Stadt Münster: Sozialamt - Gleichstellung und Teilhabe

Seiteninhalt

Menschen mit Behinderungen

Gleichstellung und Teilhabe

1996 ist die Stadt Münster der Deklaration von Barcelona „Die Stadt und die behinderten Menschen“ beigetreten und hat dadurch ihre Bereitschaft bekräftigt, sich für eine umfassende Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in Münster einzusetzen.

Zum 1.1.2004 ist das Behindertengleichstellungsgesetz Nordrhein-Westfalen (BGG NRW) in Kraft getreten. Es verpflichtet die Kommunen, sich aktiv dafür einzusetzen, dass Menschen mit Behinderungen ein selbstbestimmtes Leben führen und gleichberechtigt am Leben in der Gesellschaft teilhaben können. Mit der Umsetzung dieses Gesetzes möchte die Stadt Münster das Leitbild der Inklusion verwirklichen. Inklusion bedeutet, dass Menschen mit Behinderungen von Anfang an gleichberechtigt zur Gesellschaft gehören und benötigte Hilfen dort erhalten, wo sie wohnen, arbeiten und ihre Freizeit verbringen.

Es ist Aufgabe der städtischen Beauftragten für Menschen mit Behinderung, sich dafür einzusetzen, dass diese Ziele Schritt für Schritt erreicht werden. Dazu arbeitet sie eng mit den Behindertenvereinen und -verbänden und der vom Rat eingesetzten „Kommission zur Förderung der Inklusion von Menschen mit Behinderungen“ zusammen. Anregungen und Kritik von Menschen mit Behinderungen und ihren Angehörigen sowie anderen Interessierten sind willkommen und können mithelfen, die Lebensbedingungen für Menschen mit Behinderungen in Münster zu verbessern.

Es gibt in Münster ein vielfältiges Beratungs- und Unterstützungsangebot zu verschiedenen für Menschen mit Behinderungen wichtigen Themen und Lebensbereichen. Dazu gehören die Angebote vieler freier Träger, aber auch städtische Angebote wie das Informationsbüro Pflege und die Beratungsstelle Frühe Hilfen im Gesundheitsamt.


Förderung von Aktivitäten und Projekten im Bereich "Inklusion"

Die Stadt Münster stellt jährlich 20.000 € für die Förderung von Aktivitäten und Projekten im Bereich "Inklusion – Teilhabe und politische Partizipation von Menschen mit Behinderung in Münster stärken" zur Verfügung. Die Förderung soll dazu beitragen, die Teilhabe von Menschen mit Behinderung in verschiedenen Bereichen der Stadtgesellschaft zu fördern und/oder das Thema Inklusion in der Stadtgesellschaft weiter zu verankern.

Anträge sind bei der Stadt Münster, Sozialamt, zu stellen.
Förderrichtlinien (PDF, 220 KB)



 

Zusatzinfos

Kontakt

Stadt Münster, Sozialamt
Von-Steuben-Straße 5
48143 Münster


Doris Rüter

Beauftragte für Menschen mit Behinderung
Tel. 02 51/4 92-50 27
Fax 02 51/4 92-79 01
RueterD(at)stadt-muenster.de


Petra Rose

Information und Beratung
Tel. 02 51/4 92-59 94
Fax 02 51/4 92-79 01
RoseP(at)stadt-muenster.de


Sprechzeiten

Termine nach Vereinbarung