Stadt Münster: Vermessungs- und Katasteramt - Straßenname: Kinderhaus

Seiteninhalt

Straßennamen in Münster

Bedeutungen und Hintergründe


nächster
vorheriger

Kinderhaus

Stadtbezirk   Münster-Nord
Statistischer Bezirk   Kinderhaus-Ost
Lage  im Stadtplan

Entstehung   1939   19.11.1938
Amtsblatt   —   —

Die Kinderhauser Straße wurde im Jahre 1876, der Weg Kinderhaus 1939 benannt. Beide tragen ihren Namen nach dem 1903 eingemeindeten Dorf Kinderhaus, das bereits 1326 durch Stiftung des Erbmannen Udo von der Tinnen ein Leprosenhaus mit Rektorat bekam.
Quelle: Wilhelm Kohl in: Münstersche Zeitung, etwa 1957

Die Geschichte des Ortsteiles Kinderhaus ist untrennbar mit der Geschichte des Leprosenhauses Kinderhaus verbunden. Bereits im Jahre 1333 wird das Leprosenhaus urkundlich erwähnt. Der Name geht vermutlich auf die Bezeichnung Die Armen Kinder Gottes zurück, wie die Lepra-Kranken damals genannt wurden.
Der münstersche Bürger Udo von der Tinnen vererbte sein 1326 gekauftes Gut Idenbrock dem Siechenhaus, wodurch eine gute wirtschaftliche Basis für des Bestand des Hauses gelegt wurde. (...) Um das damalige Leprosenhaus am Kinderbach entstand eine kleine Ansiedlung, die Keimzelle des heutigen Stadtteils.
Südlich der Ansiedlung Alt-Kinderhaus entstand nach 1967 ein riesiger Wohnkomplex für mehr als 10.000 Menschen. Kinderhaus galt seinerzeit, neben Berg Fidel, als der wichtigste Entwicklungsschwerpunkt für den Wohnungsbau im stadtgebiet. Das Kulturzentrum Bürgerhaus in der Mitte des neuen Stadtteils zeichnet sich durch rege kulturelle Aktivitäten aus, die auch Bürger der Innenstadt in das Stadtrandgebiet locken.
Quelle: Detlef Fischer, Münster von A bis Z, Münster 2000

Endstation Kinderhaus
Bis 1676 kam Lepra (Aussatz) auch in Münster vor. In diesem Jahr verstarb ein alter Soldat, der die letzten 13 Jahre seines Lebens im Leprosenhaus Kinderhaus verbracht hatte. Seit 1330 waren auf einem ehemaligen Hofgelände - vier Kilometer von der Stadt entfernt - leprakranke Bürger versorgt und immer wieder auch mit Spenden und Almosen bedacht worden. An der nahegelegenen Straße von Münster nach Emden, der Friesischen Straße,
hatte man eigens ein Lazarushäuschen und einen Opferstock errichten lassen. Zusätzliche Schrifttafeln sollten die Passanten zur Hilfeleistung ermahnen:
Ach reisender Mensch bedenke die aussätzigen Armen, so wird Gott Dir Glück geben und sich Deiner Seele erbarmen.
Jeden Freitag schickte man außerdem einen Boten nach Münster, der in der Stadt Geld für die Leprakranken sammelte. Diese Einkünfte und einige größere Schenkungen genügten, um den isolierten Kranken ein relativ gutes Auskommen zu gewährleisten. Bis 1615 wurden sie von zwei Mägden bekocht und erhielten dreimal wöchentlich zwei Stücke Fleisch, außerdem ausreichend Brot, Wein und Käse.
Quelle: Stadtarchiv Münster, Im Wandel der Zeit - 1200 Jahre Münster, Zwolle 2000, Seite 421


 

Adresse, Anfahrt, Öffnungszeiten

Vermessungs- und
Katasteramt

Stadthaus 3
Albersloher Weg 33
48155 Münster

Tel. 02 51/4 92-62 01
Fax 02 51/4 92-77 55
 
katasteramt(at)stadt-muenster.de



Unsere Öffnungszeiten:

Montag bis Mittwoch: 8 - 16 Uhr
Donnerstag: 8 - 18 Uhr
Freitag: 8 - 13 Uhr


Weitere Informationen:

Bernhard Zimmermann
Tel. 02 51/ 4 92-62 42
ZimmermannBernhard(at)stadt-muenster.de