Stadt Münster: Stadtentwicklung - Kommunale Umfragen

Seiteninhalt

Stadtforschung

Kommunale Umfragen

Bürgerumfragen sind ein wichtiges Element der Bürgerorientierung. Die Bürger nutzen das Instrument der Umfrage zur Meinungsäußerung gerne, wie die stets hohe Beteiligung zeigt. Mit den Bürgerumfragen werden die Informations-, Planungs- und Entscheidungsgrundlagen für Verwaltung und Politik verbessert.

Bürgerumfrage 2018: Schwerpunkt "Standortbestimmung MünsterZukünfte 20|30|50" und "Bürgerinnen- und Bürgerbeteiligung"

Die Bürgerumfrage 2018 wurde vom 10.4.2018 bis zum 17.5.2018 als Mehr-Themen-Umfrage zu aktuellen Themen der Stadtentwicklung durchgeführt. Neben dem erprobten schriftlichen Verfahren wurde als Pilotanwendung erstmals auch eine Onlineversion der Umfrage angeboten. Im Mittelpunkt standen folgende Themen:

  • Leben in Münster: Wohndauer, Zufriedenheit, Verbundenheit
  • Stadtentwicklung – heute und morgen: Stärken/Schwächen, Chancen/Risiken, Erhaltung der Attraktivität, Bedeutung von Einrichtungen
  • Bürgerinnen- und Bürgerbeteiligung
  • Zufriedenheit und Wichtigkeit von Angeboten/Einrichtungen
  • Skulptur-Projekte Münster 2017

Die Umfrage stieß auf entsprechendes Interesse, wie die Rücklaufquote von 29,7 % bei der schriftlichen Version der Umfrage zeigt (Frauen 31,0 % / Männer 27,9 %). Für die Online-Version als Pilotanwendung lag die Rücklaufquote hingegen nur bei 13,5 % (Frauen 13,0 % / Männer 14,1 %).


Standortbestimmung MünsterZukünfte 20|30|50

Mit der Berichtsvorlage V/0831/2018 werden zentrale Ergebnisse zu den Fragenkomplexen "Leben in Münster" und "Stadtentwicklung – heute und morgen" dokumentiert. Behandelt werden dabei folgende Themen:

  • Zufriedenheit mit Münster allgemein und dem Stadtteil
  • Verbundenheit mit Orten/Regionen
  • Besondere Stärken und besondere Schwächen von Münster
  • Potenziale/Möglichkeiten/Chancen für die Zukunft von Münster
  • Risiken für die Zukunft von Münster
  • Konkrete Maßnahmen zur Erhaltung der Attraktivität von Münster
  • Bedeutung von Angeboten und Einrichtungen für Münster

Die Ergebnisse kurz gefasst:
Die Befragten äußern eine hohe Zufriedenheit mit ihrer Stadt: im Allgemeinen "sehr zufrieden" sind 36 Prozent, weitere 51 Prozent sind "zufrieden".
Bei der Frage nach den größten Chancen für Münsters Zukunft stehen die Hochschulen in der Stadt und das gesamte Thema "Wissenschaft" mit 16,8 Prozent der Nennungen unangefochten an der Spitze. Es folgen die Bereiche "Wirtschaftsstruktur/Arbeitsplätze" (9,9 Prozent), "Mehr Sozialwohnungen/bezahlbare Wohnungen" (9,5 Prozent), "Attraktivität für Besucher/Touristen" und eine Reihe von Verkehrsthemen (autofreie Zonen, Radwege/Velorouten, öffentlicher Nahverkehr, Fahrradfreundlichkeit).
Zukünftige Risiken für Münster sehen die Befragten besonders in den Bereichen "Wohnen" (43,5 Prozent) und "Verkehr" (23,4 Prozent) sowie "Gentrifizierung/Segregation/Ghettobildung" (16,4 Prozent).
Bei der Frage nach den bedeutendsten Angeboten und Einrichtungen in Münster liegen die Hochschulen vorn: 76 Prozent der Befragten halten sie für "sehr bedeutend". Auf dem zweiten Platz steht das Universitätsklinikum (68 Prozent "sehr bedeutend"). Es schließen sich dann die "Leuchttürme" der Altstadt (Prinzipalmarkt: 66 Prozent "sehr bedeutend", Promenade: 64 Prozent, Domplatz/Markt: 59 Prozent) und der Aasee an (59 Prozent).

Mit den Ergebnissen dieser Umfragenteile werden die Informationsgrundlagen für die Erarbeitung des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes Münster 2030 (ISEK 2030) als Teil der MünsterZukünfte 20|30|50 verbreitert. Zugleich wird die Bevölkerung in die Standortbestimmung repräsentativ einbezogen. Die Auswertung erfolgt unter konsequenter Berücksichtigung von genderspezifischen Belangen.



Bürgerinnen- und Bürgerbeteiligung

Mit der Berichtsvorlage V/0674/2018 werden zentrale Ergebnisse zum Fragenkomplex "Bürgerinnen- und Bürgerbeteiligung" dokumentiert. Behandelt werden vor allem folgende Themen:

  • Teilnahme an Informations- und Beteiligungsveranstaltungen
  • Informationswege über Beteiligungsverfahren/-prozesse
  • Zufriedenheit mit den Informationsmöglichkeiten zur Stadtentwicklung in Münster
  • Zufriedenheit mit den Beteiligungsverfahren und –prozessen in Münster
  • Gründe für die Nicht-Teilnahme an Beteiligungsveranstaltungen
  • Beteiligungswünsche zu spezifischen Projekten, Vorhaben oder Problemen

Mit den Ergebnissen zum Fragenkomplex "Bürgerinnen- und Bürgerbeteiligung" wird eine wichtige Informationsgrundlage für den vom Rat der Stadt Münster beschlossenen Prüfauftrag "Stärkung der lokalen Demokratie – Systematische Weiterentwicklung der Bürgerinnen- und Bürgerbeteiligung" erschlossen. Zugleich unterstützt die Umfrage die Aktionspläne zur Europäischen Charta der Gleichstellung von Frauen und Männern auf lokaler und regionaler Ebene, in dem sie wichtige Grundlagen zur Berücksichtigung von genderspezifischen Belangen in Beteiligungsprozessen schafft.



Regionalumfrage 2017: Wie attraktiv ist Münster für die Region?

Im Jahr 2017 hat das Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung mit finanzieller Unterstützung der Initiative Starke Innenstadt (ISI) und der Wirtschaftsförderung Münster GmbH erstmals eine Regionalumfrage durchgeführt. Dazu wurden im Radius von 50 bis 75 km um Münster 3.104 Personen telefonisch befragt. Das Untersuchungsgebiet umfasst das Münsterland und angrenzende Gebiete, die benachbarten Oberzentren Osnabrück, Dortmund und Bielefeld sowie die niederländischen Partner im Städtenetzwerk MONT (Netwerkstad Twente) und weitere angrenzende niederländische Kommunen der EUREGIO.

Ziel war es, aktuelle Informationen zur Attraktivität von Münster für die Region zu gewinnen. Diese Informationen werden für das Stadtmarketing, die Gestaltung des touristischen Angebotes und die Stadtentwicklung benötigt.

Im Mittelpunkt stehen folgende Fragen:

  • Wie häufig kommen die Menschen aus der Region nach Münster?
  • Mit welchem Verkehrsmittel kommen die Besucherinnen und Besucher?
  • Aus welchen Gründen kommen die Besucherinnen und Besucher?
  • Wird die Innenstadt als attraktives Stadtzentrum bewertet?
  • Welche Auswirkungen hat der Online-Einkauf auf die Besuchsfrequenzen?
  • Was sind die touristischen Highlights?
  • Welches Image hat Münster? Was gefällt besonders gut, was überhaupt nicht?
  • Welche anderen Städte werden regelmäßig zum Einkaufen/für weitere Aktivitäten besucht?

Zentrale Ergebnisse der Regionalumfrage sind in der Berichtsvorlage V/0963/2017 anhand von Grafiken aufbereitet und kompakt erläutert. Ein ergänzender Tabellensatz bietet weitergehende Aufbereitungen.


Bürgerumfrage 2016

Die Bürgerumfrage 2016 wurde vom 12. Januar bis 16. Februar 2016 als schriftliche Mehr-Themen-Umfrage zu aktuellen Themen der Stadtentwicklung durchgeführt. Im Mittelpunkt standen folgende Themen:

  • Stadtentwicklung in Münster: Ziele für die nächsten Jahre, Einflussfaktoren/Trends bis 2030
  • Einkaufsstandort Innenstadt: Auswirkungen Online-Handel
  • Parks und Grünanlagen: Nutzung, Bewertung
  • Lebensbedingungen: Zufriedenheit mit Angeboten/Einrichtungen und deren Wichtigkeit
  • Digitale Stadt Münster: Zufriedenheit mit der digitalen Infrastruktur, Nutzung und Weiterentwicklung des städtischen Onlineangebotes

Die Umfrage stieß auf gutes Interesse, wie die gute Rücklaufquote von 36,5 Prozent zeigt.


Ziele der Stadtentwicklung und Einflussfaktoren, Bewertung der Lebensbedingungen und Einkaufsstandort Innenstadt - Online-Handel

Mit der Berichtsvorlage V/0349/2016 werden zentrale Ergebnisse zu den Themen "Ziele der Stadtentwicklung und Einflussfaktoren", "Bewertung der Lebensbedingungen" und "Einkaufsstandort Innenstadt" dokumentiert.

Neben den Stadtentwicklungszielen für die nächsten Jahre werden auch Einflussfaktoren der Stadtentwicklung bis 2030 behandelt. Bei der Bewertung der Lebensbedingungen wird sowohl die Zufriedenheit (Ist) als auch deren Wichtigkeit (Soll) dargestellt. Dies ermöglicht einen Soll-Ist-Vergleich. Im Hinblick auf den Einkaufsstandort Innenstandort stehen die Bezüge zum Online-Handel im Fokus wie Veränderungen der Besuchshäufigkeiten und Abholung online bestellter Waren in der Innenstadt.



Parks und Grünanlagen

Mit der Berichtsvorlage V/0599/2016 werden die zentralen Ergebnisse zum Fragenkomplex "Parks und Grünanlagen" dargestellt. Behandelt werden vor allem folgende Themen:

  • Häufigkeit der Nutzung
  • Beurteilung von Ausstattung und Nutzbarkeit
  • Gründe für den Besuch
  • Beurteilung der Entwicklung in den letzten Jahren
  • Verbesserungswünsche
  • Angebot an öffentlichen Kinderspielplätzen

Die Ergebnisse wurden insbesondere auch vertiefend für die einzelnen Stadtbezirke aufbereitet.



Digitale Stadt Münster

Längst gehört eine umfassende Nutzung des Internets, die zunehmend auch mobil mit Smartphones und Notebooks erfolgt, zum täglichen Leben. Die Gestaltung der Digitalen Stadt Münster ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für eine bürger- und zukunftsorientierte Stadtentwicklung. Im Mittelpunkt des Fragenkomplexes stehen folgende Themen:

  • Nutzung des Internets
  • Zufriedenheit mit der digitalen Infrastruktur in Münster
  • Nutzung der städtischen Dienstleistungen im Internet
  • Weiterentwicklung des städtischen Internetangebotes

Die Ergebnisse sind grafisch nach Geschlecht, Altersgruppen, Stadtbezirken und weiteren Merkmalen aufbereitet:



4. Koordinierte Bürgerbefragung 2015 zur Lebensqualität in deutschen Städten

2015 beteiligte sich die Stadt Münster erstmals an der vom Verband der Deutschen Städtestatistiker (VDSt) koordinierten Bürgerbefragung zur Lebensqualität in deutschen Städten und erreichte nahezu in allen Bereichen im bundesweiten Vergleich der 21 Städte einen Platz in der Spitzenklasse oder sogar den Spitzenwert.

Einen klaren Punktsieg verbuchte Münster in 19 von 30 Kategorien, dazu gehörten die Bereiche Gesundheitsversorgung, Sauberkeit, Sicherheitsempfinden, Kulturangebote, Grünflächen, Dienstleistungen der Stadtverwaltung und Lebensqualität im Allgemeinen. Die aktuellen Umfrageergebnisse bestätigen die in den städtischen Bürgerumfragen immer wieder erhobenen überaus positiven Werte zur Zufriedenheit der Bürgerinnen und Bürger mit der Lebensqualität in Münster.

Die vierte koordinierte Bürgerbefragung wurde von August bis Dezember 2015 im Auftrag von "Urban Audit" und in Kooperation mit dem Verband der Deutschen Städtestatistiker durchgeführt.
Die Ergebnisse der Umfrage sind aufbereitet in der Vorlage V/0419/2016 plus Anlagenteil und auch abrufbar unter www.staedtestatistik.de




Image-Umfrage: Wie sehen die Deutschen Münster?

Münster ist die Fahrrad- und Studentenstadt. Das ist das Bild, das die meisten Menschen von Münster haben – und zwar nicht nur in der Stadt selbst, sondern in ganz Deutschland. Die Stadt hatte mit finanzieller Unterstützung der WIN Wirtschaftsinitiative Münster und der "Initiative starke Innenstadt (ISI)" eine bundesweite repräsentative Imageumfrage durchführen lassen. Die Ergebnisse sind erfreulich: Die allermeisten Menschen in Deutschland haben ein Bild zu Münster, und die Stadt kann mit deutlichen Stärken punkten.



Veröffentlichungen zu Kommunalen Umfragen

Beiträge zur Statistik



 

Zusatzinfos

Kontakt

Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung

Stadthaus 3
Albersloher Weg 33
48155 Münster

Statistik
Telefon: 02 51/4 92-12 34
Telefax: 02 51/4 92-77 32
statistik(at)stadt-muenster.de

Stadtforschung, Stadtentwicklung
Telefon: 02 51/4 92-61 01
Telefax: 02 51/4 92-77 32
stadtforschung(at)stadt-muenster.de