Stadt Münster: Vermessungs- und Katasteramt - Straßenname: Henriette-Hertz-Weg

Seiteninhalt

Straßennamen in Münster

Bedeutungen und Hintergründe


nächster
vorheriger

Henriette-Hertz-Weg

Stadtbezirk   Münster-West
Statistischer Bezirk   Gievenbeck
Lage  im Stadtplan

Entstehung   2020   07.05.2020
Amtsblatt   23/2020   21.08.2020
Übersichtsplan

Benannt nach Henriette Hertz *14.8.1913 †11.1.2001, jüdische Münsteranerin, vom NS-Regime verfolgt und beraubt. Sie überlebte die NS-Zeit untergetaucht im Rheinland, kehrte nach Münster zurück. Von ihrem früheren Besitz wurde nur ein Bruchteil erstattet.


Foto

vergrößernHenriette Hertz um 1935

Henny Hertz besuchte von 1920 bis zur Mittleren Reife 1930 die Annette-Schule, wo sie am katholischen Religionsunterricht teilnahm. Sie sollte aufgrund ihrer jüdischen Herkunft in den 1920er Jahren nur ausnahmsweise in einen Tennisclub aufgenommen werden, was ihren Vater dazu veranlasste, sie in einem anderem Club anzumelden, in dem sie auch nach dem Ausschluss von Juden aus Sportverbänden noch verblieb. Danach wurde sie Mitglied in einem jüdischen Tennisclub.
Als Jüdin fand sie 1933 keine Lehrstelle und musste ihren Plan, Modezeichnerin zu werden, aufgeben. Sie besuchte daraufhin die Frauenoberschule St. Hildegard und machte eine Ausbildung im Büro, um ihrem Vater in der Kanzlei helfen zu können.
1934/35 hielt sie sich sechs Monate in Spanien bei einem Onkel auf, der Korrespondent der Frankfurter Zeitung in Madrid war. Zurück in Münster erteilte sie Juden zur Auswanderungsvorbereitung Spanischunterricht. Sie wollte mit Hilfe von Verwandten, die ihr ein Visum verschafft hatten, in die USA auswandern. Dieses Vorhaben kam aber nicht zustande. Sie musste sowohl Radio als auch Fotoapparat laut NS-Gesetzgebung bei der Gestapo abliefern.
Der ersten Deportation aus Münster am 13.12.1941 entging sie, weil sie ihren schwerkranken Vater - die Mutter war inzwischen verstorben - pflegen musste. Nach seinem Tod wurde sie von einem SS-Mann vor ihrer bevorstehenden Deportation nach Riga gewarnt. Außerdem intervenierte ein Frontoffizier auf Heimaturlaub, der ehemalige Nachbar Günther Schmidt-Hern, für sie bei der Gestapo. Henny Hertz fasste den Entschluss, Deutschland illegal zu verlassen bzw. unterzutauchen. Nachdem ersteres nicht gelang, legte sie sich einen anderen Namen zu und konnte mit Unterstützung von Bekannten Unterkunft und schließlich auch Arbeit im Rheinland finden. Verwandte, die mit nichtjüdischen Partnern verheiratet waren, halfen ihr mit Lebensmittelkarten, so dass sie bis Kriegsende in der Illegalität überleben konnte.
Am 21.2.1942 wurde ihr restliches Vermögen, u.a. das Haus Prinz-Eugen-Straße 39, vom Deutschen Reich beschlagnahmt. Nach langen Bemühungen erhielt sie drei Jahre nach der Befreiung eine Einwanderungsgenehmigung in die USA, entschloss sich jedoch nach einjährigem Aufenthalt nach Deutschland zurückzukehren.

das Buch von Gisela Möllenhoff und Rita Schlautmann-Overmeyer: Jüdische Familien in Münster - 1918 - 1945 - Biographisches Lexikon

vergrößerndas Lexikon

Quelle: Gisela Möllenhoff und Rita Schlautmann-Overmeyer, Jüdische Familien in Münster 1918 bis 1945, Teil 1: Biographisches Lexikon, Münster 2001



Zwölf Straßennamen in der ehemaligen Oxford-Kaserne
Als in den Jahren ab 2014 die Umwandlung der ehemaligen Kaserne an der Roxeler Straße in ein ziviles Wohnbaugebiet absehbar wurde, hat die Bezirksvertretung Münster-West am 4. Mai 2017 entschieden, dass die Straßen im Oxford-Quartier nach weiblichen Opfern von Krieg und Gewalt benannt werden sollten.
Die Vorschläge für die Straßennamen stammen von den Autorinnen des Buches Jüdische Familien in Münster 1918 - 1945 Gisela Möllenhoff und Rita Schlautmann-Overmeyer.

Es sind die zwölf Straßennamen:
Edith-Miltenberg-Weg, Elfriede-Meyer-Weg, Else-Scheuer-Weg, Gumprichstraße, Henny-Uhlmann-Weg, Henriette-Hertz-Weg, Luise-Rappoport-Weg, Meta-Seelig-Weg, Nanny-Katz-Weg, Simonsplatz, Sonja-Kutner-Weg und Sophie-Heimbach-Weg.


Im Stadtgebiet Münster gibt es 17 weitere Straßennamen, die nach Menschen mit jüdischer Abstammung benannt sind:
Alfred-Flechtheim-Platz, Baumgartenweg, Edith-Stein-Straße, Einsteinstraße, Eli-Marcus-Weg, Goldenbergstraße, Hedwig-Feibes-Weg, Heilbronnweg, Helmut-Pins-Weg, Henny-Waldeck-Weg,
10
Hoffmannweg, Jacob-von-Korbach-Weg, Julius-Voos-Gasse, Philippsweg, Reha-Mathel-Falk-Weg, Weinbergweg und Zwi-Schulmann-Weg.
17


 

Adresse, Anfahrt, Öffnungszeiten

Vermessungs- und
Katasteramt

Stadthaus 3
Albersloher Weg 33
48155 Münster

Tel. 02 51/4 92-62 01
Fax 02 51/4 92-77 55
 
katasteramt(at)stadt-muenster.de



Unsere Öffnungszeiten:

Montag bis Mittwoch: 8 - 16 Uhr
Donnerstag: 8 - 18 Uhr
Freitag: 8 - 13 Uhr


Weitere Informationen:

Bernhard Zimmermann
Tel. 02 51/ 4 92-62 42
ZimmermannBernhard(at)stadt-muenster.de