Stadt Münster: Museum - 2. Von der Domburg zur Stadt

Seiteninhalt

33. Kabinette zur Stadtgeschichte

2. Von der Domburg zur Stadt

Blick in das Kabinett "Von der Domburg zur Stadt"

Blick in das Kabinett "Von der Domburg zur Stadt"

In den Sachsenkriegen unterwarf Karl der Große die Sachsen und gliederte ihr Gebiet seinem fränkisch-römischen Reich ein. Er betraute den Friesen Liudger mit der Missionierung des Münsterlandes. Dieser errichtete 793 auf dem Horsteberg über der zerstörten sächsischen Siedlung Mimigernaford ein Kloster ("monasterium"), die Keimzelle der späteren Stadt. Die neue, befestigte fränkische Siedlung wurde mit Liudgers Bischofsweihe (805) Bistumssitz.


Lageplan Kabinett 02

Im 11. Jahrhundert entstand vor dem Nordosttor der Domburg eine Marktsiedlung mit der Kaufmannskirche St. Lambertikirche.

Um 1200 war der Bau der Stadtmauer rechts der Aa abgeschlossen, links der Aa um 1280. Die Mauer mit Graben bildete für fast 700 Jahre die Stadtgrenze.


Zum HauptmenüZum vorherigen KabinettZum nächsten Kabinett
 

Zusatzinfos

Kontakt

Stadtmuseum Münster
Salzstraße 28
D-48143 Münster

Tel. 02 51/4 92-45 03
Fax 02 51/4 92-77 26

Öffnungszeiten

Dienstag bis Freitag 10 bis 18 Uhr,
Samstag, Sonn- und Feiertag 11 bis 18 Uhr,
Montag geschlossen,
besondere Öffnungszeiten im Zwinger

Sonderöffnungszeiten während der Ausstellung "Ein Grund zum Feiern? Münster und der Westfälische Frieden"

Zur Ausstellung "Ein Grund zum Feiern? Münster und der Westfälische Frieden" vom 28. April bis 2. September 2018 ist an den Wochenenden und Feiertagen von 10 bis 18 Uhr geöffnet.
An jedem 2. Freitag im Monat (11. Mai, 8. Juni, 10. August) ist bis 22 Uhr geöffnet.

Rollstuhlgerechte Einrichtung
Der Eintritt ist frei.

Social Media

Logo Facebook
Logo YouTube
Grafik Blog
Logo Instagram