Stadt Münster: Museum - 5. Reformation

Seiteninhalt

33 Kabinette zur Stadtgeschichte

5. Reformation

Blick in das Kabinett "Reformation"

Soziale Missstände, Hungersnöte, Unzufriedenheit mit der weltlichen und geistlichen Obrigkeit bestimmten das Leben der Menschen im 15. Jahrhundert. Die weit verbreitete Krisenstimmung vermischte sich zusätzlich mit einem Gefühl der Angst, die sich beispielsweise nach Pestepidemien in blutigen Verfolgungen entlud.


Lageplan Kabinett 05

In dieser Atmosphäre haben 1517 die 95 Thesen des Augustinermönches Martin Luther, der sich bei seiner kirchlichen Obrigkeit gegen die Ablasslehre und den Ablasshandel beschwerte, eine breite Reformbewegung entfacht. 1521 wird Luther durch den Papst gebannt, doch erhält er Schutz durch den sächsischen Kurfürsten.

Die Tauflehre war eine der zentralen theologischen Streitfragen der Reformation. In diesem Meinungsstreit bildeten sich neben der traditionellen Tauflehre der römischen Kirche und der Luthers auch das radikalere Taufverständnis der Täuferbewegung heraus.


Zum HauptmenüZum vorherigen KabinettZum nächsten Kabinett
 

Zusatzinfos

Kontakt

Stadtmuseum Münster
Salzstraße 28
D-48143 Münster

Tel. 02 51/4 92-45 03
Fax 02 51/4 92-77 26

Öffnungszeiten

Dienstag bis Freitag 10 bis 18 Uhr,
Samstag, Sonn- und Feiertag 11 bis 18 Uhr,
Montag geschlossen,
besondere Öffnungszeiten im Zwinger

Sonderöffnungszeiten während der Ausstellung "Ein Grund zum Feiern? Münster und der Westfälische Frieden"

Zur Ausstellung "Ein Grund zum Feiern? Münster und der Westfälische Frieden" vom 28. April bis 2. September 2018 ist an den Wochenenden und Feiertagen von 10 bis 18 Uhr geöffnet.
An jedem 2. Freitag im Monat (11. Mai, 8. Juni, 10. August) ist bis 22 Uhr geöffnet.

Rollstuhlgerechte Einrichtung
Der Eintritt ist frei.

Social Media

Logo Facebook
Logo YouTube
Grafik Blog
Logo Instagram