Das Amt für Mobilität und Tiefbau und seine Aufgaben

Wir im Amt für Mobilität und Tiefbau sind für die öffentlichen Verkehrsflächen und –anlagen, für das Ableiten und Reinigen des Abwassers und für die Zukunftsfragen der Mobilität verantwortlich. Es ist unsere Aufgabe, das uns anvertraute Anlagevermögen - übrigens rund die Hälfte des gesamtstädtischen Vermögens - gut zu erhalten - wirtschaftlich, bürgerfreundlich, zukunftsfähig und umweltorientiert. Mit rund 330 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind wir ein wichtiger Dienstleister in Münster.


Zu unserer Arbeit gehören Projekte mit großer Bedeutung für Münster: die Umnutzung der York-Kaserne und der Oxford-Kaserne, der Umbau des Verkehrsknotenpunktes "Spinne", die Erweiterung der Kläranlagenkapazitäten und die Erarbeitung des Masterplans Mobilität Münster 2035+. Auch an Projekten Dritter sind wir beteiligt: Dazu gehören die Ostseite des neuen Bahnhofs, der Ausbau der Westfälischen Landes-Eisenbahn, die neue Umgehungsstraße B 51 und der Ausbau des Dortmund-Ems-Kanals. Außerdem ist die Aufarbeitung des Extremregens vom 28. Juli 2014 nach wie vor ein Arbeitsschwerpunkt.

Auf den folgenden Seiten informieren wir zu Themen des Tiefbaus. Informationen zum Themenfeld Mobilität - zum Beispiel zum Masterplan Mobilität, zur WLE-Strecke und zur Fahrradstadt - finden Sie unter www.stadt-muenster.de/mobilitaet


Aktuell

Digitale Informationsveranstaltung zur Max-Winkelmann-Straße

Zum Umbau der Fahrradstraße Max-Winkelmann-Straße nach den 2019 vom Rat beschlossenen Qualitätsstandards haben die Anwohnerinnen und Anwohner in einer schriftlich durchgeführten Bürgerbeteiligung der Stadtverwaltung zahlreiche Anregungen und Hinweise gegeben.
Bevor die Ergebnisse in der Bezirksvertretung Hiltrup vorgestellt werden, um das weitere Vorgehen zu beschließen, wird es für die Fahrradstraße am 26. April von 17.30 bis 19 Uhr eine digitale Informationsveranstaltung geben. Hier sollen die Planungen nochmals erläutert, die Anregungen vorgestellt und bewertet sowie Raum für Diskussionen gegeben werden.
Die digitale Veranstaltung findet über Microsoft Teams statt. Für die Teilnahme wird keine Kamera und kein Mikrofon benötigt, ein Lautsprecher in Computer oder Tablet/Smartphone reicht aus. Fragen können schriftlich über den Chat gestellt werden. Eine formlose Anmeldung per E-Mail an fahrradbuero@stadt-muenster.de ist erforderlich, um die Zugangsdaten zu erhalten.
Informationen zur Max-Winkelmann-Straße


Mittig die Fahrbahn und rechts die Haltebucht, dort steht ein Mitarbeiter mit Warnkleidung. Im Hintergrund die Eisenbahnbrücke.

Haltestelle Servatiiplatz A

Fahrbahnsanierung an Haltestelle Servatiiplatz

Das Amt für Mobilität und Tiefbau saniert ab Montag, 19. April, die Schäden an der Fahrbahn der Bushaltestelle Servatiiplatz A an der Wolbecker Straße. Die Sanierung ist notwendig, um die Verkehrssicherheit der Haltestelle zu erhalten. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis zum 29. April: Vom 19. bis zum 26. April finden Vorarbeiten statt, am 28. und 29. April folgen Asphaltarbeiten.
Eine Ersatzhaltestelle wird während der Bauzeit direkt hinter der Eisenbahnbrücke auf der stadtauswärtigen Seite der Wolbecker Straße eingerichtet. Die Parkmöglichkeiten in diesem Bereich entfallen während dieser Zeit. Das Amt für Mobilität und Tiefbau bittet, sich auf diese Situation einzustellen. Fußgängerinnen und Fußgänger, Radfahrende wie auch der PKW-Verkehr können den Bereich passieren.


Dingbängerweg: Asphaltarbeiten am Radweg von Sentruper Straße bis Hockey- und Tennisanlage

Ab Dienstag, 20. April, setzt das Amt für Mobilität und Tiefbau den Radweg am Dingbängerweg zwischender Sentruper Straße und der Hockey- und Tennisanlage instand. Für die Asphaltarbeiten muss der Dingbängerweg halbseitig gesperrt werden. Von der Roxeler Straße aus wird der Dingbängerweg zur Sackgasse und kann nur bis zur Tennisanlage befahren werden. Die Umleitung führt über Roxeler Straße, Von-Esmarch Straße, Ring und Sentuper Straße. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Freitag, 23. April.


Zwei Männer stehen auf einem Geh- und Radweg, stützen ein großes gelbes Verkehrsschild mit der Aufschrift: Radfahren auf der Fahrbahn erlaubt.

Neue Beschilderung an der Wolbecker Straße

Hinweis auf Aufhebung der Radwegebenutzungspflicht

Im Sommer letzten Jahres wurde die Radwegebenutzungspflicht an der Wolbecker Straße zwischen Servatiiplatz und Hansaring aufgehoben. Immer wieder kam es danach zu Missverständnissen - Radfahrenden wurde vorgeworfen, sich regelwidrig zu verhalten. Deshalb werden jetzt an zehn Standorten im Straßenverlauf neue Zusatzschilder angebracht, die auf die geänderte Verkehrssituation hinweisen und hoffentlich zu einem entspannteren Miteinander beitragen.



Logo 'moVe': Schriftzug, darunter drei farbige Kreise, die sich ein wenig überdecken

Neues Webportal "moVe" für Münsters mobile Zukunft

In einer neuen Webseite bündelt die Stadt Münster jetzt alle Aktivitäten, die für eine zukunftsfähige Mobilität in Münster stehen und diese vorantreiben. Der Name "move" gibt wieder, wofür der Masterplanprozess 2035+ steht: Münsters mobile Vielfalt entdecken, erleben, erfahren. Schon jetzt gibt es viele dauerhafte Veränderungen, hinzu kommen temporäre Maßnahmen und Aktionen, die beispielhaft neue Modelle erproben, Menschen miteinander ins Gespräch bringen, zur Beteiligung einladen und eine Kommunikationsplattform dafür bieten.
Zum Start der Seite wird die Tracking-Aktion "Fahrradnetz 2.0 - Dein AppGrade für Münsters Fahrradwege" beworben, die alle Radfahrenden in Münster zum Mitmachen aufruft.



An dem Geländer im Hafenbecken hängt ein Plakat mit der Aufschrift: 
'Stadtradeln - Danke für über 900.000 Radkilometer.' Rechts im Vordergrund ein Fahrrad, im Hintergrund das Hafenbecken.

Wettbewerb "Stadtradeln"

Auf die Leeze, fertig, los!

Drei Wochen öfter mal das Auto stehen lassen und aufs Fahrrad umsteigen – das geht im Sommer besonders gut. Vom 5. bis zum 25. Juni beteiligt sich die Stadt Münster zum zweiten Mal an der Aktion "Stadtradeln", die das globale Netzwerk "Klima-Bündnis" jährlich organisiert. Das Ziel: Für mehr Radverkehr, Klimaschutz und Lebensqualität in die Pedale treten.
Im Juni können alle, die in Münster leben, arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-)Schule besuchen, bei der als Wettbewerb konzipierten Kampagne mitmachen und möglichst viele Fahrradkilometer sammeln. Zugelassen sind Gruppen ab zwei Personen, man kann aber auch als Einzelperson einem bestehenden Team beitreten. Die Teilnehmenden können die zurückgelegten Kilometer per App erfassen lassen oder auf der Webseite eintragen.



5 Männer im Anzug stehen mit Mund-Nasen-Schutz vor den 3 neuen mit Werbung beklebten Fahrzeugen.

Modellprojekt "Loop Münster"

Bedarfsorientiert, umweltfreundlich und barrierefrei: LOOP

Am 1. September ist in Hiltrup eine neue Ära des öffentlichen Nahverkehrs gestartet. Mit LOOP gibt es als Ergänzung zum bisherigen Angebot die ersten digitalen Rufbusse unter dem Dach der Stadtwerke Münster. Oberbürgermeister Markus Lewe, Stadtbaurat Robin Denstorff und Stadtwerke-Geschäftsführer Frank Gäfgen stellten das Projekt im Beisein von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst der Öffentlichkeit vor. LOOP wird vom Land im Rahmen von Mobil.NRW mit 5 Millionen Euro gefördert. Vorbildlich ist in diesem Zusammenhang die Zusammenarbeit zwischen Stadt, Stadtwerken, Bezirksregierung und Land. Vom Förderantrag - federführend durch das Amt für Mobilität und Tiefbau - bis zur Inbetriebnahme ist nicht einmal ein halbes Jahr vergangen.



Radfahrerin im Dunkeln fährt in einen Lichtkegel.

Umfrage-Ergebnisse zur Beleuchtung an der Kanalpromenade

Die Kanalpromenade soll für Fahrradfahrende komfortabler und sicherer werden. Auf einer Teststrecke hat die Stadt Münster in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Münster hierfür bereits eine sogenannte intelligente Beleuchtung installiert. Um erste Einschätzungen der Nutzerinnen und Nutzer zu erfragen, führte das Amt für Mobilität und Tiefbau mit wissenschaftlicher Unterstützung der FH Münster vor Ort und online eine Befragung durch. Die Ergebnisse liegen nun vor.



Großbaustelle Heroldstraße: zurzeit keine Bürgersprechstunde

Die Mitarbeiter des Amtes für Mobilität und Tiefbau an der Großbaustelle Heroldstraße in Mecklenbeck lassen die Bürgersprechstunde bis auf Weiteres ruhen. Für Fragen und Anregungen sind sie unter der bekannten Telefonnummer 01 52/22 76 90 37 weiterhin erreichbar.
Informationen zum Bauprojekt


Fachkräfte gesucht

Das Amt für Mobilität und Tiefbau braucht Verstärkung: Für die Arbeitsbereiche Ausschreibung, Bauleitung, Konstruktiver Ingenieurbau, Betrieb Kläranlagen sowie Straßen-, Kanal- und Gewässerplanung werden Absolventinnen und Absolventen mit Bachelor- oder Masterexamen in den entsprechenden Fachrichtungen gesucht.
Zur Beschreibung der Arbeitsbereiche


Adresse

Amt für Mobilität und Tiefbau
Stadthaus 3
Albersloher Weg 33
48155 Münster

Tel. 02 51/4 92-66 01
Fax 02 51/4 92-77 35



Mit Fragen zu Baustellen wenden Sie sich bitte an:

Tel. 02 51/4 92-66 66
baustellen@stadt-muenster.de