Unermüdlich für Geschichtskultur in Nordrhein-Westfalen unterwegs

Foto des neuen Vorstandes des Arbeitskreises

Der neu gewählte Vorstand des AK NS-Gedenkstätten

17 Jahre lang stand Prof. Dr. Alfons Kenkmann aus Münster dem Arbeitskreis der NS-Gedenkstätten und Erinnerungsorte auf Landesebene vor. Jetzt leitete er den Generationswechsel ein.

Gute 17 Jahre Einsatz auf Landesebene von Münster und Leipzig aus: Das verdient Respekt und mündete in einen langen, anerkennenden Applaus nach einer prägnanten Laudatio von Dr. Norbert Reichling aus Dorsten, einer der Beisitzer im Vorstand des Arbeitskreises NS-Gedenkstätten und Erinnerungsorte in Nordrhein-Westfalen. Das Netzwerk tagte jüngst im Ruhrgebiet, und im Namen aller 29 Mitglieds-Einrichtungen, die als Zusammenschluss für die Erinnerungskultur einstehen, dankte Norbert Reichling dem Geschichtsdidaktiker aus Münster, der in Sachsen die entsprechende Lehreinheit der Universität Leipzig leitet und der die Villa ten Hompel mit aus der Taufe hob als "Geschichtsort" seit Mitte der 1990er Jahre.

Einmütig kam es zum Generationswechsel im Gedenkstätten-Vorstand, so dass Dr. Stefan Mühlhofer, Direktor der Kulturbetriebe der Stadt Dortmund, zu denen auch die Mahn- und Gedenkstätte "Steinwache" und das Stadtarchiv gehören, als gemeinsam bestimmter Nachfolger antrat. Unverändert als Vize-Vorsitzende tätig sind Dr. Werner Jung, NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln im EL-DE-Haus, und Kirsten John-Stucke, Kreismuseum Wewelsburg in Büren (Kreis Paderborn).

Das Dortmunder "U" als international bekanntes Museums-, Kunst- und Kulturzentrum in der früheren Brauerei bot auch ausreichend Platz für eine Landes-Mitgliederversammlung "auf Abstand" mit Virenschutz, wobei eine Art Doppel-"U" im Hinblick auf das Engagement des 63-jährigen Bundesverdienstkreuz-Trägers Alfons Kenkmann für "unermüdlich unterwegs" stehe, wie einige Anwesende humorig anmerkten. So auch aus Münster die Mitglieder des Arbeitskreises, Dr. Christoph Spieker, Leiter des Geschichtsortes Villa ten Hompel, mit dem neu in den Arbeitskreis aufgenommenen Kollegen Peter Römer und mit Stefan Querl, der im neuen Vorstand die Finanzen verantwortet. Einstimmig wurde der 45-Jährige, der seit zehn Jahren als stellvertretender Leiter des Geschichtsortes Villa ten Hompel der Stadt Münster tätig ist, bei eigener Enthaltung zum Schatzmeister gewählt. Dr. Sandra Franz aus der Villa Merländer in Krefeld, ist die neue Schriftführerin. In Abwesenheit wurden Hildegard Jakobs, Mahn- und Gedenkstätte der Stadt Düsseldorf, sowie Stefan Wunsch, Vogelsang ip in der Eifel, mit Dr. Norbert Reichling, Dorsten, zu Beisitzern gewählt. Die Kasse prüfen weiterhin Markus Günnewig, Leiter der Mahn- und Gedenkstätte Steinwache in Dortmund, und Birgit Klein, Institut für Stadtgeschichte und Dokumentationsstätte "Gelsenkirchen im Nationalsozialismus".

Mehr zum Netzwerk: www.ns-gedenkstaetten.de


Kontakt

Geschichtsort Villa ten Hompel
Kaiser-Wilhelm-Ring 28
48145 Münster

Tel. 02 51/4 92-71 01
Fax 02 51/4 92-79 18



So sind wir zu erreichen:

Per Bus mit der Ringlinie 33 und 34 (Haltestelle: Villa ten Hompel)