Stadt Münster: Tiefbauamt - Straßenbau und -erhaltung

Seiteninhalt

Straßen

Straßenbau und -erhaltung

Die Stadt Münster hat im Vergleich mit anderen Kommunen ein relativ gutes Straßennetz mit verhältnismäßig geringen Kosten.
Die meisten Aufgaben des Straßenbaulastträgers sind in Münster dem Tiefbauamt übertragen worden. Dazu gehören der Bau und die Erhaltung der Verkehrsinfrastruktur – also Straßen, Brücken und Lichtsignalanlagen (Ampeln).


Aufbau einer Straße

Grafik

Zu einer Straße gehören in der Regel außer dem Fahrstreifen ein Trennstreifen oder Grünstreifen, Parkstreifen und/oder Wartefläche, Rad- und Gehwege.
Die nebenstehende Grafik zeigt in der Vergrößerung die einzelnen Bereiche und ihre Breite am Beispiel der Amelsbürener Straße.


Schema

Straßenaufbau - Bildergalerie

Diese einzelnen Bereiche sind unterschiedlich aufgebaut, je nach Belastung.
Eine Fahrbahn besteht aus einer Stabilisierungsschicht, darauf einer 45 cm dicken Schottertragschicht, darauf einer 10 cm dicken Asphalttragschicht und einer 3 cm dicken Asphaltdeckschicht.
Beim Radweg ist die Schottertragschicht nur 20 cm dick, darauf kommt eine 4 cm dicke Schicht aus Brechsand oder Split, als Decke 10 cm dicker roter Betonstein.
Die Bildergalerie zeigt die verschiedenen Schnitte durch die Straßenbereiche.


Straßenerhaltung

Die Straßenerhaltung ist in fünf verschiedene Aufgabenbereiche gegliedert:



Betriebliche Erhaltung

Die Betriebliche Erhaltung umfasst die Kontrolle der Verkehrssicherheit des Straßennetzes, das Reinigen und Mähen von Banketten, also unbefestigten Seitenstreifen, und Gräben, die Gehölzpflege, Markierungen sowie Reinigung von Straßenabläufen, Leitpfosten und Beschilderungen.

Die Standards für den Straßenbau sind im Laufe der Jahrzehnte durch die Rechtsprechung umrissen worden. Jeder Straßenbaulastträger orientiert sich an diesen Standards, legt aber seine Kontrollrhythmen und -inhalte selbst fest.
Das Stadtgebiet ist in acht Bereiche unterteilt, die von jeweils einem Kontrolleur zu Fuß und mit dem Rad besichtigt werden.
Im Rahmen der Überprüfung der Verkehrssicherheit werden alle vorhandenen Schäden erfasst und dokumentiert. Das geschieht monatlich auf rund 2.900 Kontrollkilometern mit dem mobilen Straßen- und Wegekontrollsystem. Kontrolliert werden in beide Fahrtrichtungen:

  • verkehrsbedeutende Straßen (ca. 210 km) zweimal im Monat
  • Straßen im Innenstadtbereich mit den Fußgängerzonen (ca. 25 km) viermal im Monat
  • Straßen innerhalb der übrigen Bebauung (ca. 760 km) einmal im Monat
  • Verkehrsflächen im unbebauten Bereich, Wirtschaftswege (ca. 290 km) alle zwei Monate

Zur baulichen Erhaltung wird durch Externe periodisch der Zustand eines Teils der Fahrbahnen des Hauptverkehrsstraßennetzes messtechnisch erfasst und bewertet.
Alle Schäden werden visuell von eigenem Personal erfasst.

nach oben

Instandhaltung

Die Instandhaltung umfasst punktuelle, kleinflächige Reparaturmaßnahmen an Asphaltflächen, Pflasterflächen und Plattenbelägen, Deckschichten ohne Bindemittel sowie die Sanierung von Rissen und Nähten. Die vom Verkehrssicherheitskontrolleur dokumentierten Schäden werden an den Bau- und Betriebshof weitergegeben, der Personal zur akuten Reparatur losschickt.

 

 

nach oben

Instandsetzung

Die Instandsetzung beinhaltet Reparaturen an Pflasterflächen und Plattenbelägen größer als 20 Quadratmeter, Asphaltdeckschichten größer als 100 Quadratmeter einschließlich Bordsteinregulierungen, Rinnenregulierungen und Markierungen sowie den Einbau von Deckschichten ohne Bindemittel. Hier werden externe Firmen beansprucht.

nach oben

Erneuerung

Die Erneuerung betrifft Asphaltdecken und Tragschichten oder den gesamten Oberbau, Neupflasterungen mit Tragschichteneinbau und hat in der Regel eine Abrechnung nach dem Kommunalabgabengesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (KAG NRW) zur Folge.
Informationen zum Straßenbaubeitrag

nach oben

Weitere Kontrollaufgaben

Kontrolle der Arbeiten von Versorgungsträgern: Fachgerechte Wiederherstellung von Aufgrabungen vermeidet langfristige Folgekosten für die Stadt Münster.

Kontrolle der Sondernutzungen nach dem Straßen- und Wegegesetz NRW: Durch die Verkehrssicherheitskontrolleure festgestellte Auflagenverstöße oder auch ungenehmigte Sondernutzungen sowie die Beendigung der Sondernutzungen werden erfasst und weiterbearbeitet.

Kontrolle der privaten Begrünung: Aufgabe der Verkehrssicherheitskontrolleure ist es zu prüfen, ob durch privates Grün, das in die öffentliche Verkehrsfläche hinein ragt oder diese in anderer Weise beeinflusst, die Verkehrssicherheit gefährdet ist. Hier werden erhebliche personelle und finanzielle Ressourcen gebunden.

Kontrolle der Verkehrszeichen und der Wegweisung: Alle nach der StVO (Straßenverkehrsordnung) angeordneten Verkehrszeichen (Beschilderung, Markierung) und Wegweiser werden während der regelmäßigen Kontrollgänge auf Lesbarkeit und Sicherheit überprüft.

nach oben
Foto

Grün schneiden für die Sicherheit

Üppiges Gartengrün ist wunderschön – kann aber lästig oder gar gefährlich werden, wenn es in den öffentlichen Verkehrsraum wuchert.
Das Tiefbauamt hat Informationen zusammengestellt, wann und wie Anlieger Bäumen und Büschen zu Leibe rücken sollten, um sie in Form zu halten - damit Grün nicht gefährlich wird.


 

Adresse, Anfahrt, Öffnungszeiten

Kontakt

Bereiche Nord, West
Günter Stücker
Tel. 02 51/4 92-66 90



Bereiche Süd, Ost
Siegfried Garbe
Tel. 02 51/4 92-66 80