Stadt Münster: Vermessungs- und Katasteramt - Straßenname: Bredeheide

Seiteninhalt

Straßennamen in Münster

Bedeutungen und Hintergründe


nächster
vorheriger

Bredeheide

Stadtbezirk   Münster-West
Statistischer Bezirk   Roxel
Lage  im Stadtplan

Entstehung   1974   —
Amtsblatt   —   —

Bredeheide ist ein in dieser Gegend überlieferter Flurname.


Die Breede zählt zu den häufigsten Flurnamen in Westfalen
In der plattdeutschen Version war das Wort Breie oder Bree und Brede über Jahrhunderte hinweg gang und gäbe und findet sich bis heute im westfälischen Flurnamen Breede. Viele Straßen und Wege tragen diesen Namen und auch mach Orts- und Familiennamen gehen darauf zurück. Der Essener Ortsteil Bredeney besispielsweise, Straßennamen wie In der Breede, Auf der Braie und Strothmannsbrede oder auch Familiennamen wie Bredekamp, Schulte Harbreide, Kleibrede oder Brebusch.
Im Preußischen Urkataster, dem seit 1830 angelegten Verzeichnis aller Flächen Westfalens, ist eine Vielzahl weiterer Schreibweisen dokumentiert. Aus der langen Liste, die der Sprachforscher Dr. Gunter Müller erarbeitet hat, seien nur einige Beispiele angeführt: Bree, Brete, Bräh, Breih oder auch Braye. Bisweilen ist die Schreibweise so entstellt, dass der Ursprung kaum mehr erkennbar ist. In Ahsen-Reineberg bei Lübbecke z.B. trägt ein Feldstück den Namen in 'ner Bräen. Aber was steckt nun hinter alledem in Westfalen?
Die Breede war ursprünglich nichts anderes als ein breites Ackerstück. Mit dem Namen unterschieden es die Bauern von den lang gestreckten Streifenfluren, die im Mittelalter vorherrschten. Schon in einer Kaufurkunde des Jahres 1266 sind Ackerstücke erwähnt, 'qui appeltantur twe breden landes', die zwei Breden Land genannt werden.
Im Laufe der Zeit wandelte sich die Landwirtschaft und mit ihr auch die Benennung der Felder. So wurden mit Breede bald alle größeren Feldstücke eines Bauerhofes bezeichnet. Lagen diese Feldstücke dann noch in der Nähe des Hofes, waren dies die so genannten "Hofbreiten".
Die schmalen Streifenparzellen sind aus der Landschaft längst verschwunden. Oft sind sie schon im 19. Jahrhundert im Zuge der "Umlegungen" bzw. der Flurbereinigungen zusammengefügt worden. Damit ging nicht nur der alte Zuschnitt der Parzellen verloren, sondern es verschwanden auch die Flurnamen. (...)
Quelle: Gisbert Strotdrees in Landwirtschaftliches Wochenblatt Westfalen-Lippe, Münster, Ausgabe 38/2013, Seite 122

In Münster gibt es 13 Straßennamen mit dem Wort Brede oder Bree und Breie. Es sind die Namen Bredeheide, Bredekamp, Bredewieske, Buckbrede, Diekbree, Disselbrede, Gartenbreie, Krüsbreede, Lindenbreie, Ostenbree, Pohlbrede, Steinbrede und Windbreede.


Keine Spur von 'Heideromantik'
Große Flächen der heutigen münsterländischen Parklandschaft waren noch zum Anfang des 19. Jahrhunderts verarmte, ausgezehrte Heidelandschaft. Diese Vergangenheit belegen 50 Straßennamen mit dem Wort -heide.


Gehört zum Thema:


 

Adresse, Anfahrt, Öffnungszeiten

Vermessungs- und
Katasteramt

Stadthaus 3
Albersloher Weg 33
48155 Münster

Tel. 02 51/4 92-62 01
Fax 02 51/4 92-77 55
 
katasteramt(at)stadt-muenster.de



Unsere Öffnungszeiten:

Montag bis Mittwoch: 8 - 16 Uhr
Donnerstag: 8 - 18 Uhr
Freitag: 8 - 13 Uhr


Weitere Informationen:

Bernhard Zimmermann
Tel. 02 51/ 4 92-62 42
ZimmermannBernhard(at)stadt-muenster.de