Stadt Münster: Museum - 3. Die Hansestadt

Seiteninhalt

33 Kabinette zur Stadtgeschichte

3. Die Hansestadt

Blick in das Kabinett "Hansestadt"

Blick in das Kabinett "Hansestadt"

Die münsterischen Bürger rangen dem Bischof als Stadtherrn zunehmend wichtige Rechte ab. Die Stadt wurde vom Rat regiert, der seit 1350/80 im Rathaus residierte. Gleichzeitig begann der wirtschaftliche Aufstieg. Fernhandelskaufleute waren im gesamten mittel- und nordeuropäischen Raum tätig. Die westfälischen Städte schlossen Bündnisse zum Schutze ihrer Kaufleute ab. Münster übernahm eine führende Rolle in der Städtehanse für Westfalen und löste schließlich Köln als Vorort des Westfälischen Quartiers ab.


Lageplan Kabinett 03

Die Handwerker schlossen sich in Gilden (erster Beleg 1354) zusammen und erhielten das Recht auf politische Mitbestimmung.

Als eigenständige soziale Gruppe lebten auch Juden friedlich in Münster. Sie galten 1348/49 als "Schuldige" der Pestepidemie und wurden verfolgt und aus der Stadt vertrieben.


Zum HauptmenüZum vorherigen KabinettZum nächsten Kabinett
 

Zusatzinfos

Kontakt

Stadtmuseum Münster
Salzstraße 28
D-48143 Münster

Tel. 02 51/4 92-45 03
Fax 02 51/4 92-77 26

Öffnungszeiten

Dienstag bis Freitag 10 bis 18 Uhr,
Samstag, Sonn- und Feiertag 11 bis 18 Uhr,
Montag geschlossen,
besondere Öffnungszeiten im Zwinger

Sonderöffnungszeiten während der Ausstellung "Ein Grund zum Feiern? Münster und der Westfälische Frieden"

Zur Ausstellung "Ein Grund zum Feiern? Münster und der Westfälische Frieden" vom 28. April bis 2. September 2018 ist an den Wochenenden und Feiertagen von 10 bis 18 Uhr geöffnet.
An jedem 2. Freitag im Monat (11. Mai, 8. Juni, 10. August) ist bis 22 Uhr geöffnet.

Rollstuhlgerechte Einrichtung
Der Eintritt ist frei.

Social Media

Logo Facebook
Logo YouTube
Grafik Blog
Logo Instagram