Stadt Münster: International - Startseite

Seiteninhalt

Internationales, Europa und Städtepartnerschaften

Münster ist eine Stadt, die nicht nur als Oberzentrum des Münsterlandes Beachtung findet, sondern die sich auch auf dem internationalen Parkett positioniert. Bereits seit Jahrzehnten pflegt die Stadt Münster acht Städtepartnerschaften weltweit, eine innerdeutsche Städtefreundschaft und eine Patenschaft mit Braniewo in Polen. Außerdem existiert eine Partnerschaft zwischen Münster-Hiltrup und der französischen Stadt Beaugency. Die Beziehungen zu den Städten sind vielfältig und werden von der Verwaltung ebenso wie von den Bürgerinnen und Bürgern mit Leben gefüllt. Zu jedem Kooperationspartner hat sich ein Förder- oder Partnerschaftsverein gegründet. Dies zeigt, dass die Städtepartnerschaften stark in der Bevölkerung verankert sind.

Außerdem ist die Stadt Münster in den europäischen Netzwerken EUROCITIES,  Rat der Gemeinden und Regionen Europas, EUREGIO und MONT vertreten. Durch die Mitarbeit in diesen Netzwerken beteiligt sich die Stadt Münster aktiv an der Gestaltung Europas.

Abgerundet wird die internationale Arbeit der Stadt Münster durch Fachbesuche aus aller Welt und internationale Projektzusammenarbeit.

In der Stadtverwaltung Münster werden die Städtepartnerschaften, -freundschaften und -patenschaften sowie die europäische und internationale Arbeit im Amt für Bürger- und Ratsservice betreut. Dort gibt es ein eigens für dieses Thema eingerichtetes Büro mit dem Namen "Internationales, Europa und Städtepartnerschaften".

Die EU-Wahlarena

Die EU-Wahlarena

Die EU-Wahlarena am 8. April 2019

Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament. Mit dem Brexit, euroskeptischen Regierungen in einigen Mitgliedsstaaten, der Flüchtlings- und Migrationskrise sowie noch immer nicht bewältigten Wirtschafts- und Finanzproblemen fällt die Europawahl in eine Zeit großer Herausforderungen. Gerade jetzt ist es umso wichtiger, sich über die verschiedenen politischen Argumente klar zu werden. Sie gegeneinander abzuwägen. Sich vor der Wahl ein vollständiges Bild zu machen.

Am Montag, 8. April 2019, laden die Stadt Münster, die JEF Münster und die Europa-Union Münster um 18 Uhr zu einer großen Podiumsdiskussion mit den Münsterischen Kandidaten zum Europäischen Parlament in der Aula im Schloss ein.

Die Podiumsteilnehmer: MdEP Dr. Markus Pieper (CDU), EP-Kandidatin Sarah Weiser (SPD), EP-Kandidatin Anna Blundell (Grüne), EP-Kandidat Paavo Czwikla (FDP), MS-Vorstandsmitglied Hannes Draeger (Die Linke) und EP-Kandidat Martin Schiller (AfD).

Als Moderator konnte Ralph Sina, Leiter des WDR/NDR-Studios Brüssel, gewonnen werden!


"Mein Weg"

"Mein Weg"

Freiwilliger Friedensdienst in Münsters Partnerstadt Rjasan, Russland

Zum 30-jährigen Jubiläum der Städtepartnerschaft Münster-Rjasan werden ab August 2019 auf Initiative von Ina Diedrich, Russischlehrerin an der Freien Waldorfschule Münster, zwei Plätze für einen einjährigen freiwilligen Friedensdienst in Münsters russischer Partnerstadt angeboten. Der Einsatz erfolgt in der öffentlichen Einrichtung "Mein Weg", in der man sich hauptsächlich um Kinder und Jugendliche mit entwicklungsbedingten Besonderheiten kümmert. Mit verschiedenen kreativen Angeboten, wie zum Beispiel Malen, Musik, Eurythmie, Theater oder Handarbeit werden junge Menschen individuell gefördert. So wird ihnen geholfen die Barriere der sozialen Isolation in der Gesellschaft durch Heilpädagogik, Kunsttherapie und Arbeitsrehabilitation zu überwinden.

Der Freiwillige Friedensdienst ist (strukturell parallel zu einem Freiwilligen Sozialen Jahr) eine Möglichkeit, die Welt kennenzulernen und einen persönlichen Beitrag zum Frieden und zum Aufbau einer sozialen Gesellschaft zu leisten.

Möchten Sie für ein Jahr in einem anderen Kultur- und Sprachraum arbeiten und leben? Können Sie sich vorstellen im Sozialprojekt mit Kindern und Jugendlichen mit Behinderung in Rjasan zu arbeiten? Sind Sie bereit sich auf andere Menschen einzulassen, sich für andere einzusetzen, neue Erfahrungen zu machen? Dann bewerben Sie sich!

Bewerbungsfrist ist der 5. März 2019, die Ausreise erfolgt Anfang September 2019. Bewerben können sich junge Menschen, die zum Zeitpunkt der geplanten Ausreise mindestens 18 Jahre alt sind und das 25. Lebensjahr noch nicht beendet haben. Grundkenntnisse der russischen Sprache sind wünschenswert aber nicht Bedingung.

Interessierte wenden sich an die Stadt Münster, Büro Internationales im Amt für  Bürger- und Ratsservice: Susanne Rietkötter (Tel. 02 51/4 92-33 26) oder Anna Chevtchenko (Tel. 02 51/4 92-33 27).

Das Projekt läuft in Kooperation mit der Arbeitsstelle für Auslandsfreiwilligendienste/ Freiwillige Friedensdienste der Evangelischen Kirche im Rheinland



 

Adresse, Anfahrt, Öffnungszeiten

Kontakt

Amt für Bürger- und Ratsservice
Büro für Internationales, Europa und Städtepartnerschaften

Stadthaus 1, Klemensstraße 10
48143 Münster