Stadt Münster: Vermessungs- und Katasteramt - Straßenname: Dahlweg

Seiteninhalt

Straßennamen in Münster

Bedeutungen und Hintergründe


nächster
vorheriger

Dahlweg

Stadtbezirk   Münster-Mitte
Statistischer Bezirk   Schützenhof
Lage  im Stadtplan

Entstehung   1876   22.06.1876
Amtsblatt   —  

Im Jahre 1876 erhielt diese Straße nach dem Dahl, dem tiefer liegenden Gelände an der Ostflanke des Geistrückens ihren Namen. Erst im hohen Mittelalter wurde dieses Gelände gerodet, das bis dahin den nördlichen Ausläufer der Loddenheide bildete. Es hieß im Mittelalter auch das Ludgeridahl im Gegensatz zum Mauritzdahl, das Gelände zwischen Wolbecker Straße und Laerer Landweg.
Quelle: Wilhelm Kohl in: Münstersche Zeitung am 17.3.1959


Dahlhoff oder Dahlmeyer, Dahlkamp oder Imdahl - das sind hierzulande weit verbreitete Hof- und Familiennamen. Die meisten von ihnen dürfen sogar westfälischen Ursprungs sein. Darauf weist die Namenssilbe Dahl. Es steht für unser hochdeutsches Wort Tal, meint aber deutlich mehr: Der gemeine Westfale früherer Jahrhunderte verstand unter dem Dahl so viel wie Bodensenke, Geländemulde, Abgrund oder auch Loch. Ein Dahl in der Landschaft bezeichnete meist den Einschnitt, durch den sich ein Bach oder gar ein Fluss windet.

Am Bach im tiefen Tal
Das niederdeutsche Wort Dahl ist uralt und war nördlich der Mittelgebirge bis zur Nord- und Ostseeküste weit verbreitet. Irgendwann aber im Mittelalter verschwand das Wort und wurde vielerorts durch das hochdeutsche Grund ersetzt. Niemand kennt die Ursache. Vielleicht fanden das die Einwohner treffender oder auch wohlklingender. Sicher ist nur eines: Die Einwohner Westfalens hielten weiterhin am alten Dahl fest. Dieser Name für Ackerparzellen, Wiesen, Weiden und Waldstücke hat sich bis heute gerade in Westfalen erhalten - und das in allen drei Wortgeschlechtern. In den Flurkarten findet sich Dahl, der Dahl und sogar auch die Dahl. Hierzulande sind Dahl-Flurnamen besonders häufig entlang des Hellwegs zu finden, also von Bochum über Dortmund und Soest bis Höxter. Weitere Schwerpunkte, das ergeben die Auszählungen für den Westfälischen Flurnamenatlas, finden sich im Siegerland, im Altkreis Büren sowie im Lippischen. Flurnamen wurden über Jahrhunderte hinweg meist mündlich weitergegeben. Feste Schreibweisen gab es nicht - auch nicht in unserem Fall. Daill, Daall oder Daell sind nur einige der Schreibweisen aus Urkunden Westfalens seit dem 16. Jahrhundert.
Quelle: Gisbert Strotdrees in Landwirtschaftliches Wochenblatt Westfalen-Lippe, Münster, Ausgabe 41/2014

Berg und Tal
Durch das Stadtgebiet Münster zieht sich auf der Linie von Nienberge nach Albersloh ein Sand- bzw. Kiessandrücken, den eine Eiszeit als Moräne hier abgeladen hat. Der Sandrücken liegt bis zu 10 m hoch. Auf dem Sandrücken liegen Trinkwasser-Brunnen und steht auch der Wasserturm. Direkt neben dem Höhenzug liegt das Gelände tiefer. Deshalb heißen hier die Straßen Dahlweg und Im Dahl.


Gehört zum Thema:


 

Adresse, Anfahrt, Öffnungszeiten

Vermessungs- und
Katasteramt

Stadthaus 3
Albersloher Weg 33
48155 Münster

Tel. 02 51/4 92-62 01
Fax 02 51/4 92-77 55
 
katasteramt(at)stadt-muenster.de



Unsere Öffnungszeiten:

Montag bis Mittwoch: 8 - 16 Uhr
Donnerstag: 8 - 18 Uhr
Freitag: 8 - 13 Uhr


Weitere Informationen:

Bernhard Zimmermann
Tel. 02 51/ 4 92-62 42
ZimmermannBernhard(at)stadt-muenster.de