Stadt Münster: Verkehrsplanung - Verkehr in Zahlen

Seiteninhalt

Verkehr in Zahlen

Tortendiagramm

Verkehrsmittelnutzung der Münsteraner

Für 71% der Wege nutzen die Münsteranerinnen und Münsteraner umweltfreundliche Verkehrsmittel wie das Fahrrad, Bus und Bahn sowie Carsharing oder gehen zu Fuß. Eine vorbildliche Quote, die zeigt, dass die Autonutzung mit zunehmender Tendenz an Bedeutung verliert.

Für die Stadt- und Verkehrsplaner sind nicht nur die Entwicklungen der öffentlichkeitswirksamen Eckgrößen von Bedeutung, sondern auch die fachspezifischen Detailergebnisse. So werden im Binnenverkehr mittlerweile weitere Wege mit dem Fahrrad als mit dem Auto unternommen. Die Nutzung beider Verkehrsmittel ist im Tagesverlauf beinahe identisch. Die Durchschnittsgeschwindigkeit der Kraftfahrzeuge liegt bei ca. 30 km/h und über 30% aller Wege beginnen oder enden im Stadtbezirk Mitte. Hieraus ergeben sich Fragestellungen für die Zukunft, beispielsweise zur Aufteilung von Verkehrsflächen oder zum Geschwindigkeitsniveau in der Innenstadt.


Zahlen, Daten und Fakten

Fahrradstadt Münster

  • Im Schnitt sitzt jede/r Münsteraner/in am Tag rund 20 Minuten im Sattel.
  • 40 Prozent aller Wege legen die Menschen in Münster derzeit per Leeze zurück.
  • Bei rund 400.000 Wegen pro Tag entscheiden sich die Einheimischen für das Fahrrad als Transportmittel.
  • An einem Tag rollen über 16.000 Leezen unter den Linden der Promenade.
  • Am Neutor, in der Nähe des Schlossplatzes, sind an Spitzentagen fast 23.000 Radlerinnen und Radler unterwegs. 2015 waren es insgesamt gut 4 Millionen.
  • 470 Kilometer Radwege führen durch das gesamte Stadtgebiet Münsters.
  • Münster ist mit 302 Quadratkilometern flächenmäßig eine der größten Städte Deutschlands. Wer in den Außenstadtteilen lebt, muss sich auf Wege von acht bis zehn Kilometern einstellen, wenn er in die Innenstadt möchte. Rund 20 Prozent dieser "Mittelstrecken-Wege" legen die Münsteranerinnen und Münsteraner mit dem Fahrrad zurück - ein Spitzenwert in Deutschland.

Pendlerfahrten

  • 360.000 Pendlerfahrten pro Tag werden zu 80 Prozent mit dem Auto und nur zu 20 Prozent mit Bus und Bahn erledigt.
  • Münsters Stadtgrenze überqueren montags bis freitags täglich rund 300.000 Autos, 15.000 Personen im Bus und nochmal 63.000 im Zug.
  • Acht Bahnstrecken und 18 Regionalbuslinien, davon sieben Schnellbuslinien verbinden Münster mit dem Umland.
  • Wird zum Pendeln nach Münster ein Auto genutzt, sitzen im Schnitt 1,2 Personen darin. Zum Vergleich: In einen Schnellbus passen 80 Personen. Entscheiden sich also beispielsweise morgens im Berufsverkehr 80 Leute für den Schnellbus und gegen das Auto, sind 66 Wagen weniger auf der Straße, brauchen keinen Parkplatz in Münster.
    Das demonstrieren sehr anschaulich die folgenden Bilder, die anlässlich der Fahrradtage im Jahr 1990 entstanden sind: Zweiundsiebzig Menschen zeigten, wieviel Platz im Stadtverkehr sie brauchen, je nachdem ob sie mit dem Auto, mit dem Bus oder mit dem Fahrrad unterwegs sind. Die Aktion wurde vom städtischen Presseamt von der Lambertikirche herunter fotografiert und dokumentiert.
Foto 1
Foto 2

Auch nach über 25 Jahren haben die Botschaft und ihre prägnante Darstellung offenbar immer noch nicht an Reiz verloren, wann immer die Foto-Reihe in Social-Media-Seiten auftaucht, erhält sie schon nach wenigen Tagen tausende "Likes".
Deshalb wurden die Bilder auf einer Postkarte neu veröffentlicht: Postkarte "nur mal nachdenken" (PDF, 4 MB)


 

Zusatzinfos

Kontakt

Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung

Stadthaus 3
Albersloher Weg 33
48155 Münster

Verkehrsplanung
Telefon: 02 51/4 92-61 01
Fax: 02 51/4 92-77 32
stadtplanung(at)stadt-muenster.de

Ampel-Hotline
Anregungen, Störungsmeldungen:
02 51/4 92-61 66