Stadt Münster: Vermessungs- und Katasteramt - Straßenname: Frie-Vendt-Straße

Seiteninhalt

Straßennamen in Münster

Bedeutungen und Hintergründe


nächster
vorheriger

Frie-Vendt-Straße

Stadtbezirk   Münster-Mitte
Statistischer Bezirk   Josef
Lage  im Stadtplan

Entstehung   1876  
Amtsblatt   —  

Die Frie-Vendt-Straße wurde 1876 nach dem Armenhaus Frye-Vendt benannt, das im Jahre 1590 gegründet worden ist. Dieses Armenhaus stifteten Bürgermeister Dr. Heinrich Vendt, seine Frau Clara Wedemhove und sein Schwiegersohn Heinrich Frie.
Quelle: Wilhelm Kohl in: Münstersche Zeitung, am 03.08.1956

Das Ehepaar Dr. Henrich Vendt und Clara Wedemhove stiftete bereits zu Lebzeiten (1588) ein Armenhaus für zwölf arme Leute. Es lag am Ende der Breden Stege (Breiten Gasse). Damit was das Armenhaus Vendt das größte der drei neuen Armenhäuser im Aegidiikirchspiel. Bereits früh erhielt das Haus eine Reihe von beachtlichen Zustiftungen. Für die Jahre 1588 bis 1598 sind elf Vermächtnisse nachzuweisen. Von diesen stammten drei aus der Familie des Stifterpaares, nämlich von ihren beiden Töchtern und deren Ehemännern sowie von der Schwester des Henrich Vendt und deren Mann. Die Gründungsurkunde wurde erst elf Jahre später, am 20. Dezember 1599 ausgestellt, in dem Jahr, in dem Clara Wedemhove starb. Besiegelt wurde sie von Bürgermeistern und Rat der Stadt Münster, dem Stifter Henrich Vendt, der zu diesem Zeitpunkt einer der Bürgermeister war, seinem Schwiegersohn Henrich Frie und dem Kirchenprovisor des Aegidiikirchspiels Henrich Isermann. Doch auch im Zusammenhang mit mehreren anderen Armenhäusern und Elenden erscheint immer wieder der Name Henrich Vendt. So wird er 1581 als Provisor der Elende Aegidii erwähnt. Seit 1587 finden wir ihn den Prüfungskommissionen für die Jahresrechnungen der Elenden Martini und Aegidii sowie der Armenhäuser zur Aa und in der Wegesende. Dieses besondere Engagement ist auch auf seine politische Position in Münster zurückzuführen. Insgesamt war er 30 Jahre Mitglied des Rates, davon 25 Jahre als Bürgermeister.
Als Heinrich Vendt 1609 starb, wurde die Verwaltung des Armenhauses in die Hände der Familie und der Provisoren der Aegidiikirche gelegt. Noch heute existiert auf dem Grundstück des Armenhauses ein Altersheim, das von der Cohaus-Vendt-Stiftung Münster unterhalten wird.
Quelle: Stadt Münster, Stadtarchiv, Dokumentation: Armut, Not und gute Werke - Soziale Stiftungen in Münster, Januar 2001

Armenhaus = Gotteshaus
Armenhäuser, wie sie zwischen 1300 und 1620 in großer Zahl in Münster entstanden, galten als Gotteshäuser - aus drei Gründen: Hier wurde gebetet, an jedem Tag und zu allen Tageszeiten. Die armen Bewohnerinnen und Bewohner, die hier, vor allem als alte Menschen, Obdach und Verpflegung erhielten, beteten für ihre Wohltäter und für das Heil der Stadt. Ihr Leben war nach klösterlichen Grundsätzen ausgerichtet, auch wenn sie keine Gelübde ablegten. Die Hausordnungen schrieben den täglichen Gottesdienstbesuch vor. Im Armenhaus Jüdefeld am Buddenturm waren außerdem täglich 25 Paternoster und Ave Maria zu beten. Gotteshäuser waren es zudem, weil sie dem Heiligen Geist geweiht waren, der die Menschen zur Nächstenliebe (caritas) und besonders die Wohlhabenden zur Armenfürsorge anleitete. Noch heute gibt es in Deutschland und anderen europäischen Ländern Heilig-Geist-Spitäler. Ihre Wurzeln reichen sehr weit ins Mittelalter zurück. Gotteshäuser waren es schließlich aber auch, weil die Bedürftigen auch Gottesarme genannt wurden. Sie hatten allein das zur Verfügung, was Gott und gute Menschen ihnen gaben, wie es in vielen historischen Zeugnissen formuliert ist. Dies war im Gegensatz gemeint zu den übrigen Armen, die sich durch ihre Arbeitskraft notdürftig selbst ernähren konnten.
Quelle: Stadtarchiv Münster, Im Wandel der Zeit - 1200 Jahre Münster, Zwolle 2000, Seite 163


Gehört zum Thema:


 

Adresse, Anfahrt, Öffnungszeiten

Vermessungs- und
Katasteramt

Stadthaus 3
Albersloher Weg 33
48155 Münster

Tel. 02 51/4 92-62 01
Fax 02 51/4 92-77 55
 
katasteramt(at)stadt-muenster.de



Unsere Öffnungszeiten:

Montag bis Mittwoch: 8 - 16 Uhr
Donnerstag: 8 - 18 Uhr
Freitag: 8 - 13 Uhr


Weitere Informationen:

Bernhard Zimmermann
Tel. 02 51/ 4 92-62 42
ZimmermannBernhard(at)stadt-muenster.de