Stadt Münster: Vermessungs- und Katasteramt - Straßenname: Hötteweg

Seiteninhalt

Straßennamen in Münster

Bedeutungen und Hintergründe


nächster
vorheriger

Hötteweg

Stadtbezirk   Münster-Mitte
Statistischer Bezirk   Dom
Lage  im Stadtplan

Entstehung   1965   05.04.1965
Amtsblatt   14/1965   24.06.1965

Josef Hötte, (1838-1919), Gründer mehrerer Stiftungen, Wohltäter der Stadt

Foto

vergrößernDas Straßennamenschild

Joseph Hötte, *03.09.1838 Münster, †20.01.1919 Münster, Kunstmäzen. Ein münsterscher Bürger, der auf ungewöhnliche Weise mit seinem Geld umging, war der Gutsbesitzer und Pelzhändler Joseph Hötte. Gemeinsam mit seiner Ehefrau Emilie unterstüzte er den Bau der Herz-Jesu-Kirche und die Anschaffung der Bernhardus-Glocke für den Dom. Er stiftete die Mariensäule am Marienplatz, die 1899 eingeweiht wurde und gab Geld für die Armenhäuser, Hospitäler, Jünglingsheime und andere karitative Einrichtungen. Dem Landesmuseum schenkte Hötte eine kostbare Sammlung von Photographien und eine Reihe von Kupferstichen Dürers. (...)
Quelle: Detlef Fischer, Münster von A bis Z, Münster 2000

Josef Hötte zum 80. Geburtstag
Der Bischof von Münster, Dr. Poggenburg, Regierungspräsident Carf von Merveld, Oberbürgermeister Dr. Dieckmann, Domkapitular Rüping, Stadtdechat Kochmeyer, Landesmuseumsdirektor Prof. Dr. Geisberg und viele andere Persönlichkeiten kamen, um einem Wohltäter der Stadt Münster zu dessen 80. Geburtstag am 20. Januar 1918 zu gratulieren. In mehrspaltigen Beiträgen berichteten die münsterischen Zeitungen an diesem Tage über den Rauchwarenhändler Josef Hötte und dessen Ehefrau Johanna.
In der Tat ist es erstaunlich, was die Eheleute Hötte an Wohltätigkeit für die Stadt Münster leisten. Da sind zunächst die Spenden für die Sakralbauten wie die Herz-Jesu-Kirche, die große Bernardusglocke im Hohen Dom, die silberne Ludgerusstatue und das Herz-Jesu-Bild des Düsseldorfer Malers Prof. Franz Müller.
75.000 Reichsmark brachte Josef Hötte allein auf, um die Mariensäule vor der Ludgerikirche (errichtet am 22. Oktober 1899) der Stadt schenken zu können. Auf Höttes Wunsch wurde dieser Platz Marien-Platz genannt. Das frühere Altum-Denkmal in der Kreuzschanze für den berühmten Zoologen war ebenfalls eine Stiftung der Familie Hötte.
Viele Gelder stellte Josef Hötte außerdem für die Errichtung von Kindergärten, Kleinkinder-Bewahranstalten, Nähschulen und Mädchenhorte zur Verfügung.
Die Stadt erhielt 1885 den stattlichen Betrag von 46.500 Mark zur Gründung eines Städtischen Versammlunghauses. Mit Höttes Zustimmung wurde hieraus der Grundstock für den Theaterneubau gelegt.
Prof. Dr. Max Geisberg war des Lobes voll über eine kostbare Sammlung von Photographien der Stadt, die Hötte dem Landesmuseum stiftete. Kupferstiche von Dürer, aus dem Besitz Josef Höttes, ermöglichten eine Ausstellung im Landesmuseum. Über die Stadt hinaus stellte er ansehnliche Geldsummen für Krankenhäuser, Jünglingsheime und Kirchen bereit. Der Rote-Adler-Orden und das Großkreuz des St.-Sylvester-Ordens zu seinem 80. Geburtstag waren - angesichts der gewaltigen Summen, die Josef Hötte stiftete - geradezu bescheiden.

Auf seinem Sommersitz, dem Gut Heidhorn bei Hiltrup, liegt Josef Hötte (1838-1919) zusammen mit seiner Frau und Prof. Altum in einer Kapellengruft begraben.
Quelle: Westfälische Nachrichten, Ausschnitt ohne Datum, vermutl. 1982


Gehört zum Thema:


 

Adresse, Anfahrt, Öffnungszeiten

Vermessungs- und
Katasteramt

Stadthaus 3
Albersloher Weg 33
48155 Münster

Tel. 02 51/4 92-62 01
Fax 02 51/4 92-77 55
 
katasteramt(at)stadt-muenster.de



Unsere Öffnungszeiten:

Montag bis Mittwoch: 8 - 16 Uhr
Donnerstag: 8 - 18 Uhr
Freitag: 8 - 13 Uhr


Weitere Informationen:

Bernhard Zimmermann
Tel. 02 51/ 4 92-62 42
ZimmermannBernhard(at)stadt-muenster.de