov

DIFFERENT ECHOES

Ein Ausstellungsprojekt von sechs Künstlern, das sich mit der Sprache der Akustik beschreiben lässt: Sechs Echos, die sich überlagern und in einer gemeinsamen Frequenz schwingen. (Installative) Malerei und Skulpturen von Nikola Dimitrov, Köln, Friedhelm Falke, Köln, Ekkehard Neumann, Münster, Sigrún Ólafsdóttir, Saarbrücken, Annette Wessling, Köln und Elly Valk-Verheijen, Lünen/Dortmund.
Vernissage:
Freitag, 23. September 2016, 19 Uhr
Bis 16. Oktober 2016, samstags und sonntags, jeweils 15 bis 19 Uhr
Ausstellungshalle Am Hawerkamp 31, Münster
Alle Infos: www.am-hawerkamp.de


Logo des Literaturvereins

Jan Philipp Reemtsma liest in der Stadtbücherei

Wenn Jan Philipp Reemtsma über Texte urteilt, ist das nicht nur versiert, sondern kurzweilig. In seinem neuen Buch „Was heißt: einen literarischen Text interpretieren?“ vermittelt er Grundlagen der Literaturwissenschaft und entwirft eine radikale Theorie der Lesekompetenz. Was sollte man lesen, wie und warum? Im Frühjahr hatte der Literaturverein Reemtsma bereits nach Münster eingeladen, jetzt holt der Professor für Neuere Deutsche Literatur an der Uni Hamburg den Termin nach, den er damals aus persönlichen Gründen hatte absagen müssen.
Dienstag, 27. September 2016, 20 Uhr
Stadtbücherei Münster, Alter Steinweg 11, Münster

Alle Infos: www.literaturverein-muenster.de


Plakatmotiv zum Stück "Elternschau"

ELTERNSCHAU im Pumpenhaus

Eltern sind eine seltsame Spezies. Die Brutpflege ist ihr gesamter Lebensinhalt, die Kinderaufzucht ihr einziges Thema. Oft sieht man sie rudelweise in umzäunten Sandhaufen zusammenhocken. Oder sie schleppen sich gezeichnet vom Schlafentzug über innerstädtische Grünflächen. Und dabei sprechen sie unentwegt vom »Glück«. Zeit, sich diese Gattung mal näher anzusehen. Was die Regisseurin Silvia Jedrusiak mit einem internationalen Ensemble besorgt: ELTERNSCHAU nennt sie ihr theatrales Biotop mit lebenden Objekten. Darin werden die Ambivalenzen von Mutter- und Vaterschaft ungeschönt ausgeleuchtet. Am Beispiel idealtypischer Situationen zwischen Erfüllung und Vorhölle.
Donnerstag, 29. September (Premiere) bis Sonntag, 2. Oktober 2016, 20 Uhr
Theater im Pumpenhaus, Gartenstraße 123, Münster

Alle Infos: www.pumpenhaus.de


Foto Zöller und Konsorten

Zöller & Konsorten im Jovel Club

Jürgen Zöller, 50 Jahre Rock'n'Roll-Geschichte hat er von seinem Schlagzeughocker aus mitgeschrieben. Supermax, James Last, Franz Morak, Reinhard Fendrich, Inga Rumpf und BAP sind nur einige seiner Meilensteine. Nun hat er seine eigene Superband: „Zöller und Konsorten“, bestehend aus Jürgen Zöller (BAP), Steffi Stephan (Panikorchester), Christof Stein Schneider (Fury in the Slaughterhouse) und Lyle Närvänen (Leningrad Cowboys). Ergänzt wird dieses Ausnahme-Line-up von keinem Geringeren als Tony Carey (Ritchie Blackmores Rainbow) an den Keyboards.
Donnerstag, 29. September 2016, 20 Uhr
Jovel, Albersloher Weg 54, Münster

Alle Infos: www.jovel.de


Foto MaasKrachtHengst+Renken

Jazz Today: MaasKrachtHengst+Renken

In der Band MaasKrachtHengst+Renken gibt es keine Notenständer. Die vier Essener improvisieren frei, aber vernachlässigen dabei die konzeptionelle Dramaturgie in keinem Moment. Die leisen, fast nebensächlichen Geräusche sind Ursprung und Keimzelle im Spiel des Quartetts. Und immer wieder gibt es mitten im abstrakten Ideenkosmos auch viele konkrete Bezugspunkte: Etwa treibende ostinate Muster, sogar einmal eine Art Blues-Harmonik, die nach kühnen Vorstößen in ferne Galaxien wieder den Boden des Greifbaren erreicht.
Oliver Maas (Fender Piano), Hartmut Kracht (Bassgitarre), Patrick Hengst (Schlagzeug), John Dennis Renken (Trompete). Ein Konzert der Reihe „Jazz Today“.
Freitag, 30. September 2016, 20 Uhr
Blackbox im Cuba, Achtermannstraße 12, Münster

Alle Infos: www.blackbox-muenster.de


Plakatausschnitt Seicento Vocale

Seicento vocale: Israelsbrünnlein

Das Vokalensemble Seicento vocale wurde im Jahr 2016 ins Leben gerufen und besteht aus 16 Sängerinnen und Sängern an der Schwelle zum Berufsleben, deren gemeinsame Wurzeln in der Hochschule für Musik Detmold liegen. Dem Ensemble liegt Vokalmusik in kleiner Besetzung am Herzen, insbesondere die Musik des Frühbarock. Historisch informierte Interpretationspraxis in Verbindung mit einer lebendigen Stimmkultur sind die Merkmale von Seicento vocale. Das erste große Programm, die Gesamtaufführung der Motettensammlung "Israelsbrünnlein" von Johann Hermann Schein ist nun in Münster zu hören.
Sonntag, 2. Oktober 2016, 16 Uhr
Petri-Kirche, Johannisstraße 5, Münster

Weitere Infos: www.seicentovocale.de


Foto Hanna Meyerholz

Hanna Meyerholz im Hot Jazz Club

Zwei Stimmen, zwei Gitarren und eine Hand voller Geschichten über die vielen Reisen durch eine stets wachsende Gedankenwelt. Heimspiel für die junge Songwriterin Hanna Meyerholz und Duopartner Phil Wood. 2013 stellten sie ihr Debütalbum “How To Swim” im ausverkauften Hot Jazz Club vor, 2015 folgte die erste Auslandstour. An diesem Abend bringen die beiden ihr neues Studioalbum “Going Nowhere” auf die Bühne.
Freitag, 7. Oktober 2016, 21 Uhr
Hot Jazz Club, Hafenweg 26b, Münster

Alle Infos: www.hotjazzclub.de


Porträt Heinrich Schürmann Foto: LWL-Literaturkommission für Westfalen

LiteraturLine mit Heinrich Schürmann

Ihre persönliche Dichterlesung: Die Literaturline bringt Informationen, Texte und Ton über das Internet ins Haus. Ein Spektrum ganz unterschiedlicher Lesungen im monatlichen Wechsel. Im September gibt es Einblicke in Heinrich Schürmanns "Pop-Art op Platt".
Zur LiteraturLine


Wilm Weppelmann Fotografie Foto: Wilm Weppelmann

Landmarks - Seemarks: Fotografie und Poesie von Wilm Weppelmann

Die Landschaft hat sich zu einem vielseitigen Gegenstand der künstlerischen Fotografie entwickelt. Auch der münstersche Fotograf und Konzeptkünstler Wilm Weppelmann hat sich dem Thema genähert und seine eigene Bild- und Raumsprache mit Texten und Fotografien ausgearbeitet. In der Ausstellung im Haus der Niederlande sind zweiundzwanzig Bild- und Texttableaus und eine Installation zu sehen. 
3. September bis 3. Oktober 2016
Finissage „Die Abenteuer von Rob Cabbage“, Montag, 3. Oktober 2016, 15 Uhr

Haus der Niederlande im Krameramtshaus, Alter Steinweg 6/7

Alle Infos: Haus der Niederlande im Krameramtshaus


Filmplakat "Die Zwillinge" (NL) Filmplakat "Die Zwillinge" (NL)

Halbtotale 2016: Die Entdeckung der Nachbarn

Im Vorfeld des ZEBRA Poetry Film Festival Münster | Berlin, das vom 27. bis 30. Oktober erstmals in Münster stattfindet, leitet unter dem Banner Halbtotale 2016 eine Veranstaltungsreihe zur Poesie aus Flandern und den Niederlanden den Festivalherbst ein. Auf dem Programm stehen Literaturverfilmungen und filmische Autorenportraits, Lesungen, Performances und eine Installation.
29. August bis Dezember 2016
Schloßtheater, Melchersstraße 81, Münster + weitere Orte

Alle Infos: www.muenster.org/filmwerkstatt


Roman Kochanski

Roman Kochanski - Malerei

Der Schauraum des no cube zeigt in einer Einzelausstellung den Künstler Roman Kochanski mit aktuellen und vorwiegend kleinformatigen Arbeiten. Kochanski beschreibt seine Bildwelten als bühnenähnliche Situationen. Akteure seiner malerischen Inszenierungen sind häufig Tiere, die sich von farbintensiven, collageartig wirkenden Hintergründen abheben.
27. August bis 9. Oktober 2016
no cube, Achtermannstraße 26, Münster

Alle Infos: www.nocube.net


Drei Triangeln

Tina Tonagel: Komposition für selbstspielende Triangeln /Langsaiten-Performance

In ihrer aktuellen Installation geht es wieder um die Visualisierung von Musik und Klang. 19 im Raum verteilte Triangeln stimmen automatisiert eine Melodie an, die sich "zart" über das cuba-Foyer verteilt.  Bei ihrer Performance am 3. September wird die Kölner Künstlerin Tina Tonagel vom Jezzt!-Ensemble – einem Vokal-Quartett mit Heide Bertram, Vivian Redl, Dirk Paulsen und Stephan Trescher – unterstützt.
1. September bis 2. Oktober 2016
cuba (Foyer + BLACK BOX), Achtermannstraße 12, Münster
Alle Infos: www.blackbox-muenster.de


Objekt aus der Ausstellung "Fundsache Münster" "Fundsache Münster" (Foto: Presseamt Stadt Münster)

„Fundsache Münster“: Was passiert hinter dem Bauzaun?

Die Arbeit von Archäologen bleibt oft verborgen hinter Bauzäunen. Was passiert eigentlich in den Gruben zwischen Erdschichten und Mauerresten? Das Archäologische Museum am Domplatz lüftet das Geheimnis von Münsters Stadtarchäologen in der Ausstellung „Fundsache Münster“. In den 15 Jahren ihres Bestehens führte die Stadtarchäologie mehr als 230 Grabungen durch – mehr als die Hälfte davon in der historischen Altstadt. Welche manchmal rätselhaften Funde die Archäologen zutage beförderten und was die Fundsachen über die Vergangenheit preisgeben, ist ebenso Teil der Schau wie eine Grabung im Zeitraffer.
Bis 30. Oktober 2016
Archäologisches Museum der Universität Münster, Domplatz 20-22, Münster

Alle Infos: www.uni-muenster.de/ArchaeologischesMuseum


 

Zusatzinfos

Kontakt

Kulturamt Münster
Stadthaus 1
Klemensstraße 10
48143 Münster

Telefon: 02 51/4 92-41 01
Fax: 02 51/4 92-77 52



Newsletter

Jetzt abonnieren... ...und Sie erhalten Informationen über aktuelle Themen und Veranstaltungen.
Hier abonnieren!


Kulturlinks