Stadt Münster: Amt für Kinder, Jugendliche und Familien - Jugendhilfe an Schulen

Seiteninhalt

Jugendsozialarbeit

Jugendhilfe an Schulen

Förderinseln in offenen Ganztagsgrundschulen

Um den erhöhten Bedarf an bedarfsgerechter inklusiver Förderung an den Schulen Rechnung zu tragen, wurden an den offenen Ganztagsgrundschulen seit 2011 flächendeckend Förderinseln eingerichtet.

Ziel ist es, die Schulkinder, die im Rahmen des offenen Ganztags in der Grundschule mit der derzeitigen Ausstattung nicht angemessen gefördert werden können, individuell zu unterstützen. Zu den besonderen Betreuungs- und Förderleistungen zählen u. a. Konzentrations- und Lernmethoden und Programme zur Konfliktbewältigung.

Mit Aufnahme in die Förderinsel beginnt ein aktiver pädagogischer Prozess, an dem Schule, Schülerinnen und Schüler, Eltern und alle weiteren an der Erziehung beteiligten Fachkräfte mitwirken, mit dem Ziel, Schulkinder nach einer intensiven befristeten Phase der Unterstützung, den Besuch der Regelangebote der Schule zu ermöglichen.

Jugendhilfe an weiterführenden Schulen

An allen Hauptschulen und Förderschulen mit dem Schwerpunkt Lernen sowie Sekundar- und Realschulen in Münster hält das Amt für Kinder, Jugendliche und Familien jugendhilfespezifische Beratungs- und Unterstützungsleistungen vor. Durch die regelmäßige Präsenz einer Fachkraft wird Unterstützung und Hilfe im Vorfeld der Hilfen zur Erziehung niedrigschwellig angeboten.

Die Ziele und Schwerpunkte des Jugendhilfeangebotes an den Schulen sind:

  • das frühzeitige Erkennen von Jugendhilfe- und Förderbedarfen
  • ein Beratungsangebot an Jugendliche mit möglichst niedrigen Zugangsschwellen
  • eine Lotsenfunktion hinsichtlich differenzierter Beratungs- und Jugendhilfeangebote in Münster
  • Projektarbeiten zur Stärkung von Konfliktlösungskompetenzen der Schülerinnen und Schüler
  • Beratungsangebote an Eltern
  • Beratungsangebote an Lehrerinnen und Lehrer
  • Stärkung der Kooperation Jugendhilfe/ Schule vor Ort
  • schulbezogene Kooperation mit weiteren sozialpädagogischen Fachkräften

Für das Angebot an den Förderschulen Lernen werden neben den jugendhilfeorientierten Leistungen auch heilpädagogische Angebotsschwerpunkte gesetzt (Förderung emotionaler und sozialer Kompetenz und soziales Lernen, Erkennen individueller Förderaspekte u. ä.).

Jugendhilfe an der Richard-von-Weizsäcker-Schule

An der Richard-von-Weizsäcker-Schule, einer Förderschule mit dem Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung, werden Kinder und Jugendliche unterrichtet und gefördert. Diese Kinder können aufgrund von Auffälligkeiten im schulischen und sozial-emotionalen Bereich vorübergehend oder dauerhaft keine Regelschule besuchen. Fachkräfte der Jugendhilfe führen gemeinsam mit sonderpädagogischen Lehrkräften Einzelförderungen und besondere Integrationsmaßnahmen durch, bereiten auf die Arbeitswelt vor und stellen die Kooperation mit weiteren Unterstützungsangeboten der Jugendhilfe sicher, um gemeinsam mit den Fachkräften der Schule eine gelingende Reintegration gewährleisten zu können. 

Jugendhilfe in der Villa Interim

Die Villa Interim ist ein überschulischer Lernort der weiterführenden Schulen in Trägerschaft der Stadt Münster. Hier werden Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I mit dem Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung innerhalb eines Jahres durch ein multiprofessionelles Team aus Schule und Jugendhilfe so intensiv gefördert, dass sie wieder im Regelschulsystem teilnehmen können. Nach spätestens einem halben Jahr in der Villa beginnt die begleitete Rückführung an die Herkunftsschule.

Eine Fachkraft der Jugendhilfe koordiniert als "Fallscout" das Hilfesystem und bindet damit Eltern, Stammschule und weitere Institutionen in den Hilfeprozess ein. Des Weiteren werden die Schülerinnen und Schüler durch Einzel- und Gruppenangebote in ihrer sozialen Kompetenz gefördert und gestärkt.

Kontakt:
Villa Interim
Beckstraße 26
48151 Münster
Tel. 02 51/9 74 23 91
Tel. 02 51/79 54 37 (Sekretariat Richard-von-Weizsäcker-Schule)
SchrittA@stadt-muenster.de
Haeder@stadt-muenster.de

Fallclearingstelle Schule-Jugendhilfe-Gesundheitshilfe

Die Fallclearingstelle ist ein multiprofessionelles, einzelfallorientiertes Fach- und Beratungsgremium an der Schnittstelle Schule/Jugendhilfe/Gesundheitshilfe. Sie berät in Fällen, in denen bezüglich des Schulverbleibs noch keine abschließenden Entscheidungen seitens der Schulen/Schulaufsicht getroffen wurden. Die Fallclearingstelle berät auch verbindlich im Rahmen des Aufnahmeverfahrens in die Schule an der Beckstraße - Primarstufe, Sekundarstufe und Villa Interim.

Im Beratungsprozess werden pädagogische, jugendhilferechtliche, psychologische, schulrechtliche, medizinische und ordnungsrechtliche Fragestellungen zur Entwicklung möglicher Lösungswege thematisiert. Die getroffenen Entscheidungen sind Handlungsempfehlungen für die jeweils beteiligten Institutionen und als deren Selbstverpflichtung zu betrachten.

Zielgruppe

Die Fallclearingstelle ist zuständig für Schülerinnen und Schüler, bei denen Schule an die Grenzen ihrer Fördermöglichkeiten stößt und denen aus verschiedenen Gründen (z. B. schweres, wiederholtes Fehlverhalten, Krankheit oder ausgesprochene Ordnungsmaßnahmen) ein zeitweiliger oder länger dauernder Unterrichtsausschluss droht. Das Angebot ist schulübergreifend und kann für alle Schulformen genutzt werden.

Sitzungstermine und Sitzungsort

An folgenden Freitagen von 9 bis 13 Uhr in der Schulpsychologischen Beratungsstelle, Klosterstraße 33, 48143 Münster, Raum 008:
25. Januar, 22. Februar, 22. März, 24. Mai, 28. Juni, 27. September, 22. November, 13. Dezember 2019

Was Sie wissen müssen

Ein Fallberatungsanliegen kann bis zwei Wochen vor einem gesetzten Termin angemeldet werden. Die Fallanmeldung ist ausschließlich telefonisch bei der Koordination möglich. Die Falleinbringung erfolgt in einer schriftlichen Darstellung eines Falles anhand eines Vordruckes. Die Unterlagen sind bis spätestens eine Woche vor dem gesetzten Termin einzureichen.
Aufgrund datenschutzrechtlicher Aspekte ist jeder Fall in anonymisierter Form einzubringen. Jede Sitzung wird protokolliert. Das Protokoll wird allen Beteiligten zugestellt.

Koordination

Amt für Kinder, Jugendliche und Familien
Abteilung Kinder- und Jugendarbeit/Jugendsozialarbeit
Felix Zimmer, Tel. 02 51/4 92-58 97, ZimmerF@stadt-muenster.de
Heike Nees, Tel. 02 51/4 92-51 23, nees@stadt-muenster.de

Alle Informationen sind in einem Flyer zusammengefasst:



 

Adresse, Anfahrt, Öffnungszeiten

Amt für Kinder, Jugendliche und Familien
Jugendhilfe an Schulen
Schorlemer Straße 8
48143 Münster

Tel. 02 51/4 92-51 13
Tel. 02 51/4 92-51 23
Fax 02 51/4 92-77 63